Startseite INFODIGITAL

ABO
Meldung Finden:
Do., 24. April 2014 - 07:52 Uhr  Sie sind hier: INFOSAT Online > Nachrichten aus Info-Digital
 
  Satellit
  Kabel
  Medien
  Info-Digital
  Radio-Info
  Digital-TV
  CE-Info
  DX-News
  Programm
  Kommunikation
Digitalmagazin
RSS News-Feeds
Mobile/PDA News
Newsletter
 
Aktuelle Ausgabe
  Frequenzlisten
  INFOTORIAL
  Heft-Archiv
  Praxistestverzeichnis
Shop
  Abo-Service
  Werbung/Mediadaten
  Feedback
Jobs
 
  Groß- und Fachhandelprofis
  Digitalisierungs- bericht
 
Satking
Durasat
GT-DreamShop

Info-Digital

Überraschung bei Weltfunkkonferenz 2012 – 700-MHz-Band ab 2015 für Mobilfunk?

20.02.2012

Auf der am 17. Februar zu Ende gegangenen Weltfunkkonferenz wurden weitreichende Entscheidungen für das Antennenfernsehen getroffen. Aufgrund des massiven Drucks arabischer und afrikanischer Staaten sei es völlig überraschend zu einer gleichberechtigten Frequenzzuweisung an den Mobilfunk im Rundfunkfrequenzbereich 694 – 790 MHz in der gesamten Funkregion 1 (Europa und Afrika) gekommen, obwohl das Thema ursprünglich nicht auf der Tagesordnung stand. Dies teilte das Institut für Rundfunktechnik (IRT) nach der Weltfunkkonferenz mit. Die afrikanischen und arabischen Staaten drängten auf diese Zuweisung, weil das sog. 800-MHz-Band (790 – 862 MHz), das bereits im Jahre 2007 für den Mobilfunk umgewidmet wurde, im arabisch-afrikanischen Raum aus verschiedenen Gründen durch den Mobilfunk meist nicht genutzt wird.

Politische Diskussion um 700-MHz-Band notwendig – Drastische Folgekosten

In langwierigen und schwierigen Verhandlungen konnten die Rundfunkvertreter erreichen, dass zumindest einige fachliche Aspekte stärker berücksichtigt wurden. Das sogenannte 700-MHz-Band steht erst nach der Funkverwaltungskonferenz 2015 für den Mobilfunk zur Verfügung. Die Zuweisung an den Rundfunk bleibt gleichberechtigt neben der neuen Mobilfunkzuweisung bestehen. Zudem entschied die Weltfunkkonferenz, dass vor dem Inkrafttreten der Mobilfunkzuweisung noch eine ganze Reihe von offenen technischen und regulatorischen Fragen geklärt werden müssen. Hierzu zählen unter anderem der Frequenzbedarf des Rundfunks, die Frequenzharmonisierung mit anderen Funkregionen in der Welt und die Sicherstellung der technischen Verträglichkeit von Rundfunk und Mobilfunk in den betroffenen Funkbändern. Offen ist auch noch eine „Feinjustierung“ der unteren Bandgrenze. In Deutschland und Europa muss nun die politische Diskussion geführt werden, welcher der beiden Dienste zukünftig im 700-MHz-Band senden darf. Sollte der Rundfunk den Bereich abtreten müssen, wäre langwierige eine Frequenz-Umplanung mit drastischen Folgekosten die Konsequenz.

Funkmikrofone ebenfalls betroffen

Aber nicht nur das digitale Antennenfernsehen ist von der Umwidmung betroffen. Seit vielen Jahren ist im selben Frequenzband (in den Frequenzlücken des Antennenfernsehens) eine Vielzahl von drahtlosen Mikrofonen zum Beispiel bei Konzerten, Wahlen, Sportereignissen sowie bei Veranstaltungs- und Rundfunkproduktionen im Einsatz. Die Eigentümer derartiger Mikrofone müssen bereits jetzt den Frequenzbereich der Digitalen Dividende (das 800-MHz-Band) verlassen, ohne dass klar ist, in welche alternativen Frequenzen ausgewichen werden kann. Eine weitere Frequenzräumung verursacht für diese Nutzer, vorausgesetzt es stehen überhaupt Ausweichfrequenzen zur Verfügung, erneut erhebliche Kosten.

Hintergrund

Die ursprünglich vereinbarte Position des Dachverbandes der europäischen Funkverwaltungen (CEPT) war, dass es keinen Zuweisungsbeschluss auf der WRC-12 geben soll. Die CEPT hat sich dem afrikanisch-arabischen Druck gebeugt und diese Position ohne nennenswerten Widerstand verlassen. Durch ihr zähes Ringen trugen die Rundfunkvertreter dazu bei, dass die genannten rundfunkrelevanten Aspekte bei den anstehenden Untersuchungen überhaupt berücksichtigt werden. Dennoch bleibt die Frage, welcher Stellenwert zukünftigen CEPT-Beschlüssen zugemessen werden kann und welches Gremium für die europäische Positionierung in Frequenzfragen des Rundfunks und des Mobilfunks verantwortlich ist.

IRT warnt vor „erheblichen Verwerfungen“

Das IRT weist nachdrücklich darauf hin, dass eine unreflektierte Übernahme der Mobilfunkzuweisung in Europa, die für Afrika möglicherweise durchaus geeignet sein kann, in Europa zu erheblichen Verwerfungen beim digitalen terrestrischen Fernsehrundfunk und dem Einsatz drahtloser Mikrofone führen würde, ganz abgesehen von den damit einhergehenden Kosten für die Fernsehzuschauer und die Nutzer drahtloser Mikrofone.

www.irt.de

Dies ist eine Meldung aus unserem digitalen Nachrichtendienst „Digitalmagazin“.

Alle Informationen zu Abonnements und Preisen finden Sie unter www.digitalmagazin.info.
 

Druckansicht Lesezeichen

Social Networks Facebook Mister Wong Yigg Google del.icio.us Oneview Webnews
  Add to Google

Weitere Meldungen aus der Rubrik: Info-Digital

Neue Mobilfunkgeneration 4G auf dem Vormarsch
Politik muss Planungssicherheit für Terrestrik gewährleisten – VPRT
ZDF begrüßt EU-Frequenzrahmenprogramm – „DVB-T auch in Zukunft mit großer Bedeutung“
Ping 24/7 präsentiert Hybrid-TV-Bezahllösung Connept Lite auf TV Komm.
Europäischer Gerichtshof gegen Internet-Filtersysteme
Meldungen im Info-Digital Archiv

Eutelsat-Tochter Skylogic präsentiert satellitengestützte Breitbandzugangslösungen auf der CeBIT
Zattoo veröffentlicht Android-App
Erste Android-App von Sky – „Sky Match Tracker“ für europäische Wettbewerbe
Französisches Telekommunikationsunternehmen Bouygues Telecom setzt bei IPTV-Angebot auf NDS
Neues Internet-via-Sat-Angebot von Schott – Keine Hardwarekosten
Steinmetz neuer Vertriebschef bei TV Next
Internetnutzer verbringen fast ein Viertel ihrer Zeit in sozialen Netzwerken
Vorgestellt: Johansson Colosseum 8500D DVB-T
IRT warnt vor weiteren Einschränkungen bei Antennenfernsehen – Debatte um 700-MHz-Band
Sport 1 stellt Sportinhalte für Teletext- und HbbTV-Angebote von Pro Sieben Sat 1 zur Verfügung
Smartcast realisiert Playout für Kunstkanal Ikono TV – Verbreitung via Entertain
HbbTV ermöglicht Angebote auch für kleine Zielgruppen – Medienfrühstück-Nachlese
Algérie Télécom Satellite nutzt Eutelsat-Kapazitäten für Mobiltelefonie und Datendienste
Divitel realisiert HbbTV für niederländischen TV-Konzern SBS
Nacamar offizieller Streaming-Partner der CeBIT
Komplettes Info-Digital Archiv durchsuchen

Satellit | Kabel | Medien | Info-Digital | Radio-Info | Digital-TV
CE-Info | DX-News | Programm | Kommunikation
Aktuelle Ausgabe |  Abo-Service |  Archiv 
Mobile/PDA News |  Newsletter |  Werbung |  Feedback
Groß- und Fachhandel 


INFOSAT SCHLAGZEILEN RSS Feed
Info-Aktuell: Neue INFODIGITAL - Ausgabe April 2014 im Handel // Android-Tablets: Die neue Freiheit ·· Drehanlage & Co. ·· Formel 1 startet durch
Medien: An den Fäden der Politik? – Parteiennähe löst Ärger beim ORF aus
Kommunikation: 15 Millionen Deutsche nutzen Navigations- und Kartendienste auf Tablets und Smartphones – BITKOM-Umfrage
CE-Info: Update für iOS schließt mehrere Sicherheitslücken
Programm: Open-Air-Festival „Rock am Ring“ live auf Eins Plus, SWR und Das Ding
DX-News: Empfangsfrequenzen aller neuen TV-Sender im April auf Astra 19,2° Ost
JETZT AM KIOSK
 INFOSAT Ausgabe Nr. 313 jetzt am Kiosk.
AUSGABE NR. 313

Top Themen
» Android-Tablets: Die neue Freiheit
» Drehanlage & Co.
» Formel 1 startet durch
» TV-Mitschnitte auf dem Tablet
» Telefoniere lieber ungewöhnlich
» Ultra HD: TV der Zukunft?
TWITTER
Folgen Sie uns auf Twitter:

Folgen Sie uns auf Twitter

FACEBOOK
INFOTORIAL
JETZT KOSTENFREI!



Alle INFOTORIALS der letzten 36 INFOSAT-Ausgaben online lesen.

Hier klicken
© 2014 INFOSAT Verlag & Werbe GmbH, Daun - Impressum und rechtliche Hinweise - Datenschutz - Kontakt - Mediadaten