DAUN, 02.12.2014 - 15:01 Uhr
Digital-TV - Programme

3sat: ARD und ZDF bleiben zusammen am Ball

(dpa) - ARD und ZDF werden den Satellitensender 3sat auch künftig von deutscher Seite her gemeinsam betreiben. „Wir haben darüber diskutiert und sind zum Schluss gekommen, dass die ARD dabei bleiben muss“, sagte ZDF-Intendant Thomas Bellut am Montagabend (1. Dezember) in Berlin. Vor rund einem Jahr noch planten beide Sendeanstalten, dass das ZDF, das bis dato 80 Prozent der deutschen Finanzierungskosten trug, 3sat ganz übernehmen sollte. Neben ARD und ZDF sind noch der österreichische ORF und die Schweizerische SRG an 3sat beteiligt.

3sat wurde nun 30 Jahre alt - der Gemeinschaftssender wurde am 1. Dezember 1984 in Betrieb genommen. Für Bellut ist das eine „Erfolgsstory“. Er sagte: „3sat ist das Best-of aus Kultur und Wissenschaft des deutschsprachigen Raums. Für 3sat bündeln die vier Partner herausragende deutschsprachige, öffentlich-rechtliche TV-Produktionen, die es in dieser Konzentration sonst nicht zu sehen gibt.“

Der ARD-Vorsitzende Lutz Marmor sagte: „3sat bietet das Beste aus der deutschsprachigen Kulturszene und hat sich als exzellenter und einfallsreicher Vermittler vor allem von Wissenschaft und Bildung in Deutschland, Österreich und der Schweiz etabliert.“

Im nächsten Jahr will der Sender unter anderem Programm-Schwerpunkte zum 70. Jahrestag der Befreiung des Konzentrationslagers Auschwitz, zum 70. Jahrestag des Kriegsendes, zur Pharmaindustrie und zum Jahrestag der Wiederaufnahme diplomatischer Beziehungen mit Israel zeigen.

Mit einem Marktanteil von 1,1 Prozent sei 3sat heute so erfolgreich wie nie zuvor in seiner Geschichte, so Bellut. Am 13. Juli 1984 beschlossen der damalige ZDF-Intendant Dieter Stolte, ORF-Generalintendant Gerd Bacher und SRG-Generaldirektor Leo Schürmann in Mainz, das gemeinsame deutschsprachige Satellitenprogramm 3sat aus der Taufe zu heben.


Diesen Artikel:
  • print Drucken
  • Bookmark Bookmarken

QR-Code mit dem Handy Scannen und diese(n) Seite / Artikel online Lesen:

 
Oops... Sie benutzen eine zu alte Browserversion. Um die Seite Korrekt darzustellen benutzen sie bitte mindestens den Internet Explorer 8.
navigateup

Für die Ansicht der mobilen INFOSAT Webseite drehen Sie bitte ihr Handy.