- © Foto: TVNOW / © imago images/DeFodi -
DAUN, 06.12.2019 - 11:08 Uhr
Digital-TV - Internet-TV

„Abschied von der Macht“ - TV Now zeigt Doku über Angela Merkel

TV Now, das Streamingportal der Mediengruppe RTL, zeigt ab heute die Dokumentation „Angela Merkel – Abschied von der Macht“. Laut einer Pressemitteilung sei es ein ungewöhnlicher und persönlicher Blick auf die Frau, die seit über 14 Jahren Deutschland regiert und nicht noch einmal als Bundeskanzlerin antreten wird. Die Autoren beschäftigen sich unter anderem mit den Fragen: Wie hat die Bundeskanzlerin das Amt geprägt? Und wie hat die Macht Angela Merkel verändert?

Zu Wort kommen politische Wegbegleiter und Kenner der Kanzlerin. So auch die ehemalige Chefredakteurin der „BUNTE“, Patricia Riekel, die u.a. den Stil und die Mode von Angela Merkel erklärt. Merkels Anzüge seien eine Rüstung, so Riekel: „Diese Rüstung sagt uns: So könnt ihr mich wahrnehmen, aber, ihr wisst gar nicht, wer ich bin.“

Kristina Dunz, Hauptstadtkorrespondentin der „Rheinischen Post“, spricht u.a. über Merkels Beziehung zu US-Präsident Donald Trump: „Ich glaube, dass Donald Trump für sie einfach eine Zumutung ist. Das ist für sie ein Mensch, mit dem sie eigentlich kein Raum teilen möchte.“ Lothar Keller, politischer Chefkorrespondent von RTL über Merkel: „Sie wollte die CDU in die Mitte schieben, ein bisschen weg vom Konservativen, um neue Wählerschichten zu erschließen, um diesen Platz in der Mitte der Gesellschaft der SPD streitig zu machen.“

Weitere politische Stimmen in der Dokumentation kommen von Bundesinnenminister a.D. Thomas de Maizière (CDU), Franz Müntefering (Ex-Parteivorsitzender der SPD), Katrin-Göring Eckardt (Co-Fraktionsvorsitzende B‘90/Die Grünen) und CDU-Innenpolitiker Philipp Amthor. Auch Social-Media-Star Sophia Thomalla kommt zu Wort. Thomalla unterstützte Merkel im Bundestagswahlkampf 2017. Über den Hass, der Merkel gerade in ostdeutschen Bundesländern entgegenschlägt, sagt Thomas de Maizière: „Natürlich berührt sie das. Gerade wenn sie als starke ostdeutsche Frau von den Ostdeutschen so abgelehnt wird in der Flüchtlingsfrage, dann trifft sie das.“

Katrin Göring-Eckardt sagt über die aktuelle Situation der Kanzlerin: „Ihr Einfluss, eine Regierung zusammenzuhalten, schwindet mit jedem Tag.“ Über das Erbe von Merkel sagt die Grünen-Politikerin: „Was von ihr mit Sicherheit bleiben wird, ist dieser Drang, die Freiheit zu verteidigen.“ Franz Müntefering blickt zurück auf seine Zusammenarbeit mit der Bundeskanzlerin und sagt, dass die Kanzlerin gerade in den Legislaturperioden von 2009 bis 2017 enorm an Statur gewonnen habe. Auch zur Bundestagswahl 2017 und dem SPD-Herausforderer Martin Schulz äußert sich Müntefering: „Da hätte auch kein anderer gewonnen. Das war nicht nur Martin Schulz, der da nicht gewinnen konnte, das konnte keiner.“

Auch ausgewiesene Kritiker der Kanzlerin wurden interviewt. Christian Lindner, FDP-Chef, verhandelte Ende 2017 für eine sogenannte Jamaika-Koalition zwischen Union, Grünen und FDP mit Angela Merkel. Er hätte „gerne mit der Kanzlerin zusammengearbeitet.“ Weiter: „Aber es hätte ein gemeinsames Programm sein müssen und nicht nur ein schwarz/grünes Programm, bei dem die FDP zur Umsetzung der nützliche Idiot gewesen wäre.“ Der ehemalige Chefredakteur und Herausgeber des „Handelsblatt“, der Publizist Gabor Steingart, sagt zum Scheitern der Jamaika-Verhandlungen und Merkels Rolle darin: „Sie stand auf einmal da wie die Verschmähte. Das Ende war nah.“

Bei TV Now ist die Dokumentation „Angela Merkel – Abschied von der Macht“ von Lothar Keller, Philipp Sandmann, Franca Lehfeldt und Thomas Schulz ab sofort für sieben Tage kostenlos verfügbar, im Anschluss für TV Now Premium-Nutzer weiter abrufbar.


Diesen Artikel:
  • print Drucken
  • Bookmark Bookmarken

QR-Code mit dem Handy Scannen und diese(n) Seite / Artikel online Lesen:

 

Google QR Code Generator

QR Code for https://www.infosat.de/digital-tv/abschied-von-der-macht-tv-now-zeigt-doku-ber-angela-merkel
Oops... Sie benutzen eine zu alte Browserversion. Um die Seite Korrekt darzustellen benutzen sie bitte mindestens den Internet Explorer 8.
navigateup

Für die Ansicht der mobilen INFOSAT Webseite drehen Sie bitte ihr Handy.