DAUN, 23.07.2014 - 15:30 Uhr
Digital-TV - Programme

ARD-Serien hängen die Konkurrenz ab

(dpa) - Die ARD hat mit ihren Dienstagsserien ein weiteres Mal die Konkurrenz abgehängt. Das noch recht neue Format „Paul Kemp - Alles kein Problem“ mit Harald Krassnitzer als Konfliktlöser kam ab 20.15 Uhr auf 3,63 Millionen Zuschauer. Das entspricht einem Marktanteil im Gesamtpublikum von 14,5 Prozent. Der Krankenhaus-Dauerbrenner „In aller Freundschaft“ bescherte dem Ersten sogar 5,34 Millionen Zugucker (19,7 Prozent).

Die ZDF-Dokumentation „Königliche Dynastien“, bei der dieses Mal die Habsburger im Mittelpunkt standen, kam auf 2,94 Millionen (11,8 Prozent). Danach erreichte im Zweiten das Politmagazin „Frontal 21“2,42 Millionen (9,0 Prozent). Eine Doppelfolge der RTL-Serie „Bones - Die Knochenjägerin“ sahen 2,29 Millionen (9,1 Prozent) und 2,68 Millionen (10,1 Prozent).

Die Sat.1 „Komödie „Allein unter Müttern“ mit Hannes Jaenicke kam auf 2,22 Millionen (8,6 Prozent). Die ProSieben-Comedyserie „Two and a Half Men“ hatte 1,07 Millionen (4,4 Prozent) und 1,13 Millionen Zuschauer (auch 4,4 Prozent). Danach kam „2 Broke Girls“ auf 920 000 Zuschauer (3,4 Prozent).

Für die RTL-II-Reihe Reihe „Das Messie-Team - Start in ein neues Leben“ entschieden sich 1,04 Millionen (4,0 Prozent). Mit der Kabel-eins-Reihe „Teuer oder billig - wir testen die Besten!“ verbrachten 930 000 (3,6 Prozent) Zuschauer den Abend. Die Sendung „Songs, die die Welt bewegten“ musste sich mit 870 000 Zuschauer begnügen, danach erreichte die Auswanderer-Dokusoap „Goodbye Deutschland!“ 1,12 Millionen (4,3 Prozent).

In der bisherigen Jahresbilanz liegt das ZDF mit 14,0 Prozent auf dem ersten Platz. Die ARD folgt mit 13,3 Prozent auf Platz zwei vor dem privaten Marktführer RTL mit 10,4 Prozent. Sat.1 kommt auf 7,9 Prozent, ProSieben auf 5,3 Prozent, Vox auf 5,1 Prozent, RTL II auf 3,8 Prozent, Kabel eins auf 3,7 Prozent und Super RTL auf 1,7 Prozent.


Diesen Artikel:
  • print Drucken
  • Bookmark Bookmarken

QR-Code mit dem Handy Scannen und diese(n) Seite / Artikel online Lesen:

 
Oops... Sie benutzen eine zu alte Browserversion. Um die Seite Korrekt darzustellen benutzen sie bitte mindestens den Internet Explorer 8.
navigateup

Für die Ansicht der mobilen INFOSAT Webseite drehen Sie bitte ihr Handy.