- © Foto: Pixabay -
DAUN, 16.10.2018 - 11:02 Uhr
Digital-TV - Programme

Bundeskartellamt ermittelt zur Ausstrahlung der Champions League in Deutschland

Das Bundeskartellamt untersucht in einem Verwaltungsverfahren, ob die Kooperation der Unternehmen Sky Deutschland und Perform (mit dem Streamingdienst DAZN) zur Ausstrahlung der Champions League in Deutschland kartellrechtskonform ist, teilte das Bundeskartellamt am 16. Oktober mit.

Sky habe bei der von der UEFA im Jahr 2017 durchgeführten Ausschreibung der Ausstrahlungsrechte für den Zeitraum 2018-2021 die Rechte zur Ausstrahlung sämtlicher Spiele erworben. Im Anschluss haben Sky und DAZN die Ausstrahlungsrechte unter sich aufgeteilt. Seit der laufenden Saison 2018/2019 werde die Champions League daher nur noch bei Sky und DAZN ausgestrahlt.

Andreas Mundt, Präsident des Bundeskartellamtes: „Mit der laufenden Saison der Champions League hat sich für die Fernsehzuschauer in Deutschland einiges geändert. Sky und DAZN sind zwei der wichtigsten Anbieter von Premiumsport im Pay-TV. Wir untersuchen, wann und in welcher Form die Kooperation der beiden Unternehmen beschlossen wurde und ob die Zusammenarbeit den Wettbewerb im Interesse der Verbraucher gefördert oder beschränkt hat.“

Sky ist der führende Anbieter von Pay-TV in Deutschland und unterliegt daher unter Umständen besonderen kartellrechtlichen Beschränkungen bei der Kooperation mit Wettbewerbern. Die Vereinbarung zwischen Sky Deutschland und Perform könnte zu einer weiteren Absicherung der Marktposition von Sky beitragen. Darüber hinaus sind bestimmte Spiele auch deutscher Vereine jetzt nur noch über den Verbreitungsweg Internet (OTT) zu sehen. Im frei empfangbaren Fernsehen sind gar keine Spiele der Champions League mehr zu sehen. Auch insofern kommt eine durch die Kooperation bezweckte oder bewirkte Wettbewerbsbeschränkung in Betracht.

Die Kooperation an sich sei auch dem Bundekartellamt schon länger bekannt (sogar schon seit 2017), hieß es auf Anfrage beim Bundeskartellamt gegenüber InfoDigital.  Wie ein Sprecher des Bundeskartellamts InfoDigital mitteilte, „haben sich jedoch zwischenzeitlich gewisse Anhaltspunkte ergeben, die uns dazu bewogen haben, die Kooperation zu prüfen.“, begründet der der Sprecher des Bundeskartellamts die plötzliche Prüfung der Kooperation. Genauere Informationen hierzu könne er derzeit aufgrund des laufenden Verfahrens leider nicht mitteilen, so der Sprecher weiter.

Das Bundeskartellamt werde nun zunächst den Sachverhalt ermitteln. Dazu werden Sky und DAZN sowie weitere Marktteilnehmer u.a. mit Blick auf den genauen Verlauf der Ausschreibung der Ausstrahlungsrechte befragt, hieß es abschließend.

Wie eine Sprecherin von Sky Deutschland auf Anfrage gegenüber InfoDigital bestätigte, habe das Bundeskartellamt das Unternehmen bereits vor einigen Tagen über sein Vorhaben informiert. „Selbstverständlich kooperieren wir mit der Behörde vollumfänglich und bitten Sie in diesem Zusammenhang um Verständnis, dass wir zum jetzigen Zeitpunkt keine weitere Stellungnahmen dazu abgeben.“ teilte der Pay-TV Anbieter aus Unterföhring gegenüber InfoDigital abschließend mit.

Auch ein Unternehmenssprecher des Livesport-Streaming-Dienstes DAZN bestätigte auf Anfrage gegenüber InfoDigital, dass sich das Bundeskartellamt im Rahmen seiner kartellrechtlichen Untersuchung mit der Vergabe der Champions League Rechte in Deutschland befasst. „Im Rahmen dieser Untersuchung kooperieren wir selbstverständlich mit der Behörde, bitten jedoch um Verständnis, dass wir zu diesem Zeitpunkt keine weiteren Angaben zur Untersuchung des Bundeskartellamtes machen werden.“, so der DAZN Unternehmenssprecher abschließend.


Diesen Artikel:
  • print Drucken
  • Bookmark Bookmarken

QR-Code mit dem Handy Scannen und diese(n) Seite / Artikel online Lesen:

 

Google QR Code Generator

QR Code for https://www.infosat.de/digital-tv/bundeskartellamt-ermittelt-zur-ausstrahlung-der-champions-league-deutschland

Aktuelle Ausgabe 11/2018

Oops... Sie benutzen eine zu alte Browserversion. Um die Seite Korrekt darzustellen benutzen sie bitte mindestens den Internet Explorer 8.
navigateup

Für die Ansicht der mobilen INFOSAT Webseite drehen Sie bitte ihr Handy.