DAUN, 23.11.2020 - 11:39 Uhr
Digital-TV

Deutsche Welle startet in Ungarisch und Tamil

Wirtschaftsplan für 2021 verabschiedet

Die Deutsche Welle weitet sein journalistisches Angebot künftig auch in den Sprachen Ungarisch und Tamil aus. Das gab der Auslandsrundfunk der Bundesrepublik Deutschland am 23. November bekannt. Der Rundfunkrat der DW hielt am 20. November 2020, erstmals seine Sitzung in digitaler Form ab, bei dem unter anderem der Wirtschaftsplan der DW für das kommende Jahr verabschiedet wurde.

Neben dem Ausbau der Präsenz von Korrespondentenbüros in den Zielregionen werden im kommenden Jahr zwei neue journalistische Angebote in den Sprachen Tamil und Ungarisch zu den dreißig aktuellen Sendesprachen des deutschen Auslandssenders hinzukommen, hieß es.

Intendant Peter Limbourg informierte das Gremium über die zunehmende Einschränkung der Pressefreiheit und die konkreten Risiken, denen Journalisten weltweit immer stärker ausgesetzt sind. Die DW hat mit einer Aktualisierung ihres Sicherheitskonzeptes zum Schutz der Mitarbeitenden der DW und der DW Akademie weltweit reagiert.

Auch die Auswirkungen der Corona-Pandemie wurden in dem Gremium diskutiert. Die Geschäftsleitung informierte den Rundfunkrat über das umfassende Hygienekonzept, welches die DW seit Beginn der Pandemie umgesetzt hatte, um größtmöglichen Schutz für die Mitarbeitenden zu gewährleisten und gleichzeitig den Produktionsbetrieb aufrecht zu erhalten.

Wirtschaftsplan für 2021 verabschiedet

Der Rundfunkrat verabschiedete in seiner Sitzung den Wirtschaftsplan des deutschen Auslandssenders für das kommende Jahr und nahm die Fortschreibung der Aufgabenplanung für das nächste Jahr einstimmig an. Die DW kann auch dank der Erhöhung des Bundeszuschusses ihren in der Aufgabenplanung beschriebenen Kurs weiter verfolgen.

Der Bundeszuschuss für die DW für das Jahr 2021 wird auf 388,0 Millionen Euro ansteigen. In der Summe enthalten sind im Rahmen des aktuellen Konjunkturpaketes der Bundesregierung beantragte zweckgebundene Projektmittel in Höhe von 7,5 Millionen Euro, um den Ausbau der Digitalisierung voranzubringen. Im kommenden Jahr können nun Projekte realisiert werden, mit denen die DW Arbeitsabläufe in Redaktionen und Technik zukunftssicher aufstellen kann.

Der Rundfunkrat sieht die Steigerung des DW-Etats als Zeichen der Wertschätzung für die Arbeit der Redaktionen des deutschen Auslandssenders. Prälat Karl Jüsten, Vorsitzender des Rundfunkrates der DW: „Die Bundesregierung unterstreicht damit die Bedeutung einer verlässlichen, weltweit präsenten medialen Stimme aus Deutschland. Wir danken Staatsministerin Monika Grütters und allen Mitgliedern von Bundesregierung und Bundestag, die am Aufwuchs der Mittel für die DW mitgewirkt haben.“

Die Steigerung des Budgets der DW in den letzten Jahren lässt sich konkret auf stark wachsende Nutzungszahlen übertragen. Das belegen die regelmäßigen monatlichen Zugriffe von mehr als einer Milliarde auf die digitalen Angebote sowie ein deutlicher Zuwachs der Nutzung der journalistischen Inhalte in allen Medienkanälen der DW.

www.dw.com


Diesen Artikel:
  • print Drucken
  • Bookmark Bookmarken

QR-Code mit dem Handy Scannen und diese(n) Seite / Artikel online Lesen:

 

Google QR Code Generator

QR Code for https://www.infosat.de/digital-tv/deutsche-welle-startet-ungarisch-und-tamil
Oops... Sie benutzen eine zu alte Browserversion. Um die Seite Korrekt darzustellen benutzen sie bitte mindestens den Internet Explorer 8.
navigateup

Für die Ansicht der mobilen INFOSAT Webseite drehen Sie bitte ihr Handy.