- © Foto: ZDF/Claus-Peter Wolf -
DAUN, 22.05.2019 - 14:26 Uhr
Digital-TV - Programme

„Funkloch und Schneckennetz“: ZDFinfo über Ärger mit Telekom, Vodafone & Co.

Laut der „Digitalen Agenda“ sollten bis 2018 alle deutschen Haushalte mit schnellem Internet ausgestattet sein. Doch was ist aus dem Versprechen der Bundesregierung von 2014 geworden? Die ZDFinfo-Doku „Funkloch und Schneckennetz – Ärger mit Telekom, Vodafone & Co.“ zieht am Samstag, 25. Mai 2019, 20.15 Uhr, Bilanz.

Selbst 2019 scheint es, als sei Deutschland noch immer ein digitales Entwicklungsland: Funklöcher allerorten, kaum eine Spur vom Internet mit 50 Megabit pro Sekunde. Viele Bürger und Unternehmen fühlen sich im Stich gelassen und sind sauer.

Manche Gemeinden nehmen den Netzausbau daher einfach selbst in die Hand. Ganz ohne Probleme klappt das allerdings auch nicht, wie Sven Weigt, Bürgermeister von Karlsdorf-Neuthard, weiß. Als er sich bei der Telekom nach schnellem Breitbandausbau für seine Gemeinde erkundigte, bekam er die Antwort: „Absehbar, aber nicht planbar.“ Kurzerhand veranlasste er Tiefbauarbeiten für ein gemeindeeigenes Glasfaserkabelnetz. Doch kaum waren diese abgeschlossen, riss die Telekom die Straße wieder auf und verlegte ihre eigenen Rohre. Der Netzausbau der Gemeinde musste daraufhin gestoppt werden. Dass es auch anders geht, zeigt die sächsische Gemeinde Amtsberg, die ein Glasfasernetz in Eigenregie aufbaut. Mit Fördergeldern baute sie ein eigenes Glasfasernetz aus. Inzwischen sind die ersten Amtsberger Bürger und Unternehmen superschnell im Netz.

Wiederholung am 30. Mai und 20. Juni

Die Doku wird auf ZDFinfo wiederholt am Donnerstag, 30. Mai 2019, 6.15 Uhr, sowie am Donnerstag, 20. Juni 2019, 18.45 Uhr.


Diesen Artikel:
  • print Drucken
  • Bookmark Bookmarken

QR-Code mit dem Handy Scannen und diese(n) Seite / Artikel online Lesen:

 

Google QR Code Generator

QR Code for https://www.infosat.de/digital-tv/funkloch-und-schneckennetz-zdfinfo-ber-rger-mit-telekom-vodafone-co
Oops... Sie benutzen eine zu alte Browserversion. Um die Seite Korrekt darzustellen benutzen sie bitte mindestens den Internet Explorer 8.
navigateup

Für die Ansicht der mobilen INFOSAT Webseite drehen Sie bitte ihr Handy.