- © Foto: MG RTL D / Frank Dicks -
DAUN, 30.11.2017 - 19:15 Uhr
Digital-TV - Programme

HD+ Plattform und TV NOW zeigen RTL-Serie „Sankt Maik“ in Ultra HD/HDR Qualität

RTL Deutschland baut mit der neuen RTL-Serie „Sankt Maik“ ihr Ultra-HD-Engagement aus, die im Frühjahr 2018 erstmals auch kombiniert mit High-Dynamic-Range (HDR) auf verschiedenen Plattformen zu sehen sein wird (InfoDigital berichtete). Die UHD-Produktion der RTL-Serie wird auf dem Ultra HD Kanal „UHD1by HD+“ via Astra 19,2° Ost sowie bei TV NOW (über Android TV-App auf UHD HDR-fähigen Philips- und Sony-TV-Geräten) zu empfangen sein. Das gab die Mediengruppe RTL Deutschland und HD Plus am 30. November bei einem Showcase zur Serie, im Kölner RTL Sendezentrum bekannt.

Die Nutzung über TV NOW wird über eine Android TV-App auf UHD HDR-fähigen Philips- und Sony-TV-Geräten möglich sein. TV NOW ist ein Videoportal der RTL Mediengruppe, welches durch die RTL interactive betrieben wird. Die erste Folge in UHD/HDR wird bei HD+ zeitgleich zur linearen SD- und HD-Ausstrahlung gezeigt, bei TV NOW unmittelbar nach der TV-Ausstrahlung bei RTL. Somit werden erstmals bei einer deutschen Free-TV-Serie alle zehn Episoden der Staffel auch in UHD-Qualität - kombiniert mit High-Dynamic-Range (HDR) - verfügbar sein.

Die übrigen Episoden werden auf beiden Plattformen jeweils zeitversetzt nach der linearen Ausstrahlung bei RTL zu sehen sein. Produziert wurde die Serie „Sankt Maik“ von RTL in Zusammenarbeit mit UFA Fiction.

UHD mit HDR garantiert brillantes Seherlebnis

Die Kombination von UHD mit HDR garantiert ein umfassendes und brillantes Seherlebnis. Während UHD für eine deutlich höhere Auflösung des Bildes sorgt (3840 x 2160p, damit viermal so viel wie Full HD und 20 mal so viel wie SD), erweitert die HDR-Technik den Kontrastumfang des Bildes, macht also mehr Abstufungen zwischen dunkel und hell sichtbar. Zudem erhöht HDR den Farbraum, also die Zahl der sichtbaren Farben. Gerade die Erweiterung um HDR ermöglicht herausragende Verbesserungen in der Bildgestaltung, die von vielen Experten sogar höher gewichtet werden als die reine höhere Auflösung. Die Mediengruppe RTL setzt bei der Ausstrahlung von „Sankt Maik“ auf die beiden HDR-Standards HDR10 (non-linear) sowie HLG (linear).

(v.l.n.r.): Frank Heineberg (Mediengruppe RTL, Dipl. Ing. Programmverbreitung & Neue Technologien), Timo Schneckenburger (Geschäftsführer Marketing und Vertrieb HD+), Thomas Harscheidt (Mitglied Geschäftsleitung Mediengruppe RTL und Geschäftsführer CBC), Ernst Feiler (Director Technology UFA), Mido Fayad (Mediengruppe RTL, Bereichsleiter Produktion & Sendebetrieb), Foto: MG RTL D „Der UHD-Endgerätemarkt entwickelt sich rasant.“, stellt Thomas Harscheidt, Mitglied der Geschäftsleitung der Mediengruppe RTL Deutschland und Geschäftsführer CBC fest. Die Mediengruppe RTL beschäftige sich bereits seit Markteinführung intensiv mit den Möglichkeiten von Ultra HD und High-Dynamic-Range für ihre Bewegtbildangebote, sagte Harscheidt weiter. „Wir möchten so die technologische Entwicklung mit der Bereitstellung attraktiver Inhalte unterstützen, die den Mehrwert von UHD und HDR illustrieren und für unsere Zuschauer somit direkt erlebbar machen.“, so Thomas Harscheidt abschließend.

„Aktuell ist fast jeder zweite verkaufte Fernseher bereits ein UHD-Modell.“, weiß Timo Schneckenburger, Geschäftsführer Marketing & Sales bei HD+. „Immer mehr attraktive Inhalte finden den Weg zum Zuschauer. Zum Glück: Denn von diesem Qualitätsschritt profitiert neben dem Zuschauer eine ganze Branche.“, so Schneckenburger weiter. „Mit UHD1 by HD+ bieten wir auch für die nächsten Schritte die führende Plattform für die UHD-Pionierprojekte der Sender. Das Engagement der Mediengruppe RTL mit der zehnteiligen Serie ‚Sankt Maik‘ in UHD/HDR ist dafür ein ganz wichtiger Meilenstein. Das ist ein toller Auftakt für 2018, denn wir werden die Attraktivität des Kanals und damit von UHD generell mit einer Vielzahl von Parallelausstrahlungen weiter ausbauen.“

RTL Nitro bereits im Oktober 2016 mit ersten Ausstrahlungen in Ultra HD

RTL Nitro war der erste Sender der Mediengruppe RTL Deutschland, der ein Format in Ultra HD ausstrahlte - auch bei UHD1 by HD+. Von Oktober bis November 2016 zeigte der UHD1-Kanal von HD+ die dreiteilige Serie „NITRO Autoquartett“ in ultrabrillanter Auflösung (InfoDigital berichtete). In der von Motor Presse TV GmbH produzierten Sendung forderten sich Prominente in unterschiedlichen Spielrunden gegenseitig heraus – die Aufgaben reichen von außergewöhnlichen Slalomaktionen bis hin zum Meistern von Geschicklichkeitsparcours.

Startschuss für weiteren UHD Kanal bei HD+

Unterdessen kündigte Timo Schneckenburger, Geschäftsführer Marketing & Sales bei HD+ den Start eines weiteren Ultra HD Kanals auf der HD+ Satellitenplattform an. Der neue Sender startet noch vor dem Weihnachtsfest auf Satellit Astra 19,2° Ost und werde für HD+ Kunden, die mit einem Ultra-HD tauglichen Sat-Empfangsgerät ausgestattet sind, noch vor dem Weihnachtsfest zur Verfügung stehen. Um welchen Kanal es sich handelt, wollte Schneckenburger allerdings noch nicht verraten. Dies solle schließlich ein Weihnachtsgeschenk für alle HD+ Kunden sein. Sicher sei allerdings, dass der Kanal originäre, höchstinteressante Inhalte zeigen werde, verriet Schneckenburger im Gespräch mit InfoDigital. (siehe Extra Beitrag in InfoDigital)

5,6 Millionen Ultra HD Fernseher bis Jahresende in deutschen Haushalten

Laut einer Prognose der gfu (Gesellschaft für Consumer & Home Electronics) werden in Deutschland bis Jahresende Jahr 2017 ca. 5,6 Millionen Ultra HD Fernseher in deutschen Haushalten stehen. Die Mediengruppe RTL befasst sich seit 2014 mit Ultra HD und hat seitdem verschiedene Test-Produktionen realisiert.


Diesen Artikel:
  • print Drucken
  • Bookmark Bookmarken

QR-Code mit dem Handy Scannen und diese(n) Seite / Artikel online Lesen:

 

Google QR Code Generator

QR Code for https://www.infosat.de/digital-tv/hd-plattform-und-tv-now-zeigen-rtl-serie-sankt-maik-ultra-hdhdr-qualit-t
Oops... Sie benutzen eine zu alte Browserversion. Um die Seite Korrekt darzustellen benutzen sie bitte mindestens den Internet Explorer 8.
navigateup

Für die Ansicht der mobilen INFOSAT Webseite drehen Sie bitte ihr Handy.