DAUN, 29.09.2022 - 10:34 Uhr
Digital-TV - Kabel

Kein NDR-Empfang im Kabelfernsehen? Sendersuchlauf empfohlen

Zuschauer, die das Schleswig-Holstein Magazin im NDR-Fernsehen über das Kabelnetz von Vodafone empfangen, finden das Magazin möglicherweise nicht mehr auf der gewohnten Frequenz, berichtet der Norddeutsche Rundfunk. Das sind die Gründe und das müssen betroffene Haushalte jetzt tun.

Der Kabelnetzbetreiber Vodafone vereinheitlicht bundesweit und schrittweise über mehrere Monate für 13 Millionen TV-Kunden die Frequenzen von bis zu 350 TV- & Hörfunksendern im Kabel-Glasfasernetz (INFOSAT berichtete).

Weil der Kabelnetzbetreiber Vodafone die Belegung seines Kabelnetzes im Oktober und November in Teilen Hamburgs und Mecklenburg-Vorpommern umbaut sowie im Laufe des Septembers die Umbelegung in Teilen Niedersachsens und Schleswig-Holsteins durchführte, werden einzelne TV-Programme auf eine andere Frequenz verschoben. Im norddeutschen Sendegebiet werde laut NDR-Angaben die Netzharmonisierung voraussichtlich im Februar 2023 mit letzten Umstellungen in Teilen Niedersachsens abgeschlossen.

Um den NDR und das Schleswig-Holstein Magazin wieder empfangen zu können, müssen Vodafone-Kunden einen Sendersuchlauf am Kabelreceiver oder TV-Gerät durchführen, wenn die neue Belegung nicht automatisch übernommen wird.

Die bundesweite Netzharmonisierung soll bis Mitte 2023 abgeschlossen sein.

Mehr Infos und Termine für den eigenen Wohnort gibt es bei Vodafone unter der Adresse www.vodafone.de/hilfe/frequenzumbelegung.html

Alle ARD- und ZDF-Programme einschließlich ihrer HD-Programme sind in Deutschland immer unverschlüsselt und frei empfangbar – auch im Kabelnetz. Darauf weist der NDR hin.

Satellitenhaushalte und DVB-T2 HD nicht von der Umstellung betroffen

Von der Umstellung nicht betroffen, sind alle Haushalte, die TV über den Empfangsweg via Satellit (DVB-S/DVB-S2) oder Antenne (DVB-T2 HD) nutzen.

 


Diesen Artikel:
  • print Drucken
  • Bookmark Bookmarken

QR-Code mit dem Handy Scannen und diese(n) Seite / Artikel online Lesen:

 
Oops... Sie benutzen eine zu alte Browserversion. Um die Seite Korrekt darzustellen benutzen sie bitte mindestens den Internet Explorer 8.
navigateup

Für die Ansicht der mobilen INFOSAT Webseite drehen Sie bitte ihr Handy.