DAUN, 03.12.2014 - 13:48 Uhr
Digital-TV - Programme

Kein TV-Blackout bei Fußball-WM 2022 in Katar

(dpa) - Der drohende TV-Blackout bei der Handball-WM im Januar 2015 in Katar soll vorerst ein Einzelfall bleiben. In dem Emirat finden zwar in den nächsten Jahren mehrere sportliche Welt-Ereignisse statt - als Höhepunkt die umstrittene Fußball-WM 2022 - doch über dieses Turnier können ARD und ZDF live berichten. „Wir haben bereits die Übertragungsrechte vom Fußball-Weltverband FIFA erworben“, erklärte ZDF-Sportchef Dieter Gruschwitz am Mittwoch, den 3. Dezember auf Anfrage. Der Vertrag war Anfang Juni unterzeichnet worden.

Die öffentlich-rechtlichen Fernsehsender hatten am Dienstag, den 2. Dezember die Verhandlungen mit dem Rechteinhaber beIN Sports über die Handball-WM in knapp sechs Wochen für gescheitert erklärt. Nach dem derzeitigen Stand können die deutschen Fans keine Spiele der DHB-Auswahl live im Fernsehen verfolgen. Der Spartensender Sport1, der auch Partien der Handball-Bundesliga zeigt, steht allerdings nach eigenen Angaben für „Gespräche jeder Art“ zur Verfügung.

Das Unternehmen beIN Sports ist eine Tochtergesellschaft des arabischen TV-Imperiums Al Jazeera und tritt erstmals auf dem Markt der Sportrechtehändler auf. BeIn Sports hat mit der Internationalen Handball-Föderation (IHF) einen Rekord-Vertrag über rund 80 Millionen Euro abgeschlossen. Der Deal umfasst je zwei WM-Turniere bei den Männern (2015 in Katar, 2017 in Frankreich) und Frauen (2015 in Dänemark, 2017 in Deutschland).

In Katar, das bereits 2004 die Tischtennis-WM und 2006 die Asien-Spiele ausgerichtet hatte, sollen auch die Straßenrad-WM 2016 und die Leichtathletik-WM 2019 stattfinden. Die Medienrechte hält der Leichtathletik-Weltverband IAAF. Vor drei Jahren hatten sich ARD/ZDF nach wochenlangen Verhandlungen erst in letzter Minute mit der vom Weltverband beauftragten Agentur IEC über Live-Bilder von der WM 2011 in Daegu und 2013 in Moskau einigen können.


Diesen Artikel:
  • print Drucken
  • Bookmark Bookmarken

QR-Code mit dem Handy Scannen und diese(n) Seite / Artikel online Lesen:

 
Oops... Sie benutzen eine zu alte Browserversion. Um die Seite Korrekt darzustellen benutzen sie bitte mindestens den Internet Explorer 8.
navigateup

Für die Ansicht der mobilen INFOSAT Webseite drehen Sie bitte ihr Handy.