DAUN, 25.10.2017 - 11:55 Uhr
Digital-TV - DVB-T

Nächste Ausbauwelle für DVB-T2 HD und freenet TV

Der Ausbau des Sendernetzes für den Empfang von DVB-T2 HD und freenet TV geht zügig und wie geplant voran. So werden zum 8. November 2017 eine Vielzahl an zusätzlichen Senderstandorten zur Verbreitung von öffentlich-rechtlichen Programmen und freenet TV im DVB-T2-Standard in Betrieb genommen. Media Broadcast investiert alleine in sechs weitere Senderstandorte zur Verbreitung von freenet TV, der Plattform zum einfachen und günstigen digitalterrestrischen TV-Empfang privater Programmangebote. Damit profitieren demnächst noch mehr Zuschauer von den Vorteilen des neuen digitalen Antennenfernsehens in Full-HD-Qualität. Für die Programmanbieter erhöht sich zugleich die Reichweite auf dem terrestrischen Verbreitungsweg.

Alleine für freenet TV investiert Media Broadcast in sechs neue Standorte. So kann das attraktive Programmangebot mit 40 öffentlich-rechtlichen und privaten HD-Sendern ab Herbst 2017 in weiteren TV-Haushalten in den Bundesländern Baden-Württemberg (Standorte Freiburg, Freiburg Schönberg), Hessen (Standorte Habichtswald, Kassel), Rheinland-Pfalz (Standort Koblenz) und Sachsen (Standort Dresden) empfangen werden. „Der Erfolg von freenet TV zeigt sich daran, dass zur IFA 2017 bereits über 700.000 zahlende Kunden für freenet TV registriert waren. Zudem befinden sich noch viele Zuschauer in der Gratisphase. Mit dem Ausbau des Sendernetzes wächst zudem die Zahl der versorgten Haushalte. Eingedenk all dieser Faktoren ist das kontinuierliche Wachstum der Plattform gesichert“, gibt Wolfgang Breuer, CEO der Media Broadcast, einen Ausblick auf die Entwicklung.

freenet TV punktet durch eine breite Vielfalt an privaten Programmen in bester Bildqualität bis zu Full-HD. Zuschauer schätzen die einfache Empfangsmöglichkeit sowie die portable und mobile Nutzung, die nicht zuletzt durch den wegweisenden freenet TV USB-Stick gewährleistet wird. Das attraktive Pricing macht freenet TV zudem zu einem attraktiven und modernen Weg für den Empfang privater TV-Sender in kristallklarer Bildqualität.

Ab 8. November 2017 werden die Sendestandorte Freiburg, Freiburg Schönberg, Habichtswald, Kassel, Koblenz und Dresden in Betrieb genommen. In Zusammenhang mit der Inbetriebnahme der neuen Standorte sind am 8. November 2017 aus technischen Gründen zudem Frequenzumstellungen bei bereits aktiven Senderstandorten für freenet TV in Braunschweig-Broitzem, Braunschweig-Kraftwerk und Hannover Telemax geplant.

Nutzer von DVB-T2 HD und freenet TV müssen in den genannten Regionen nach der Umstellung ab 12 Uhr einen Sendersuchlauf an ihrem Empfangsgerät durchführen, um die neue Programmvielfalt voll nutzen zu können.

„Die Umsetzung der nächsten Ausbauwelle im Herbst 2017 ist ein wichtiger Schritt aller Beteiligten, um die Erfolgsgeschichte von DVB-T2 HD und freenet TV zu festigen und voranzutreiben. Der jüngste Digitalisierungsbericht bestätigt den Erfolg der Terrestrik als drittwichtigstem Verbreitungsweg. Der Ausbau des Sendernetzes leistet einen wichtigen Beitrag, um diese Position beizubehalten und auszubauen“, so Wolfgang Breuer, CEO der Media Broadcast. „Die weiteren Ausbauschritte in 2018, mit der die Reichweite von DVB-T2 HD und freenet TV erneut vergrößert wird, werden wir wie geplant gemeinsam mit allen Partnern in Angriff nehmen. Die Verfügbarkeit an Empfangsgeräten, Antennen oder USB-Sticks am Markt ist hervorragend, so dass der zu erwartende Nachfrageschub jetzt und auch in Zukunft entsprechend bedient werden kann.“

Eine Liste der Senderstandorte für freenet TV sowie der geplanten Senderstandorte in 2018 steht hier bereit.

Interessenten finden unter www.dvb-t2hd.de zusätzliche Informationen zur Kanalübersicht, Programmbelegung und den Ausbauplänen von DVB-T2 HD und freenet TV.

 

 


Diesen Artikel:
  • print Drucken
  • Bookmark Bookmarken

QR-Code mit dem Handy Scannen und diese(n) Seite / Artikel online Lesen:

 

Google QR Code Generator

QR Code for https://www.infosat.de/digital-tv/n-chste-ausbauwelle-f-r-dvb-t2-hd-und-freenet-tv
Oops... Sie benutzen eine zu alte Browserversion. Um die Seite Korrekt darzustellen benutzen sie bitte mindestens den Internet Explorer 8.
navigateup

Für die Ansicht der mobilen INFOSAT Webseite drehen Sie bitte ihr Handy.