- © Foto: National Geographic -
DAUN, 12.10.2020 - 14:21 Uhr
Digital-TV - Programme

National Geographic präsentiert Doku „Die Rückkehr zur Titanic“

National Geographic präsentiert den neuen Dokumentarfilm „Die Rückkehr zur Titanic“ am 6. Dezember 2020 um 21.00 Uhr als deutsche Erstausstrahlung, wie der Sender heute mitteilte.

Die Titanic war ein Wunderwerk des Schiffbaus und des Industriezeitalters – und galt darüber hinaus als unsinkbar. Doch am frühen Morgen des 15. April 1912 kollidierte sie auf ihrer Jungfernfahrt von Southampton nach New York mit einem Eisberg und sank. Mit ihr gingen gut 1500 Passagiere und Besatzungsmitglieder unter, nur knapp 700 Personen überlebten das Unglück. Bis heute übt der Mythos „Titanic“ und das tragische Schicksal der vielen Opfer eine große Faszination auf Forscher, Filmemacher und Investoren aus. Nach jahrelangen Forschungen entdeckten die Unterwasserarchäologen Robert Ballard und Jean-Louis Michel im September 1985 das legendäre Wrack: korrodierter, von Bakterien zerfressener Stahl, die Teile über viele Quadratkilometer des Nordatlantikbodens verteilt. Seitdem schwebt immer mal wieder ein Roboter oder ein unbemanntes Tauchfahrzeug hinab zu den düsteren Überresten des wohl berühmtesten Schiffwracks der Welt. Dabei konnten laut National Geographic meist nur unscharfe Aufnahmen verschwommener Ausschnitte der Titanic aufgenommen werden. Mehr hätten die im Wasser schwebenden Partikel und die Scheinwerfer der Tauchfahrzeuge nicht zugelassen.

Nach einer Pause von 15 Jahren brechen erstmals wieder Forscher in einem U-Boot zum Wrack der Titanic auf. Ihre Mission: Mithilfe modernster Aufnahmetechnik wollen sie sich ein Bild vom Zustand des Ozeanriesen machen, der inzwischen an mehreren Stellen in sich zusammenzubrechen droht – eisenfressende Bakterien machen ihm ebenso zu schaffen wie starke Meeresströmungen. Um das weitere Voranschreiten des Verfalls besser einschätzen zu können, hinterlassen die Wissenschaftler am Meeresgrund eine experimentelle Plattform. Dort gelingt es ihnen auch, ein bislang nicht zugeordnetes Wrackteil zu identifizieren.


Diesen Artikel:
  • print Drucken
  • Bookmark Bookmarken

QR-Code mit dem Handy Scannen und diese(n) Seite / Artikel online Lesen:

 
Oops... Sie benutzen eine zu alte Browserversion. Um die Seite Korrekt darzustellen benutzen sie bitte mindestens den Internet Explorer 8.
navigateup

Für die Ansicht der mobilen INFOSAT Webseite drehen Sie bitte ihr Handy.