DAUN, 19.02.2014 - 14:10 Uhr
Programme - Digital-TV

ARD hätte gern „Brennpunkt“ zu Kiew gesendet – Probleme bei Personalwechsel

(dpa) – Die ARD hätte am 18. Februar gern einen „Brennpunkt“ zu den Straßenschlachten in Kiew gesendet – Probleme mit einem Personalwechsel machten ihr jedoch einen Strich durch die Rechnung. „Die Nachrichtenlage hätte ab spätestens 18 Uhr einen Brennpunkt gerechtfertigt“, sagte ARD-Chefredakteur Thomas Baumann der Nachrichtenagentur dpa am 19. Februar auf Anfrage. „Im Zuge eines Personalwechsels in Kiew konnte unsere Korrespondentin Golineh Atai erst nach 20 Uhr dort ankommen.“ In einigen sozialen Netzwerken waren die öffentlich-rechtlichen Sender kritisiert worden, keine Sondersendungen zu den Ausschreitungen in Kiew gebracht zu haben. „Die angespannte Lage in Kiew selbst hat Frau Atais Ankunft im Stadtzentrum weiter verzögert“, sagte Baumann weiter. „Aus diesem Grund haben wir auf einen ‚Brennpunkt’ verzichten müssen. Wir meinen, dass es zwingend ist, für einen ‚Brennpunkt’ einen eigenen Korrespondenten vor Ort zu haben.“ Die „Tagesschau“ um 20 Uhr sei aber um zwei Minuten verlängert worden, „Report München“ habe nach einem Beitrag über die Rolle von Oppositionsführer Vitali Klitschko aktuell zu Atai geschaltet, die mittlerweile eingetroffen war. Auch die „Tagesthemen“ hätten sich intensiver mit der Lage befasst. Für den 19. Februar plante die ARD nach der „Tagesschau“ einen „Brennpunkt“.

www.ard.de

Dies ist eine Meldung aus unserem digitalen Nachrichtendienst „Digitalmagazin“.

Alle Informationen zu Abonnements und Preisen finden Sie unter www.digitalmagazin.info.


Diesen Artikel:
  • print Drucken
  • Bookmark Bookmarken

QR-Code mit dem Handy Scannen und diese(n) Seite / Artikel online Lesen:

 
Oops... Sie benutzen eine zu alte Browserversion. Um die Seite Korrekt darzustellen benutzen sie bitte mindestens den Internet Explorer 8.
navigateup

Für die Ansicht der mobilen INFOSAT Webseite drehen Sie bitte ihr Handy.