DAUN, 30.12.2014 - 09:40 Uhr
Digital-TV - Programme

Silvester im TV: Anstoßen mit Andy Borg - „Dinner for One“ zuhauf

(dpa) - Silvester im Fernsehen wird bestimmt durch den Countdown zum Neuen Jahr. Einer der Hauptakteure, die den Fernsehabend zum Jahreswechsel 2014/2015 prägen, ist Andy Borg, Gastgeber des ARD-“Musikantenstadls“ am Silvestertag. Für seine Volksmusikshow könnte 2015 schon Schluss sein, denn zur Zeit laufen die Gespräche der Sender aus Deutschland, Österreich und der Schweiz über die Zukunft. In Hülle und Fülle senden die öffentlich-rechtlichen Sender außerdem den Sketch „Dinner für One“.

Silvesterprogramm im TV

„Dinner for One oder Der 90. Geburtstag“: auch nach 51 Jahren der Klassiker; der Sketch mit May Warden und Freddie Frinton ist unter anderem im Ersten (18.55 Uhr) und drei Mal im NDR Fernsehen (17.35 Uhr, 19.40 Uhr, 23.35 Uhr) zu sehen, außerdem in hessischer Version (18.40 Uhr, hr Fernsehen) oder op Kölsch (23.25 Uhr, WDR Fernsehen).

„Silvesterstadl“: 2015 hat Andy Borg noch Sendegarantie. Wie es weitergeht, ist offen. Bei seiner auf 215 Minuten angesetzten ARD-Liveshow (20.15 Uhr) aus Graz empfängt er James Last, Johnny Logan, Amigos, Jürgen Drews und The Les Humphries Singers. Kurz vor Mitternacht schaltet das Erste zum Brandenburger Tor.

„Die ZDF-Hitparty“: Andrea Ballschuh ist Andy Borgs Konkurrenz. Sie hält mit Boney M., Liz Mitchell, Andrea Berg und Lou Bega gegen das Volksmusik-Festival im Ersten. Ab 21.45 Uhr feiert das ZDF in „Willkommen 2015“ Silvester am Brandenburger Tor mit Annett Louisan, Magic Affair, Tony Christie und Mark Foster.

„Die ultimative Chart Show“: Oliver Geißen blickt zurück auf das Musikjahr und blickt auf das kommende. Er lässt unter anderem Samu Haber, Kaya Yanar, Nina Hagen, Andreas Gaballier und Peter Maffay rocken. Nach 225 Minuten aus der Konserve geht's rüber ans Brandenburger Tor, bevor um 0.10 Uhr Geissen die Show fortsetzt.

„Ein Herz und eine Seele“: Noch ein Klassiker des Fernsehens - Ekel Alfred Tetzlaff, gespielt von Heinz Schubert, schickt in der gefühlten 1000. Wiederholung des Ulks seine Familie (mit Elisabeth Wiedemann, Hildegard Krekel und Diether Krebs) mit der Episode „Silvesterpunsch“ (WDR Fernsehen, 23.25 Uhr) in die Spur.

Neujahrsendungen

„Tatort: Der Irre Iwan“: Der populären und quotenstarken Krimireihe im Ersten gehört auch der Auftakt im Neuen Jahr. Nora Tschirner und Christian Ulmen, die für die ARD in Weimar ermitteln, müssen den Tod einer Sekretärin in der Stadtkämmerei aufklären. Zehn Millionen Zuschauer dürften vor den Bildschirmen dabei sein.

„Das Traumschiff“: Unsinkbarer ZDF-Unterhaltungsdampfer; Dieses Mal sticht der Luxusliner im Auftrag des ZDF nach Kanada in See. Sascha Hehn steht weiter als Kapitän wie schon am Zweiten Weihnachtstag ganz oben auf der Kommandobrücke. In Sachen Quoten dürfte „Das Traumschiff“ hinter dem „Tatort“ landen.

Sport: Im Ersten dominiert der Skisport. Um 12.45 Uhr überträgt die ARD live aus Garmisch-Patenkirchen die Vier-Schanzen-Tournee, um 16.50 Uhr den Weltcup in München mit dem Parallel-Slalom. Zwischendurch um 16.20 Uhr steht die Ski-Dokumentation: „Felix Neureuther - die Last des großen Namens“ auf dem Programm.

„Life! Dumm gelaufen“: Der Komiker Kaya Yanar und seine Alter Egos Hakan und Ranjid lassen ab 20.15 Uhr das abgelaufene Jahr bei RTL aus ihrer Sicht Revue passieren. Borussia Dortmunds Trainer Jürgen Klopp und Bundeskanzlerin Angela Merkel kriegen ihr Fett weg. Um 22.30 Uhr legt der Sender „Die 100 witzigsten RTL-Momente aller Zeiten“ nach.

Die Filme: Lauter Wiederholungen - aber mit Klassikerambitionen; Sat.1 bringt den Actionfilm „Die drei Musketiere“ von 2011 nach der Vorlage von Alexandre Dumas, ProSieben schickt mit „Mission: Impossible - Phantom Protokoll“ auch Action ins Rennen. Mit dem Bollywood-Drama „In guten wie in schweren Tagen“ hält RTL II dagegen.


Diesen Artikel:
  • print Drucken
  • Bookmark Bookmarken

QR-Code mit dem Handy Scannen und diese(n) Seite / Artikel online Lesen:

 
Oops... Sie benutzen eine zu alte Browserversion. Um die Seite Korrekt darzustellen benutzen sie bitte mindestens den Internet Explorer 8.
navigateup

Für die Ansicht der mobilen INFOSAT Webseite drehen Sie bitte ihr Handy.