DAUN, 16.09.2014 - 14:51 Uhr
Digital-TV - Programme

„Utopia“ liegt in Königs Wusterhausen - Verlängerung in Holland

(dpa) - Sat.1 verkauft die Show bereits jetzt als das „aufregendste Sozial-Experiment der TV-Geschichte“. Im nächsten Jahr startet der Münchner Privatsender die Langlaufsendung „Utopia“. Der Standort liege im brandenburgischen Königs Wusterhausen, teilte Sat.1 am Dienstag den 16. September mit. 15 Menschen sollen dort auf einem eigens für sie zur Verfügung gestellten Gelände eine eigene Gemeinschaft bilden. Im Ursprungsland Holland wird die Show jetzt sogar verlängert.

Es gibt laut Sat.1 keine Anführer, es sei denn, die 15 bestimmen einen. Wo jetzt noch eine grüne Wiese ist, bekommen die Mitspieler eine unbeheizte Scheune, zwei Kühe, einige Hühner und etwas fruchtbaren Ackerboden. Außerdem stehen Anschlüsse für Gas, Wasser und Strom zur Verfügung. Betten, Duschen und Toiletten gibt es jedoch nicht. In Deutschland wird die Show produziert von der Hamburger Firma Schwartzkopff TV, die auch „The Voice of Germany“ herstellt.

Initiator des TV-Experiments ist der holländische TV-Manager John de Mol, Bruder von Entertainerin Linda de Mol. Mit seiner Firma Talpa TV hat er das Projekt bereits für den niederländischen Sender SBS6 umgesetzt. Talpa TV teilte am Donnerstag den 11. September mit, „Utopia“ werde wegen des Erfolges nun nicht etwa auslaufen, sondern auf unbegrenzte Zeit verlängert. Der Sieger werde wie vorgesehen zum Jahresende mit Bargeld belohnt. Allen 15 Teilnehmern werde freigestellt, ob sie weitermachen wollen.

„Das soziale Experiment ist noch lange nicht beendet“, sagte de Mol laut Mitteilung. „Es kann noch so viel entwickelt werden. Wir stehen unter keinerlei Zeitdruck und werden den 15 Bewohnern neue Impulse vermitteln.“ Vor kurzem startete „Utopia“ auch auf dem US-Kanal Fox und erreichte dort mit einer Folge einen Marktanteil von 58 Prozent in der Zuschauerzielgruppe der 18- bis 49-Jährigen, berichtete Talpa.

Demnächst sollen nationale Versionen auch in Rumänien und der Türkei beginnen.

 


Diesen Artikel:
  • print Drucken
  • Bookmark Bookmarken

QR-Code mit dem Handy Scannen und diese(n) Seite / Artikel online Lesen:

 
Oops... Sie benutzen eine zu alte Browserversion. Um die Seite Korrekt darzustellen benutzen sie bitte mindestens den Internet Explorer 8.
navigateup

Für die Ansicht der mobilen INFOSAT Webseite drehen Sie bitte ihr Handy.