- © Foto: ZDF/Banijay -
DAUN, 08.08.2022 - 13:40 Uhr
Digital-TV - Programme

„ZDFzoom: Grauzone“ fragt: „Weniger Work, mehr Life – Geht das?“

Noch nie waren so viele Stellen unbesetzt: an Flughäfen, in der Gastronomie, im Krankenhaus – erst recht seit der Coronapandemie. Bis 2035 könnten in Deutschland fünf Millionen Erwerbstätige fehlen. Es braucht Lösungen für den Personalmangel. Diskutiert wird die 42-Stunden-Woche. Doch ist das mit den New-Work-Idealen junger Berufseinsteiger vereinbar, die eher an eine Vier-Tage-Woche denken?

Die „ZDFzoom: Grauzone“-Dokumentation „Weniger Work, mehr Life – Geht das?“ am Mittwoch, 10. August 2022, 22.45 Uhr, beschäftigt sich mit dieser Frage. In der ZDFmediathek ist der Film von Marcus Bark, Melissa Holland-Moritz und Marc Schlömer bereits am Vortag verfügbar.

Die Hosts Sissy Metzschke und Tarkan Bagci treffen junge Arbeitnehmer der sogenannten Generation Z – das sind die zwischen 1995 und 2012 Geborenen. Sie sprechen auch mit Unternehmern, Wirtschaftsexperten sowie einer Zukunftsforscherin. Laut einer Umfrage wären knapp 40 Prozent der unter 34-Jährigen lieber arbeitslos als unglücklich im Job. Stichwort Flexibilität, Sinnstiftung und Selbstverwirklichung. Doch geht das, wenn so viel Personal auf dem Arbeitsmarkt fehlt?

Klar ist: Der Markt hat sich von einem Arbeitgeber- zum Arbeitnehmermarkt gewandelt. Im sogenannten „War for Talents“ reißen sich Unternehmen um neue Fachkräfte.

Attraktiv sind für viele neue Arbeitsmodelle wie die Vier-Tage-Woche. Was in Deutschland noch von einzelnen Betrieben im Alleingang getestet wird, wird seit Juni in Großbritannien genauer untersucht: Sechs Monate lang testen Betriebe, welche Auswirkungen eine Umstellung auf das 100-80-100-Modell hat: 100 Prozent Lohn bei 80 Prozent der Arbeitszeit und trotzdem 100 Prozent Produktivität.

Prof. Michael Hüther vom Institut der deutschen Wirtschaft betrachtet die Vier-Tage-Woche skeptisch: „Die Hoffnung, dass man eine Arbeitszeitverkürzung nutzen kann und automatisch nutzen wird für einen Produktivitätsimpuls […] – das hat sich nicht wirklich bestätigt“, so der Ökonom. Neben Sigmar Gabriel und BDI-Chef Siegfried Russwurm spricht sich auch Hüther offen für eine 42-Stunden-Woche aus, um dem Fachkräftemangel entgegenzuwirken.

 


Diesen Artikel:
  • print Drucken
  • Bookmark Bookmarken

QR-Code mit dem Handy Scannen und diese(n) Seite / Artikel online Lesen:

 
Oops... Sie benutzen eine zu alte Browserversion. Um die Seite Korrekt darzustellen benutzen sie bitte mindestens den Internet Explorer 8.
navigateup

Für die Ansicht der mobilen INFOSAT Webseite drehen Sie bitte ihr Handy.