- © Foto: AdobeStock -
DAUN, 27.08.2021 - 09:22 Uhr
Digitale Welt - Heimvernetzung

5 Jahre Routerfreiheit – Ein Fazit

Gastbeitrag von Michael Gundall Verbraucherzentrale RLP

Am 1. August 2016 traten die neuen gesetzlichen Regelungen zur Routerfreiheit in Kraft. Seitdem können Verbraucherinnen und Verbraucher nicht mehr von ihren Telekommunikationsanbietern gezwungen werden, einen vorgegebenen Router einzusetzen. Sie sind nun frei, Geräteanbieter zu vergleichen und das Modell zu wählen, das sowohl von den Kosten als auch vom gebotenen Leistungsspektrum den eigenen Wünschen am besten entspricht. So geht Wettbewerb. Bis dahin war es ein langer Weg, so musste das Telekommunikationsgesetz (TKG) geändert und der Netzabschlusspunkt, also die Stelle, an der das öffentliche Telekommunikationsnetz endet, neu definiert werden. Doch wie hat sich die Routerfreiheit in den letzten 5 Jahren entwickelt? In seinem Gastbeitrag zieht Michael Gundall von der Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz eine Zwischenbilanz.

(V)DSL-Anschlüsse waren noch nie ein Problem

Die Routerfreiheit bei VDSL war fast bei jedem Anbieter gegeben. Lediglich einige kleinere Anbieter schrieben ihren Kunden entsprechende DSL-Modems vor. In den DSL-Anfangsjahren wurde auch noch die Zwei-Gerätelösung (also DSL-Modem und Router als separate Geräte) praktiziert, allerdings schnell erkannt, dass doch der (WLAN)-Router mit integriertem DSL-Modem eigentlich der praktischere Weg ist. Daher wurde Verbraucherinnen und Verbrauchern der WLAN-Router mit integriertem DSL-Modem zu einem subventionierten Kaufpreis bei Vertragsschluss angeboten. Bis einige Anbieter die Renaissance eines alten Geschäftsmodells, die Gerätemiete, einläuteten.

Geschäftsmodell Routermiete

Das Geschäftsmodell Routermiete bzw. Gerätemiete gibt es nicht erst seit es DSL-Anschlüsse gibt. Zu Zeiten des Postmonopols musste man sogar sein Telefon bei der damaligen Bundespost mieten. Diese Verpflichtung wurde zwar Anfang der 1990er Jahre aufgehoben, aber ohne eine Kündigung liefen die alten Mietverträge weiter.  Sie wurden dann später  von der Telekom übernommen und selbst heute gibt es noch Einzelfälle, bei denen das (inzwischen im Keller verschollene) Wählscheibentelefon noch bei der Telekom angemietet ist. 

Mietpreis übersteigt Kaufpreis

Die Anbieter haben in den letzten Jahren das Geschäftsmodell Gerätemiete wieder für sich entdeckt und auf den Router übertragen. Dieses Geschäftmodell wird dies mit entsprechenden Argumenten wie dem Austausch von Geräten im Falle eines Defektes, vermarktet. Verschwiegen hierbei wird jedoch häufig, dass es auch bei Kaufgeräten die gesetzliche Gewährleistungsfrist von zwei Jahren gibt und Verbraucher innerhalb dieser Zeit ohnehin einen Anspruch auf ein Ersatzgerät oder eine kostenfreie Reparatur haben, sollte der Router defekt sein. Viele Routerhersteller geben sogar noch freiwillige Garantien über die gesetzliche Gewährleistungsfrist hinaus. Auch wirtschaftlich betrachtet, schlägt die Routermiete mit ca. 5 Euro pro Monat, also 120 Euro in den ersten zwei Jahren, zu Buche. Einfache (aber für den durchschnittlichen Endverbraucher absolut ausreichende) Router gibt es im Handel auch schon ab 120 Euro und selbst höherwertige Geräte sind schon für deutlich unter 200 Euro zu bekommen. Bedeutet: Der Mietpreis übersteigt nach 2-3 Jahren den Kaufpreis. Alles in allem bringt das Mietmodell gegenüber der Kauflösung keine echten Vorteile.

Zu hoher Schadenersatz inzwischen gerichtlich gekippt

Bei Mietroutern kommt noch ein weiteres Problem hinzu. Generell ist es so wie bei jedem Mietvertrag, dass die Mietsache, hier also der Router, nach Vertragsende zurückgegeben werden muss.  Erfolgt das am Vertragsende, aus was für Gründen auch immer, nicht, dann verlangen manche Anbieter nochmal einem kräftigen Schadenersatz. Während einige Anbieter ihre Mietgeräte entsprechend ihres Wertes abschreiben und sich der Schadenersatz im Rahmen einer linearen Abschreibung bewegt, also mit zunehmendem Gerätealter abnimmt, gibt es Anbieter, die den Listenpreis Neuwert als Schadenersatz geltend machen. Insbesondere bei Kabel Deutschland bzw. Vodafone wurde dies so bis April 2021 gehandhabt. Erst nach einer Klage der Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen wurde dieses Geschäftsgebahren gestoppt. 

Rückversand zur Entsorgung

Hier stellt sich die Frage, was mit den Routern passiert, wenn diese an den Anbieter zurückgeschickt werden. Klar, wenn es sich um halbwegs aktuelle Modelle handelt, so werden diese Refurbished und entsprechend weiterverwendet. Aber was macht ein Kabelanbieter beispielsweise mit einem Router, der lediglich für DOCSIS 3.0 ausgelegt war oder für den es keine Sicherheitsupdates mehr gibt? Diese Geräte sind eigentlich schrottreif, allerdings werden diese Geräte im Falle von Vodafone zuerst nochmal quer durch Deutschland versendet und dann vom Kabelanbieter dem Recycling zugeführt. Die Rücksendekosten hat übrigens meist der Verbraucher zu tragen. Wäre es da nicht sinnvoller, wie es einige andere Anbieter in der Praxis leben, indem sie dem Verbraucher die Rücksendung ersparen und ihn bitten, das Gerät entsprechend selbst zu entsorgen, so wie dies andere Anbieter tun? Übrigens kann jeder Verbraucher nach den geltenden Regelungen des Elektroschrott-Gesetzes seinen Router auch bei Elektronikmärkten kostenfrei abgeben. Trauen die Kabelanbieter dies ihren Kunden etwa nicht zu oder wird hier möglicherweise gezielt auf zusätzliche Einnahmen durch fragwürdige Schadensersatzforderungen spekuliert?

Routerfreiheit beim Kabelnetzbetreiber

Beim Internet über die Kabelnetze hatten sich die Anbieter früher folgende interessante Begründung ausgedacht, um weiterhin die eigenen Geräte unter das Volk zu bringen: Auch im Kabelnetz gab es früher eine Trennung zwischen Kabelmodem und Router. Allerdings hat sich dies (wie auf dem VDSL-Markt) geändert, so sind heute auf dem Markt so gut wie keine reinen DOCSIS 3.1-Kabelmodems mehr zu finden. Wer ein reines Kabelmodem möchte, der muss den Kabelrouter in den sogenannten „Bridgemodus“ versetzen. In Gesprächen mit Kabelnetzbetreibern, warum Modem und Router nicht vereinigt werden können, hieß es vor 2016 immer, dass es ja eine Routerfreiheit gäbe, denn schließlich könne man hinter dem Kabelmodem jeden beliebigen (WLAN)Router anschließen. Würde also heute in der Praxis bedeuten: Ein zum Kabelmodem degradierter Kabelrouter und ein nachgeschalteter weiterer Router.

Freie Routerwahl

Zum Glück hat der Gesetzgeber hier vor fünf Jahren Abhilfe geschaffen. Dies geht auf entsprechende EU-Vorgaben zurück, die den Wettbewerb auf dem Markt für Telekommunikationsendeinrichtungen sichern sollen: Deren Markt ist seit 1989 gemeinschaftsweit liberalisiert. Der EU-Gesetzgeber hat mit der Richtlinie 88/301/EWG und der Richtlinie 2008/63/EG über den Wettbewerb auf dem Markt für Telekommunikationsendeinrichtungen festgelegt, dass die Verbraucherinnen und Verbraucher hinsichtlich der Telekommunikationsendeinrichtungen  die freie Wahl  haben können, um vollen Nutzen aus dem technischen Fortschritt  ziehen zu können (Erwägungsgrund 3 der Richtlinie 2008/63/EG).

Dementsprechend wurde die Umsetzung in deutsches Recht ausgestaltet und in §45d TKG ist festgelegt: „das öffentliche Telekommunikationsnetz endet am passiven Netzabschlusspunkt“, also im Kabel an der Kabeldose, ähnlich wie bei VDSL an der Telefondose. Die Kabelnetzbetreiber mussten also ihre Auffassung ändern und sich der geänderten Gesetzeslage anpassen. Damit wurde also der Weg geebnet, dass Verbraucherinnen und Verbraucher auch eigene Router mit integriertem Kabelmodem nutzen und selbst am Kabelanschluss  aktivieren können.  Dies sieht dann in etwa so aus:

Beispiel: Aktivierung verbrauchereigener Kabelrouter bei Vodafone und O2

Die großen Netzbetreiber nennen gerne technische Gründe, die angeblich eine Verschiebung des Netzabschlusspunktes hin zum Ausgang eines aktiven Gerätes erforderlich machen. Auf ihren Druck hin wurde sogar eine Öffnungsklausel in das neue Telekommunikationsmodernisierungsgesetz (TKMoG) aufgenommen, die der Bundesnetzagentur das Recht gibt, aus technischen Gründen einen anderen als den passiven Netzabschlusspunkt zuzulassen. Bei der BEREC-Anhörung in Brüssel wurde jedoch deutlich, dass nur die großen Netzanbieter Interesse an einem Gerät als Netzabschluss beim Kunden haben.

Gefahr eher theoretisch

Wo aber sollen nun diese technischen Gründe liegen? Beim DSL-Anschluss über den alten Telefondraht liegen die Dinge klar vor: Es ist eine 1:1 Verbindung zwischen Kunde und DSLAM. Ein Kunde kann weder mit seiner Hardware andere Kunden stören noch unberechtigte Zugänge zu kostenpflichtigen Zusatzdienstleistungen erschleichen. Beim Breitbandkabel (dem alten Kabelfernsehanschluss) und bei vielen neuen Glasfaseranschlüssen nutzt man aber die Point-to-Multipoint-Technik, also ein „Shared Medium“ (PMP/GPON). Dabei empfangen alle angeschlossenen Teilnehmer den gleichen Datenstrom, aus dem sich der angeschlossene Router „seine“ Meldungen herausfiltern muss. Klar, hier besteht die Gefahr, den Datenstrom des Nachbarn mitzuschneiden und ggf. unbezahlte Dienstleistungen abzugreifen. Um das zu verhindern muss das Netzabschluss¬gerät aber mehr können als nur den Datenstrom auf der Leitung zu modulieren bzw. zu demodulieren (Modem): Es muss Router-Funktionalität beinhalten. Das gilt auch für den Glasfaser-ONT. Das Gerede vom reinen Modem-Gerät als Netzabschluss ist also Unsinn. Das unberechtigte Mitschneiden ist ohnehin eher eine theoretische Gefahr: Verschlüsselungstechnik im Internet-Datenstrom ist ja heute ohnehin Standard (https).

Verlässliche Technik

Beim Rückkanal (Hochladen) muss das Gerät dann „seinen“ Netzzugang mit den anderen angeschlossenen Geräten aushandeln. Das funktioniert über das Verfahren des „Listen Before Talking“ (LBT), d.h. das sendewillige Modem prüft, ob die Sendeleitung „frei“ ist und beginnt erst dann mit dem Senden. Zwischen der Detektion und dem eigenen Sendebeginn muss es dann sehr schnell gehen, es könnte ja auch gerade ein anderes Gerät prüfen und mit dem Senden beginnen. Das lässt sich zwar nie ganz verhindern, aber je kürzer die Zeit, desto geringer die Wahrscheinlichkeit. Dieses grundsätzliche Problem wird daher mittels Hardware oder sehr hardwarenaher Software gelöst, also im Halbleiterchip. Davon gibt es aber auf der Welt nur ganz wenige Hersteller, egal, welcher Modem- und Router-Hersteller sie einlötet. Zugegeben, das Modem kann kaputtgehen und ständig die Leitung mit Datenmüll füllen – dann wären alle Nachbarn vom Internet abgeschnitten.  Aber wo liegt da der Unterschied zu einem von Netzbetreiber gestellten Modem mit wahrscheinlich gleichem Chip?

Künstliche Hürden

Trotz dieser Routerfreiheit schicken Kabelnetzbetreiber immer noch (zusätzlich) eigene Kabelrouter raus, auch wenn ein Verbraucher einen eigenen (und meist höherwertigen Kabelrouter) besitzt. Angeblich sei dies zu Wartungszwecken notwendig. Und auch beim Service wird dies standardmäßig angefragt. Sobald ein Verbraucher eine Störung meldet, wird er meist dazu gezwungen, den Router des Kabelanbieters anzuschließen, selbst wenn auf den ersten Blick erkennbar ist, dass dies technisch eigentlich komplett unnötig ist, weil es sich beispielsweise um ein überlastetes Kabelcluster handelt. Da der Router des Anbieters also die meiste Zeit ungenutzt im Schrank steht, ist dann zunächst ein Update über Nacht fällig, so dass der Verbraucher meist einige Tage auf seinen eigenen Router und sämtliche individuellen Einstellungen verzichten muss. Das Problem wird also seitens der Anbieter somit noch künstlich in die Länge gezogen. Und betrachten wir die Routerwelt im Kabelbereich doch mal genauer: Die Kabelrouter im freien Markt sind meist dieselben, die die Kabelnetzbetreiber als „Premiumrouter“ an ihre Kunden vermieten. Der Begriff „Fremdrouter“ ist hier vollkommen übertrieben und dient hauptsächlich einem Zweck: Dem Verbraucher den Betrieb eines eigenen Kabelrouters möglichst zu erschweren. Aber es gibt noch einen weiteren Punkt: Die Firmware auf den verbrauchereigenen Routern ist meist aktueller, als die Firmware der Kabelnetzbetreiber. Ein Beispiel gefällig? Als es vor einigen Jahren eine große Sicherheitslücke bei einem der führenden Routerhersteller gab, vergingen zwischen dem Erkennen des Problems und der Ausspielung entsprechender Firmware bei den VDSL-Routern gerade einmal zwei Wochen. Bei den Mietroutern der Kabelnetzbetreiber dauerte es hingegen fast 2 Monate bis zur Ausspielung des Firmwareupdates, da die vom Hersteller ausgelieferte Firmware erst noch vom Kabelnetzbetreiber überprüft und verifiziert werden musste.

Urteil erklärte überdies auch eine Versandkostenaufbürdung für Mietrouter als unzulässig: Einige Anbieter verlangten für das Verschicken von Mietroutern entsprechende Versandkosten, obwohl der Verbraucher den Router eigentlich nicht benötigt. Mitte 2019 entschied jedoch das Landgericht Koblenz (4 HK O 35/18, v. 24.05.2019), dass dies so nicht zulässig ist, zumal es von vorne herein keine Möglichkeit gab, einen Anschluss ohne Router zu bestellen.

Problemkind: Routerfreiheit bei Glasfaseranschlüssen

Während also bei VDSL-Anschlüssen die Routerfreiheit nie ein Problem war und sich auch zwischenzeitlich halbwegs bei den Kabelnetzbetreibern etabliert hat und auch umgesetzt wurde, bekämpfen Anbieter von echten Glasfaseranschlüssen (FTTH) die Routerfreiheit sehr massiv. Zum einen gibt es kaum Glasfaseranbieter, die überhaupt Glasfaserrouter vermieten oder verkaufen, zum anderen ist die Auswahl auf dem freien Markt noch sehr gering. Die Standardlösung heißt: Getrennte Geräte, also ein vom Anbieter gestelltes Glasfasermodem (ONT– Optical Network Termination) und einen dahinter geschalteten Router. Wenn man die Gründe nachhakt, sind es teilweise sind sogar dieselben Argumente wie bei den Kabelanbietern vor über fünf Jahren: Es gäbe ja eine Routerfreiheit, denn schließlich könne man hinter dem Glasfasermodem (ONT – Optical Network Termination) jeden beliebigen (WLAN-)Router anschließen. Doch die Gesetzeslage ist hier eindeutig: Das Netz endet an einem passiven Netzabschluss. Dies hat die Bundesnetzagentur auch nochmal klargestellt und es steht jetzt auch ausdrücklich im Gesetz (vgl. § 73 Abs.1 S.2 TKMoG). 

Gesetz zur Umsetzung der Richtlinie (EU) 2018/1972 des Europäischen Parlaments und des Rates vom 11. Dezember 2018 über den europäischen Kodex für die elektronische Kommunikation (Neufassung) und zur Modernisierung des Telekommunikationsrechts (Telekommunikationsmodernisierungsgesetz) Fassung v. 23.04.21 beschlossen von Bundestag und Bundesrat.

Netzabschlusspunkt seit Beginn der Routerfreiheit

Router mit integriertem Glasfasermodem

Im Glasfaserbereich ist also genau das noch vorhanden, was es in den frühen Anfangsjahren der VDSL-Technologie und in den Anfangsjahren der DOCSIS-Technologie vorhanden war: Die Trennung zwischen Modem und Router. Teilweise vermieten die Glasfaseranbieter auch (VDSL)-Router, die die Kunden dann im sogenannten „LAN-Betrieb“ am Glasfasermodem betreiben. Dabei gibt es inzwischen auch in der Glasfaserwelt das, was bei VDSL- und Kabel heute Standard ist: Router mit integriertem (Glasfaser-)Modem. Der Markt ist zwar noch klein, aber neben der „Fritzbox 5530“ von AVM hat auch inzwischen die Telekom Deutschland GmbH mit dem „Speedport Smart 4 Plus“ ein Router mit direktem Glasfaseranschluss auf den freien Markt gebracht. Doch viele Glasfaseranbieter setzen nach wie vor auf ein separates Glasfasermodem und versuchen alles um dem Verbraucher den Anschluss und den Betrieb eigener Geräte möglichst schwer zu machen. Zum einen gibt es noch keine standardisierten Abläufe bei den Anbietern, dies wird durch den „Selbstversuch“ an späterer Stelle nochmal verdeutlicht. Zum anderen warnen Glasfaseranbieter ausdrücklich vor eigenen Routern und es gibt auch Anbieter, die für den Anschluss des eigenen Routers eine Servicegebühr verlangen.

Erste Anbieter verzichten auf das Glasfasermodem (Quelle: Bedienungsanleitung der Telekom Deutschland GmbH)

Worum geht es also den Anbietern? Im hart umkämpften TK-Markt kann so mit der Routerver-mietung noch ein lukratives Zusatzgeschäft gemacht werden. Es gibt aber noch einen weiteren Aspekt: Im Zuge der TKG-Novellierung 2020/2021 hörte man unter den Anbietern und Verbänden teilweise Sätze wie: „Wir müssen wieder die Kontrolle über die Endgeräte bekommen“. Es geht also auch um den Zugriff auf die Hoheit der Endgeräte, wobei nicht ganz einleuchtet, welches berechtigte Interesse hierfür auf Anbieterseite die gewünschte Übergriffigkeit rechtfertigen soll und warum es sich nicht nur um schnödes und lediglich schlecht kaschiertes Kontroll- und Machtstreben handelt. Im Übrigen werden größtenteils die Argumente, mit denen seinerzeit schon die Kabelnetzbetreiber versuchten die Routerfreiheit zu verhindern, wie beispielsweise die Störung des Netzes durch Kundenrouter hervorgeholt.

Technische Barriere

Man muss die Frage stellen, warum beim Glasfaser-Ausbau nicht flächendeckend Point-zu-Point-Verbindungen (PTP) gebaut werden, denn eigentlich enthält das verlegte Kabel genug Fasern und für zukünftige Anwendungen oder für den Wettbewerb in der „Last Mile“ gäbe es dann mehr Flexibilität. Einige Anbieter bauen sogar PTP, setzen aber technisch Point to Multipoint (PMP) zum Verbraucher ein.  Was auffällt: Für die Glasfaser- Zugangstechnik wird die gleiche DOCSIS-Technik verwendet wie beim Breitband¬kabel. Ein billiger Schnellschuss zu Lasten einer problemlosen Infrastruktur mit Wettbewerbs¬möglichkeit beim Glasfaseranschluss. Hier rächt sich wieder einmal der alte Fehler bei der Privatisierung der Post, die letzte Meile den Telekommunikationskonzernen überlassen zu haben. Warum kann man beim Telefon/Internet über Glasfaser oder Breitbandkabel nicht genau so wie bei Gas und Strom den Anbieter für den Internetzugang frei wählen – unabhängig davon, wer das Kabel oder das Gasrohr ins Haus legt? Nur beim alten DSL funktioniert das noch, aber das will ja bald keiner mehr haben. Die neu installierte Technik ist perfekt gewählt für effektive Wettbewerbsverhinderung.

Freier Netzzugang wäre wünschenswert

Der Lösungsweg: Internationale und europäische Normen. Es ist absolut unverständlich, warum bestehende Normen nicht als Grundlage für einen frei zugänglichen passiven Netzzugang auch bei der Glasfaser herangezogen werden. Normen sichern die Interoperabilität und machen Wettbewerb möglich. Ein offenbar furchtbarer Gedanke für große Konzerne.

Verpasste Chancen

Die offen vorgetragenen Argumente der Netzbetreiber sind wenig stichhaltig. Die wirklichen Gründe muss man bei der bevorzugten anbieter-spezifischen Technik suchen, die verbaut wurde.  Hätte man von Beginn an die Routerfreiheit wirklich ernst genommen und die richtige Technik zum Einsatz gebracht, bräuchten wir heute keine Angst zu haben um die freie Auswahl des passenden Routers mit integriertem Modem, egal für welches Netz.

Worum geht es dem Verbraucher?

Das Interesse der Verbraucher zielt stets auf möglichst unkomplizierte, einfach einzurichtende, stabil funktionierende, stromsparende und transparente Geräte-Lösungen. Dementsprechend gilt hier: Zwei Geräte (ONT und Router) bedeuten mehr Stromaufnahme, zwei Steckernetzteile, mehr Platzbedarf und natürlich mehr Fehlerquellen. Zudem sind in einem Glasfaserrouter auch mehr technische Daten für den Verbraucher einsehbar – im Zweifelsfall kann ein Verbraucher somit auch einen Nachweis erbringen, wenn Anbieter der Meinung sind, dass die Störung auf der Kundenseite läge. Doch auch gerade viele älteren Verbrauchern ist der Eigentumsaspekt wichtig: Sie wollen kein Gerät im Haus haben, das ihnen nicht gehört.

Technische Details, die bei reinen Routern (ohne Modem) nicht sichtbar sind.

Der Selbstversuch

Durch den Umzug einer Mitarbeiterin der Verbraucherzentrale in einen Neubau mit Glasfaseranschluss (FTTH) ergab sich die Gelegenheit, den Anbieter beim Schopfe zu packen und die angebliche Routerfreiheit, die ein Glasfaseranbieter zusicherte, im FTTH-Bereich Real zu testen.

Also: Glasfaser-Router auspacken und das passende Einsteckmodul (SFP ) für den sogenannten passiven Glasfaseranschluss (GPON ) in den Router eingesteckt. Anschließend mit einem Glasfaserkabel den Router mit der Glasfaser-Anschlussdose verbunden. Auf der Benutzeroberfläche des Routers wurden die Zugangsdaten des Anbieters eingegeben, doch darunter tauchte eine weitere Zeile auf: Dort wurde nach einer „ONT-Installationskennung“ gefragt, diese war jedoch den Zugangsdaten des Anbieters nicht beigefügt. Beim Anruf des Anbieters durften zuerst mal die Standardfragen beantwortet werden, etwa „Haben Sie den Brief mit den Zugangsdaten vorliegen)“ und „Steht das da nicht drauf?“ sowie die üblichen Fragen, ob man den Router denn schon mal neu gestartet hätte. Mit den Worten „Ich muss mal Rückfrage bei einem Kollegen halten“ wurde man dann einige Minuten in die Warteschleife mit der üblichen Wartemusik des Anbieters geparkt. „Wir können Ihnen keine ONT-Installationskennung sagen, da muss jemand vom Service rauskommen“ war schließlich die Antwort. Also wurde ein Termin ausgemacht, ONT des Anbieters wieder angeschlossen und erst mal eine Woche gewartet. Am vereinbarten Termin rief dann ein Techniker an und meinte: „Ich habe hier einen Auftrag, aber, wenn ich das richtig verstehe, brauchen Sie doch nur die ONT-Installationskennung. Die kann ich Ihnen gerne geben, da muss ich nicht extra vorbeikommen“. Positiv ist hier zu bewerten, dass der Techniker hier mitgedacht hat und so unnötige Fahrt- und Arbeitszeit eingespart wurde (und besonders durch die Corona-Pandemie wurden so auch unnötige Kontakte vermieden). Gesagt getan, ONT-Installationskennung eingegeben und es funktionierte… NICHT. Nochmals beim Techniker angerufen, der aber auch schon die Lösung parat hatte und bereits gerade am Umsetzen war. Das „OLT“  musste per Reset neu gestartet werden. Und siehe da: Der eigene Glasfaserrouter am Glasfaseranschluss lief. Der Techniker entschuldigte sich noch für das Versehen mit dem Reset, aber Kunden mit eigenem Glasfaserrouter hätte er sehr selten.

Zugangsdaten mit ONT-Installationskennung

Fazit des Selbstversuches: Es geht, ist aber sehr umständlich und wie die Kollegin meinte: „Und das soll ein Laie alleine hinkriegen?“ Genau dies ist der Punkt: Im Glasfaserbereich gibt es bei den Anbietern keine standardisierten Prozessabläufe zu kundeneigenen Routern – wie es im VDSL-Bereich oder im Kabel der Fall ist.

Schneller mit eigenem Router

Was sich noch übrigens noch herausstellte: Zwar waren die Geschwindigkeiten in Download und Upload vor und nach dem Routertausch fast identisch und entsprachen den gebuchten Werten, allerdings verbesserte sich die Laufzeit der Datenpakete, was den Anschluss mit eigenem Glasfaserrouter deutlich schneller machte.

Anzumerken bleibt auch, dass in vielen Neubauten im Anschlussraum auch nur eine Steckdose für den Router vorgesehen ist.

Anschluss wie es sich der Anbieter wünscht. Im Neubau gibt es oft nur eine Steckdose im Anschlussbereich. (Foto: H. Dostert)

Deutlich aufgeräumter - Direkter Anschluss eines Glasfaserrouters. (Foto: H. Dostert)

Wie ist die Lage also nach fünf Jahren Routerfreiheit?

Wie schon erwähnt ist die Routerfreiheit im VDSL-Bereich angekommen. Im Kabelbereich gibt es sicherlich noch seitens der Anbieter ein Optimierungspotenzial, aber auch hier kann man durchaus sagen, dass die Routerfreiheit in der Praxis vorhanden ist. Im Gegensatz dazu muss im Glasfaserbereich noch einiges geschehen. Zum einen gibt es im Markt nur eine sehr geringe Endgeräteauswahl und zum anderen machen die Glasfaseranbieter es ihren Kunden auch sehr schwer, mangels fehlender standardisierter Abläufe, ein eigenes Endgerät anzuschließen. Im Gegenteil: Es wird alles getan, damit Verbraucher möglichst nicht einen eigenen Glasfaserrouter anschließen. Dies muss sich schnellstmöglich ändern. Der Glasfasermarkt ist zwar noch relativ klein, wird aber in den nächsten Jahren sehr stark wachsen. Daher müssen hier dringend die Weichen für die Zukunft gestellt werden. Die Frage ist nur ob ein Einsehen bei den Anbietern kommt oder ob hierzu – wie leider so oft in der Telekommunikationsbranche – erst ein höchstrichterliches Urteil notwendig ist.

 

Zur Person:

Michael Gundall ist bei der Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz e.V. im Fachbereich Digitales und Verbraucherrecht tätig. Er studierte Fernsehtechnik und elektronische Medien sowie Medienwirtschaft an der Fachhochschule Wiesbaden. Seit fast 15 Jahren ist er als Fernsehexperte in verschiedenen Gremien tätig (u.a. in Arbeitsgruppen des ATRT der BNetzA, im RGA sowie in Fachbeiräten der Stiftung Warentest)

 


Diesen Artikel:
  • print Drucken
  • Bookmark Bookmarken

QR-Code mit dem Handy Scannen und diese(n) Seite / Artikel online Lesen:

 

Google QR Code Generator

QR Code for https://www.infosat.de/digitale-welt/5-jahre-routerfreiheit-ein-fazit
Oops... Sie benutzen eine zu alte Browserversion. Um die Seite Korrekt darzustellen benutzen sie bitte mindestens den Internet Explorer 8.
navigateup

Für die Ansicht der mobilen INFOSAT Webseite drehen Sie bitte ihr Handy.