- © Foto: Pixabay -
DAUN, 05.05.2020 - 14:11 Uhr
Digitale Welt - Internet

Gefälschte Mails: Kriminelle fordern Corona-Hilfsgelder zurück

(dpa/tmn) - Cyberkriminelle versuchen derzeit mit einer besonders dreisten Betrugsmasche, Hilfsgelder in Zusammenhang mit der Corona-Pandemie zu ergaunern. Dabei geben sie sich via E-Mail als Förderbank aus und fordern die Rückzahlung angeblich gezahlter Hilfsgelder, teilt das Landeskriminalamt Niedersachsen mit.

Die E-Mails würden seit dem 4. Mai im Namen der niedersächsischen NBank unter der Adresse „corona-zuschuss@nbank.de.com“ versendet. Die Masche ist auch mit vermeintlichen Mail-Adressen der Förderbanken anderer Bundesländer im Umlauf.

Empfänger sollten keinesfalls auf diese Mails antworten oder angehängte Dateien öffnen oder Formulare ausfüllen. Das gilt nach LKA-Angaben auch dann, wenn sie im Rahmen der Corona-Krise Hilfsgelder der jeweiligen Förderbanken empfangen haben.

Wer auf den Betrug hereingefallen ist und Geld überwiesen hat, sollte sich laut LKA schnell mit seiner Bank in Verbindung setzen und Anzeige bei der Polizei erstatten.


Diesen Artikel:
  • print Drucken
  • Bookmark Bookmarken

QR-Code mit dem Handy Scannen und diese(n) Seite / Artikel online Lesen:

 

Google QR Code Generator

QR Code for https://www.infosat.de/digitale-welt/gef-lschte-mails-kriminelle-fordern-corona-hilfsgelder-zur-ck
Oops... Sie benutzen eine zu alte Browserversion. Um die Seite Korrekt darzustellen benutzen sie bitte mindestens den Internet Explorer 8.
navigateup

Für die Ansicht der mobilen INFOSAT Webseite drehen Sie bitte ihr Handy.