- © Foto: Pixabay -
DAUN, 06.12.2018 - 09:06 Uhr
Digitale Welt

Länderchefs vertagen Entscheidung über Zukunft des Rundfunkbeitrags

(dpa) - Die Ministerpräsidenten haben noch keine Entscheidung über die künftige Finanzierung des öffentlich-rechtlichen Rundfunks getroffen. Die Frage sei, ob eine Indexierung - also eine Koppelung des Beitrags an die Entwicklung der Inflationsrate - eine Möglichkeit sein könnte, sagte Hamburgs Erster Bürgermeister Peter Tschentscher (SPD) am Mittwoch nach einem Treffen der Länderchefs in Berlin. „Das wird eine schwierige Erörterung sein.“

Saar-Regierungschef Tobias Hans (CDU) betonte: „Wir sind es den Bürgerinnen und Bürgern, den Beitragszahlern, auch schuldig, dass wir mit ihren Geldern sehr sensibel umgehen.“

Die rheinland-pfälzische Medienstaatssekretärin Heike Raab (SPD) sagte der Deutschen Presse-Agentur: „Wir haben uns noch nicht auf ein Modell geeinigt.“

Die Ministerpräsidenten wollten im Januar mit den Intendanten von ARD, ZDF und Deutschlandradio sprechen und wissenschaftlichen Sachverstand einholen. Im Juni hatte Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD) - Vorsitzende der Länder-Rundfunkkommission - gehofft, das Thema bis Dezember abzuschließen.

Der Beitrag kostet für Privatleute pro Wohnung 17,50 Euro im Monat. Er ist bis 2020 festgelegt, bis dahin muss über die Höhe neu entschieden werden. ARD-Chef Ulrich Wilhelm hält mehr Geld für die öffentlich-rechtlichen Anstalten ab 2021 für nötig.


Diesen Artikel:
  • print Drucken
  • Bookmark Bookmarken

QR-Code mit dem Handy Scannen und diese(n) Seite / Artikel online Lesen:

 

Google QR Code Generator

QR Code for https://www.infosat.de/digitale-welt/l-nderchefs-vertagen-entscheidung-ber-zukunft-des-rundfunkbeitrags

Aktuelle Ausgabe 12/2018

Oops... Sie benutzen eine zu alte Browserversion. Um die Seite Korrekt darzustellen benutzen sie bitte mindestens den Internet Explorer 8.
navigateup

Für die Ansicht der mobilen INFOSAT Webseite drehen Sie bitte ihr Handy.