DAUN, 17.07.2017 - 12:16 Uhr
Digitale Welt

Netzagentur zeigt verbotene Elektro-Geräte

(dpa) - Stecker mit Brand- oder Stromschlaggefahr, illegale Handy-Blocker und eine Puppe mit Spionage-Kamera - die Bundesnetzagentur eröffnet an diesem Dienstag (18.7.) in ihrer Bonner Zentrale eine Ausstellung mit gefährlichen oder verbotenen Elektrogeräten. Sie wurden von der Marktaufsicht der Behörde aus dem Verkehr gezogen, weil sie Leben und Gesundheit von Verbrauchern gefährdeten, den Funkverkehr störten oder Persönlichkeitsrechte verletzten. Die Zahl der gesperrten Produkte stieg nach Angaben der Behörde 2016 stark auf rund 1,25 Millionen. Vor allem Bestellungen über das Internet ließen sich oft nur schwer kontrollieren.

Bei der Marktüberwachung sowie im Prüf- und Messdienst der Aufsichtsbehörde arbeiten mehr als 400 Beschäftigte. Außerdem gibt es eine enge Kooperation mit dem Zoll und regionalen Behörden. Angesichts der Flut unsicherer Produkte werde die Bundesnetzagentur vor allem den Online-Handel noch schärfer unter die Lupe nehmen, sagte Netzagenturchef Jochen Homann. „Produkte, von denen eine Gefahr für Leib und Leben ausgeht, werden von uns unmittelbar aus dem Verkehr gezogen.“ Die Ausstellung ist öffentlich und kostet keinen Eintritt. Sie soll später als Wanderausstellung noch in anderen Behörden gezeigt werden.


Diesen Artikel:
  • print Drucken
  • Bookmark Bookmarken

QR-Code mit dem Handy Scannen und diese(n) Seite / Artikel online Lesen:

 

Google QR Code Generator

QR Code for https://www.infosat.de/digitale-welt/netzagentur-zeigt-verbotene-elektro-ger-te

Aktuelle Ausgabe 10/2017

Oops... Sie benutzen eine zu alte Browserversion. Um die Seite Korrekt darzustellen benutzen sie bitte mindestens den Internet Explorer 8.
navigateup

Für die Ansicht der mobilen INFOSAT Webseite drehen Sie bitte ihr Handy.