DAUN, 20.04.2018 - 12:12 Uhr
Digitale Welt

Parlamentarischer Schlagabtausch über Kontrolle der Deutschen Welle

(dpa) - Die AfD will die Aufsichtsgremien bei der Deutschen Welle (DW) umbauen. Dadurch solle die Staatsferne des deutschen Auslandssenders gesichert werden, heißt es in einem Gesetzentwurf, den die AfD-Fraktion am Freitag in den Bundestag eingebracht hat. Die anderen Parteien warfen der AfD allerdings vor, sie wolle sich unter dem Vorwand der Staatsferne lediglich einen eigenen Sitz im DW-Rundfunkrat sichern.

Bislang benennt die Bundesregierung drei Vertreter für das 17-köpfige Gremium - diese Regelung soll komplett gestrichen werden. Gleichzeitig will die AfD erreichen, dass die Zahl der vom Bundestag gewählten Rundfunkratsmitglieder von zwei auf drei steigt.

„Sie wollen in das Gremium“, warf die CDU-Medienpolitikerin Elisabeth Motschmann der AfD daraufhin vor. „So sieht Staatsferne à la AfD aus.“ Der AfD-Abgeordnete Thomas Ehrhorn beklagte hingegen, durch zahlreiche „Hofberichterstatter des linken Mainstreams“ seien viele Rundfunkanstalten mittlerweile zu „Anstalten der Volksumerziehung und der Volksverdummung“ geworden.

Die Deutsche Welle ist als Auslandsrundfunk mit Fernseh- und Radiosendern sowie Online-Seiten weltweit zu empfangen. Sie sendet derzeit in rund 30 Sprachen. Finanziert wird der Sender aus Steuergeldern. Im vergangenen Jahr war die Deutsche Welle mit 325 Millionen Euro der größte Posten im Kulturhaushalt des Bundes.


Diesen Artikel:
  • print Drucken
  • Bookmark Bookmarken

QR-Code mit dem Handy Scannen und diese(n) Seite / Artikel online Lesen:

 

Google QR Code Generator

QR Code for https://www.infosat.de/digitale-welt/parlamentarischer-schlagabtausch-ber-kontrolle-der-deutschen-welle

Aktuelle Ausgabe 6/2018

Oops... Sie benutzen eine zu alte Browserversion. Um die Seite Korrekt darzustellen benutzen sie bitte mindestens den Internet Explorer 8.
navigateup

Für die Ansicht der mobilen INFOSAT Webseite drehen Sie bitte ihr Handy.