DAUN, 09.02.2018 - 14:24 Uhr
Digitale Welt - Internet

T-Mobile macht Innsbruck zur ersten 5G-Stadt Österreichs

Zwei Funkzellen im Netz von T-Mobile Austria in Innsbruck sind die ersten in Österreich und unter den ersten in Europa, die bereits weitestgehend nach dem neuen 5G Standard arbeiten. Mit dieser Vorversion des finalen 5G-Standards schafft das Netz in Innsbruck Übertragungsraten von zwei Gigabit pro Sekunde und eine Latenz von nur drei Millisekunden.

„Ich bin sehr stolz darauf, dass Tirol Vorreiter bei der Digitalisierung ist. Mit unserer Breitband-Initiative haben wir den Grundstein für den zukünftigen Ausbau des 5G-Netzes gelegt. Es freut mich ganz besonders, dass hier Innsbruck eine erste Pilotregion wird. Zukünftig möchte das Land Tirol mit allen Betreibern eine Task Force starten, um den 5G Rollout noch schneller voranzutreiben", begrüßt der Tiroler Landeshauptmann Günther Platter die Initiative.

Beim ersten 5G-Livebetrieb in Innsbruck nutzt T-Mobile das Frequenzspektrum 3,7 Gigahertz und setzt auf das 5G Ende-zu-Ende Netzwerksystem von Technologiepartner Huawei und Glasfaser-Infrastruktur der Innsbrucker Kommunalbetriebe. Im Netz in Innsbruck kommt technisch ein 5G-Vorstandard zum Einsatz. Das bedeutet, dass sich T-Mobile mit ihren Spezifikationen hier sehr eng am weltweiten 3GPP-Standard für 5G New Radio orientiert.

„Wir haben Innsbruck bereits 2009 als Pionierstadt der vierten Generation des Mobilfunks ausgewählt und sind mit dem ersten Testnetz der damals neuen Technologie LTE on Air gegangen. Neun Jahre später zeigen wir in Innsbruck den nächsten Evolutionsschritt des Mobilfunks: 5G live mitten in der Stadt und nicht im Labor“, sagt Rüdiger Köster, CTO T-Mobile Austria. „Unsere Tests sind ein wichtiger Meilenstein auf dem Weg zu einer schnellen Einführung von 5G in Österreich.”

In Innsbruck zeigt T-Mobile wie der konkrete Einsatz von Multi-Gigabit-Datenraten und geringen Latenzzeiten aussieht, beispielsweise anhand einer Virtual Reality Anwendung. Eine 360-Grad-Kamera mit 8K-Auflösung überträgt ihr Bild in eine VR-Brille und ermöglicht dem Anwender einen Rundumblick. Dafür sind schnelle Datenraten essenziell, um eine Echtzeitübertragung der hochauflösenden 360-Grad-Bilder zur VR-Brille zu gewährleisten. Eine schnelle Latenz wird für die Reaktionszeit zwischen Brille und Kamera benötigt, um das Blickfeld zu ändern sobald der Anwender den Kopf und somit die VR-Brille bewegt.

Noch in diesem Jahr werden die notwendigen Frequenzen für 5G versteigert. „Die kommende Frequenzauktion entscheidet, mit welcher Geschwindigkeit 5G in Österreich ausgerollt werden kann. Nur durch ein einfaches, komplexitätsminderndes Auktionsdesign, die nationale Vergabe von Lizenzen bei zusammenhängendem Frequenzspektrum sowie durch die Ermöglichung von Kooperationen wird es möglich sein, Österreich schnell mit 5G zu versorgen,“ so T-Mobile CTO Rüdiger Köster.

 


Diesen Artikel:
  • print Drucken
  • Bookmark Bookmarken

QR-Code mit dem Handy Scannen und diese(n) Seite / Artikel online Lesen:

 

Google QR Code Generator

QR Code for https://www.infosat.de/digitale-welt/t-mobile-macht-innsbruck-zur-ersten-5g-stadt-sterreichs
Oops... Sie benutzen eine zu alte Browserversion. Um die Seite Korrekt darzustellen benutzen sie bitte mindestens den Internet Explorer 8.
navigateup

Für die Ansicht der mobilen INFOSAT Webseite drehen Sie bitte ihr Handy.