DAUN, 06.07.2018 - 14:17 Uhr
Entertainment - Veranstaltungen

GfK-Tagung 2018: Algorithmen, Trading-Up und die Macht der Verbraucher

Auf der gestrigen GfK-Tagung 2018 des GfK Vereins gaben Referenten aus Marktforschung und Marketing einen Ausblick auf aktuelle Trends der Märkte für Fast-Moving-Consumer-Goods und Unterhaltungselektronik.

Zahlreiche Marketing- und Marktforschung-Interessierte folgten auch in diesem Jahr der Einladung des GfK Vereins in das Kongresszentrum NCC Mitte in Nürnberg. Die GfK-Tagung 2018 gab Impulse zu den drängenden Trendthemen des Marktes und regte so intensive Diskussionen an.

Der ethische Wert von Daten

Daten sind die neue Währung, das neue Gold – Prof. Dr. med. Christiane Woopen von der Universität zu Köln nutzte diesen Vergleich, um den hohen Wert von Daten im digitalen Zeitalter herauszustellen. Sie versprechen zusammen mit künstlicher Intelligenz ein besseres Marketing, wirkungsvollere Werbung, attraktive Produkte und effiziente Verhaltenssteuerung. Wie aber wahrt der Kunde, der Mitarbeiter oder der

Patient seine Privatsphäre? Prof. Woopen hinterfragte kritisch, wie sich noch wirkungsvoll Selbstbestimmung ausüben lässt, wenn Algorithmen die persönliche Umgebung gestalten und damit eine bestimmte Lebensführung vorgeben. „Daten haben nicht nur einen wirtschaftlichen Wert, wir müssen auch über unsere ethischen Werte nachdenken“, so Prof. Woopen.

Der richtige Zeitpunkt für Trading-Up

Deutschland ist das Land der Schnäppchenjäger. Nirgends in Europa sind die Verbraucherpreise so niedrig wie bei uns – eine Herausforderung für alt etablierte Marken. Antje Schubert von der iglo GmbH zeigte auf, wie mit dem passenden Portfolio, dem richtigen Umgang mit Trends, hoher Qualität, Nachhaltigkeit und guter Kommunikation ein Trading-Up möglich ist. „Wenn die Anforderungen der Konsumenten an die Produkte erfüllt werden, herrschen aktuell optimale Ausgangsbedingungen für Trading-Up bei Fast-Moving-Consumer-Goods“, bestätigte Ingo Stapf, Commercial Director Germany im Bereich GfK Consumer Panels der GfK SE mit Blick auf die Erkenntnisse aus den Panels. Discounter und Supermärkte forcieren durch Modernisierung und Wandel im Auftritt und in ihren Sortimenten einen vermehrten Griff der Verbraucher zu höherwertigen Produkten. „Für die Hersteller von Fast-Moving-Consumer-Goods bieten sich durch Trading-Up einmalige Wachstumschancen, indem sie die sich verändernden Konsumentenbedürfnisse und Motive ansprechen und die Sehnsucht der Verbraucher nach Vertrauen mit authentischen Produkten und klarer Kommunikation stillen“, so Stapf.

Fernsehkonsum muss neu gedacht werden

Im Jahr 2018 werden in Deutschland voraussichtlich 7,1 Millionen Fernsehgeräte verkauft. Jürgen Boyny von der GfK SE erwartet, dass zum Jahreswechsel in jedem sechsten Haushalt ein neues Gerät stehen wird. Die Bilddiagonalen werden immer größer, die Auflösung höher, die Übertragung erfolgt grundsätzlich digital – und immer wichtiger wird der Zugriff über das Internet auf neue Inhalte und zeitversetztes Fernsehen. Lineares Fernsehen dominiert aber weiterhin die Fernsehnutzung – auch in jüngeren Zielgruppen.

„Die Mediennutzung hat sich in den letzten 30 Jahren seit den Anfängen des Privatfernsehens rasant verändert“, resümierte Carine Lea Chardon von der Deutschen TV-Plattform e.V. „Sie ist heute geprägt von der umfassenden Verfügbarkeit audiovisueller Inhalte.“ Die zeit- und ortsunabhängige Mediennutzung hat sich etabliert, Plattformen und Intermediäre übernehmen wichtige Funktionen beim Medienzugang. Vor allem bei der Nutzung von Online-Medieninhalten kommt sozialen Medien oder Suchmaschinen eine große Bedeutung zu. Zugleich ist die Anzahl der verschiedenen Geräte, die zum Medienkonsum genutzt werden, gestiegen. Gerade bei Jugendlichen spielt das Smartphone eine bedeutende Rolle.

Die Verbraucher haben mehr Wahlmöglichkeiten denn je – überall wird verstärkt in Content investiert: Im Wettbewerb mit etablierten Rundfunkanbietern werden nicht zuletzt die großen Video-on-Demand-Anbieter zu Produktionshäusern. Mit attraktiven Filmen und Serien bauen sie ihre Marktposition aus. „Heute steht eine enorme Medienvielfalt zur Verfügung“, so Carine Lea Chardon. „Die Bildqualität steigert sich dank ultrahochauflösender Technologien stetig und der Einsatz künstlicher Intelligenz wird die Mediennutzung noch angenehmer machen – durch Personalisierung und Flexibilisierung.“


Diesen Artikel:
  • print Drucken
  • Bookmark Bookmarken

QR-Code mit dem Handy Scannen und diese(n) Seite / Artikel online Lesen:

 

Google QR Code Generator

QR Code for https://www.infosat.de/entertainment/gfk-tagung-2018-algorithmen-trading-und-die-macht-der-verbraucher
Oops... Sie benutzen eine zu alte Browserversion. Um die Seite Korrekt darzustellen benutzen sie bitte mindestens den Internet Explorer 8.
navigateup

Für die Ansicht der mobilen INFOSAT Webseite drehen Sie bitte ihr Handy.