- © Foto: IRT -
DAUN, 20.08.2019 - 14:36 Uhr
Entertainment - Veranstaltungen

Institut für Rundfunktechnik (IRT) auf der IFA 2019

Das Institut für Rundfunktechnik GmbH (IRT) ist auch in diesem Jahr wieder auf der IFA vertreten. Traditionell wird auf der IFA auch der ARD/ZDF Förderpreis Frauen und Medientechnologie verliehen. In diesem Jahr ist wieder eine Abschlussarbeit nominiert, die am IRT betreut wurde. Das IRT ist in der ARD-Halle 2.2 am ARD-Stand „Digitale Welt“ zu finden.

Das sind die Themen:

Beyond HD - Mehrwert der UHD-Formate

Der nächste große Schritt in der Fernsehtechnik wird UHD sein. Zunächst als Abrufangebote in den Mediatheken und später auch über traditionelle Verbreitungswege. Was bringen UHD-Features, wie mehr Pixel, mehr Farben, mehr Bilder und mehr Kontrast im Einzelnen und im Zusammenspiel? Welche Features machen den tatsächlichen Mehrwert gegenüber HDTV aus? Das IRT stellt aktuelle Ergebnisse vor und informiert rund um UHD.

Design for all - Neue Technologien machen den Weg frei

Sie ermöglichen in mit Smart-TVs auf Basis von HbbTV 2, das Nutzererlebnis zu erweitern und für alle Menschen, ob Jung oder Alt, mit Behinderung oder ohne Behinderung erlebbarer zu gestalten. Wir zeigen neue Wege für UHD, Audiodeskription, Gebärdensprache, Untertitelung und zur Verbesserung der Sprachverständlichkeit im Fernsehton.

ARD/ZDF Förderpreis Frauen und Medientechnologie - Daumen drücken für Magdalena Klingler

Schon zum dritten Mal ist eine Abschlussarbeit, die am IRT betreut wurde, für den ARD/ZDF Förderpreis nominiert. Magdalena Klingler erforschte Zukunftsoptionen im Videostreaming und machte eine technologische Bestandsaufnahme. Die Arbeit entstand an der Technischen Hochschule Deggendorf.

HbbTV2 Media Synchronization

Filme im Originalton, in anderen Sprachfassungen sowie Audio Deskription über Knochenschallkopfhörer und Tonkanäle zur Verbesserung der Sprachverständlichkeit - der neue Standard HbbTV 2 ermöglicht es, Toninhalte aus verschiedenen Übertragungskanälen (Rundfunk und Internet) zeitsynchron im Heimnetz auf dem TV-Gerät oder Mobilgeräten wiederzugeben. Wir zeigen prototypische Anwendungen in Zusammenarbeit mit dem Bayerischen Rundfunk.

5G - Eine Schlüsseltechnologie für die Medien

Der künftige Netzstandard 5G besitzt ein großes Potential für die Medien- und Kreativbranche. Wir stellen Anwendungsmöglichkeiten von 5G bei der Produktion, Kontribution und Distribution von Medieninhalten vor und informieren zum bayerischen Projekt 5G TODAY.

Augmented Reality - Holographischer Gebärdensprecher

Mit einer Augmented Reality-Brille und HbbTV2 lassen sich Fernsehbilder mit Hologrammen erweitern. Wir zeigen mit zwei verschiedenen Datenbrillen wie sich für hörgeschädigte Zuschauer das Fernsehbild mit einem virtuellen Gebärdensprecher im Wohnzimmer kombinieren lassen.

Design for all -Kreative Untertitel

Für einen barrierefreien Mediengenuss sind Untertitel eine unerlässliche Hilfe. Aber auch bei Social Media werden Videos überwiegend ohne Ton und mit Untertiteln konsumiert. Wir zeigen inwieweit kreative Untertitel die Handlung noch besser und anschaulicher vermitteln können.

HbbTV 2 Universal Launcher App

Mit HbbTV 2 lassen sich Smartphones und Tablets mit dem TV-Gerät vernetzen. In der Interaktion von großen und kleinen Bildschirmen liegt ein hohes Potential für zahlreiche TV-Anwendungen, wie Mitmachspiele, personalisierte Tonkanäle u.v.a.. Die Universal Launcher App des IRT verbessert die Benutzerfreundlichkeit und Marktfähigkeit dieses Features.

www.irt.de


Diesen Artikel:
  • print Drucken
  • Bookmark Bookmarken

QR-Code mit dem Handy Scannen und diese(n) Seite / Artikel online Lesen:

 

Google QR Code Generator

QR Code for https://www.infosat.de/entertainment/institut-f-r-rundfunktechnik-irt-auf-der-ifa-2019
Oops... Sie benutzen eine zu alte Browserversion. Um die Seite Korrekt darzustellen benutzen sie bitte mindestens den Internet Explorer 8.
navigateup

Für die Ansicht der mobilen INFOSAT Webseite drehen Sie bitte ihr Handy.