DAUN, 21.02.2017 - 09:16 Uhr
Entertainment - Unternehmen

Open Access: ESA führt Strategie zur Nutzung von Bildern, Videos und Daten ein

Die Europäische Weltraumorganisation „ESA“ hat am 20. Februar eine Open Access-Strategie eingeführt, welche die Nutzung von Bild- und Videomaterial sowie ausgewählten Datensätzen erleichtern soll. Seit über 20 Jahren stellt die ESA Wissenschaftlern, der Industrie, den Medien und der breiten Öffentlichkeit über digitale Plattformen wie dem World Wide Web und sozialen Medien eine Fülle an Informationen, Bildmaterial und Daten zur Verfügung. Mit der Weiterentwicklung der Informationsmanagementstrategie der ESA erweitern sich auch hier die entsprechenden Möglichkeiten.

So wird nun insbesondere dank einer neuen Open-Access-Strategie für Informationsmaterial und Daten der ESA die umfassende und regelmäßige Nutzung dieses Materials durch die breite Öffentlichkeit, die Medien, den Bildungssektor, Partner und andere Interessierte erleichtert.

„Diese Entwicklung hin zur Öffnung des Zugangs zu Bild- und Informationsmaterial sowie dem Wissensschatz der ESA ist ein wichtiger Baustein für die Erreichung unseres Ziels, im Rahmen unseres ‚Space 4.0’-Ansatzes zu informieren, Innovation zu schaffen, zu interagieren und zu inspirieren“, so ESA-Generaldirektor Jan Wörner.

„Sie stellt eine logische Weiterführung der bereits von uns verfolgten Strategie eines freien und offenen Datenzugangs dar, trägt dem zunehmenden Interesse der breiten Öffentlichkeit Rechnung und verschafft den Steuerzahlern in den Mitgliedstaaten, die die ESA finanzieren, bessere Erkenntnisse über unsere Arbeit.“

Die ESA, andere internationale Organisationen und Creative Common

Gemeinsam mit zahlreichen anderen zwischenstaatlichen Organisationen wie der Organisation der Vereinten Nationen für Bildung, Wissenschaft und Kultur (UNESCO), der Weltorganisation für geistiges Eigentum (WIPO) und der Weltgesundheitsorganisation (WHO), die jüngst ähnliche Open-Access-Strategien verabschiedet haben, hat ESA entschieden, weitere Inhalte unter die Open Access-kompatible Lizenz „Creative Commons Namensnennung – Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 IGO“, kurz,CC BY-SA 3.0 IGO, zu veröffentlichen. Es handelt sich hierbei um spezielle, für die Nutzung durch zwischenstaatliche Organisationen entworfene Lizenzversionen, die bspw. im Fall der CC-BY-SA-IGO-Lizenzen die umfassende Nutzung von Bildmaterial in Wikipedia und dessen Mediendatenbank Wikimedia Commons ermöglichen.

In den vergangenen zwei Jahren hat die ESA die Nutzung der CC-BY-SA-IGO-Lizenzen bereits getestet und Aufnahmen der bekannten Kometenmission Rosetta, hochauflösende Bilder des Mars sowie anderes Bildmaterial veröffentlicht.

Creative Commons ist eine gemeinnützige Organisation, die über die Bereitstellung freier Rechtsinstrumente die gemeinsame Nutzung und Wiederverwendung von kreativen Inhalten und Wissen ermöglicht und ein wichtiger Partner der ESA und anderer internationaler Organisationen ist, indem sie eine Unterstützung bei der Nutzung und Weiterentwicklung dieser Lizenzen bereitstellt.

Marco Trovatello, der bei der ESA für dieses Projekt zuständig ist, vertritt die Auffassung, dass „ein freier und offener Zugang zu Wissen, Informationen und Daten der ESA einen Eckpfeiler für die Beziehungen zur breiten Öffentlichkeit und zu den Nutzergemeinden darstellt und somit von großem gesellschaftlichem Nutzen ist.“

Die digitale Agenda der ESA

Günther Kohlhammer, der als Chief Digital Officer (CDO) für die Digitale Agenda und die Informationsmanagementpolitik der ESA verantwortlich zeichnet – zwei große Vorhaben, die die ESA auf eine komplett digitale Zukunft vorbereiten – erklärt: „Die Anerkennung des Werts, den die von der ESA im Namen ihrer Mitgliedstaaten verwahrten Informationen besitzen, sowie deren sachgemäße Verwaltung sind Schlüsselinstrumente des ESA-Konzepts Space 4.0 zur Stärkung der Zusammenarbeit mit Industrie, Wissenschaft und Mitgliedstaaten.“

Warum wird nur ein Teil der Inhalte freigegeben?

Ein großer Teil der Bilder, Videos und anderen Inhalte der ESA entsteht in Zusammenarbeit mit Partnern aus Wissenschaft und Industrie. In der Open-Access Anfangsphase wird demjenigen Material der Vorrang eingeräumt, das entweder vollständig der ESA gehört oder für das bereits die Rechte Dritter geklärt wurden.

Was ist Open Access?

Ganz allgemein steht Open Access für den freien, unbegrenzten Zugang zu Forschungsergebnissen. Oft werden über Nutzungsrechte über Creative-Commons-Lizenzen eingeräumt. Es existieren mehrere Erklärungen und Definitionen zum offenen Zugang wie die „Berliner Erklärung über offenen Zugang zu wissenschaftlichem Wissen“, die Erklärung der Budapest Open Access Initiative oder das Bethesda Statement on Open Access Publishing.

Interessierte können vorhandene sowie künftige Veröffentlichungen unter http://open.esa.int anschauen.


Diesen Artikel:
  • print Drucken
  • Bookmark Bookmarken

QR-Code mit dem Handy Scannen und diese(n) Seite / Artikel online Lesen:

 

Google QR Code Generator

QR Code for https://www.infosat.de/entertainment/open-access-esa-f-hrt-strategie-zur-nutzung-von-bildern-videos-und-daten-ein

Aktuelle Ausgabe 9/2019

Oops... Sie benutzen eine zu alte Browserversion. Um die Seite Korrekt darzustellen benutzen sie bitte mindestens den Internet Explorer 8.
navigateup

Für die Ansicht der mobilen INFOSAT Webseite drehen Sie bitte ihr Handy.