DAUN, 05.12.2022 - 15:46 Uhr
Entertainment - Unternehmen

Raumfahrt-Start-Up Reflex Aerospace schließt das Jahr 2022 erfolgreich ab

Das in Berlin und München ansässige Raumfahrt-Start-Up Reflex Aerospace schließt das Jahr 2022 laut eigenen Angaben erfolgreich ab: Schon in der ersten Runde (First Closing) der zweigeteilten Seed-Finanzierung erzielte der Satelliten-Herstellers ein Investitionsvolumen von rund 7 Millionen Euro. In der zweiten Runde (Second Closing) - für die bereits mehrere feste Zusagen sowie weitere Interessensbekundungen vorliegen - ist bis Ende des ersten Quartals 2023 eine Erhöhung dieses Betrags auf 12 Millionen Euro geplant.

Zu den aktuellen Investoren zählen der auf Raumfahrt spezialisierte Investmentfonds Alpine Space Ventures aus München sowie der High-Tech Gründerfonds (HTGF) aus Bonn und Berlin, der als Public-Private-Partnership zu Europas führenden Venture Capital Investoren für innovative Technologien und Geschäftsmodelle zählt. Ein weiterer Investor ist ein ebenfalls Luft- und Raumfahrtaffines Family Office aus Bayern.

Bulent Altan, Investment Partner bei Alpine Space Ventures und CEO von Mynaric, einem Partnerunternehmen von Reflex Aerospace im Joint Venture UNIO, begründete das Investment: „Von Kommunikation und Navigation bis zu Erdbeobachtung und Klimaschutz. In nahezu allen Bereichen unserer Wirtschaft und Gesellschaft sehen wir tiefgreifende Veränderungen durch Technologien aus dem All. Daher wird die Zahl der Satelliten sprunghaft ansteigen, von aktuell 5.500 auf schätzungsweise über 100.000 bis Ende des Jahrzehnts. Mit dem Ansatz, die Entwicklungs- und Produktionszeit von Satelliten von mehreren Jahren auf nur noch neun Monate zu verkürzen, ist Reflex Aerospace für dieses rasant wachsende Nachfrageumfeld bestens aufgestellt.“

Christian Ziach, Principal beim High-Tech Gründerfonds ergänzte: „Bis 2040 wird fast eine Verdreifachung des weltweiten Raumfahrt-Marktvolumens auf eine Billion Euro prognostiziert. Allein die Hälfte dieses Wachstums soll auf Satelliten für Breitband-Konnektivität zurückgehen, ein Feld, in dem gerade Europa großen Nachholbedarf hat. Reflex Aerospace ist mit seinem erfahrenen Team und sehr starken Partnern hervorragend positioniert, um dieses Marktpotential zu heben.“

Walter Ballheimer, CEO von Reflex Aerospace, erläuterte die Pläne des Start-Ups: „Mit den frischen Finanzmitteln werden wir in München erste Produktionskapazitäten aufbauen und unsere Belegschaft schon im kommenden Jahr nahezu verdoppeln – auf standortübergreifend über 50 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Damit liegen wir voll im Plan, bis 2024 unseren Demonstrator im All zu haben. Mit der erfolgreichen Finanzierungsrunde setzen wir auf diesem Weg ein Ausrufezeichen: Die Zusagen solch hochklassiger Investoren belegen das Vertrauen in unsere Fähigkeiten. Das gibt uns Rückenwind, um unseren Wachstumskurs trotz des weltweit angespannten Kapitalumfelds fortzusetzen.“

Alexander Genzel, COO von Reflex Aerospace ordnete die Finanzierungsrunde in die bisherige Entwicklung des Unternehmens ein: „Nach unserer Gründung 2021 hat Reflex Aerospace dieses Jahr einen echten Sprint hingelegt: Mit schnell wachsender Belegschaft haben wir nun Standbeine in München und Berlin, den zwei wichtigsten Standorten für deutsche Raumfahrt-Start-Ups. Mit der Leitung einer Machbarkeits-studie für die EU-Kommission haben wir bewiesen, dass wir bereit sind, eine tragende Rolle beim Bau einer europäischen Konstellation von Kommunikations-Satelliten zu spielen. Zusammen mit der Bayerischen Staatskanzlei arbeiten wir zudem an einem Konzept für `Rapid Response´– also der Fähigkeit, in Krisen- oder Kriegsfällen ausfallenden Satelliten schnell zu ersetzen und so kritische Infrastrukturen zu schützen. Damit haben wir uns 2022 in zwei Zukunftsfeldern stark positioniert und sind bereit für die Herausforderung im nächsten Jahr.“

Reflex Aerospace wurde 2021 gegründet. Das in Berlin und München ansässiges NewSpace Start-Up hat zum Ziel, mit leistungsstarken und auf individuelle Anforderungen zugeschnittenen Satelliten den Markt zu modernisieren. Durch Software-basierte und Sicherheits-optimierte Produkt-Architekturen sowie Kunden-orientierte Serviceangebote will das Unternehmen die Bedürfnisse seiner Kunden deutlich schneller, günstiger und flexibler als etablierte und andere NewSpace-Hersteller erfüllen. Zusammen mit den Partnerfirmen Mynaric, Isar Aerospace und SES ist Reflex Aerospace zudem Anteilseigner an dem Joint Venture UNIO, das eine europäische Satellitenkonstellation für Breitband-Internet aufbauen will.

 


Diesen Artikel:
  • print Drucken
  • Bookmark Bookmarken

QR-Code mit dem Handy Scannen und diese(n) Seite / Artikel online Lesen:

 
Oops... Sie benutzen eine zu alte Browserversion. Um die Seite Korrekt darzustellen benutzen sie bitte mindestens den Internet Explorer 8.
navigateup

Für die Ansicht der mobilen INFOSAT Webseite drehen Sie bitte ihr Handy.