DAUN, 04.05.2020 - 10:29 Uhr
Entertainment - People

Ruth Meyer tritt Amt als Direktorin der LMS an

Ruth Meyer hat am 1. Mai ihr Amt als Direktorin der Landesmedienanstalt Saarland (LMS) angetreten. Ruth Meyer möchte die bisherigen Projekte und Aufgaben der LMS fortführen, die LMS als Kompetenzzentrum für Digitalisierung- und Medienbildung weiter ausbauen und eine moderne konvergente Medienordnung mitgestalten.

Ruth Meyer kündigte an, die Arbeit der LMS im Bereich der Medienkompetenzförderung auszubauen, neue Themen und Zielgruppen anzusprechen und aktuelle Entwicklungen der Digitalisierung aufzugreifen. „Gerade haben uns die coronabedingten Beschränkungen gezeigt, was neue Medien zu leisten vermögen: sie haben Großeltern und Enkel zusammengebracht, Gremien über Videokonferenzen arbeitsfähig gehalten oder Konzerte über den halben Erdball zugänglich gemacht. Wir haben dafür zu sorgen, dass die Kriterien, die für ein terrestrisches Rundfunkprogramm gelten, auch im Netz Beachtung finden. Entwicklungen wie die zunehmende Durchdringung des Alltags durch Systeme der künstlichen Intelligenz verstärken das Informationsbedürfnis in der Bevölkerung. Durch maßgeschneiderte Angebote wollen wir für die Saarländerinnen und Saarländer auch in Zukunft DER Ansprechpartner in Sachen Kompetenzvermittlung sein. In Zeiten der weitreichenden Kontaktbeschränkungen, hat die LMS bereits reagiert und stellt ihr Programm auf sogenannte Webinare um, also auf Seminare, denen man von zuhause aus über Internet folgen kann. Wir wollen unsere Vereine, Einrichtungen und Institutionen dabei unterstützen, eigene Videokonferenzen und Online-Angebote bereitzustellen“, so die neue LMS-Direktorin.

Ein verfassungsrechtlicher Auftrag der Landesmedienanstalten ist es, Medienfreiheit zu gewährleisten und Meinungsvielfalt zu sichern. „Im Bereich des privaten Rundfunks konnten wir im Saarland in den letzten Jahren eine enorme Vielfalt aufbauen – kleine Sender mit Spartenprogrammen genauso wie Vollprogramme. Gerade in der Corona-Krise geht es darum, diese Vielfalt, die sich mit Regionen des Medienstandorts Nordrhein-Westfalen messen kann, zu wahren. Der private Rundfunk ist als systemrelevant anzuerkennen. Daher bin ich bereits mit der Landesregierung im Gespräch, um Möglichkeiten der Unterstützung in dieser besonderen Situation zu beraten“, erklärt Meyer. Bereits Anfang April hatte sich die LMS in einem gemeinsamen Appell mit den im Saarland zugelassenen privaten Rundfunkveranstaltern an Landtag und Regierung des Saarlandes gewandt und auf die besonderen Problemlagen des privaten Rundfunks aufmerksam gemacht. „Es geht nun darum, die existenzielle Bedrohung der derzeitigen Rundfunkvielfalt für das Saarland abzuwenden und gemeinsam mit der Landesregierung über die bisherigen allgemeinen Hilfspakete hinausreichende Unterstützungsmaßnahmen für den privaten Rundfunk zu initiieren.“

Auf die LMS wird in den kommenden Jahren eine Vielzahl neuer Aufgaben zukommen. „Durch den neuen Medienstaatsvertrag, der den Rundfunkstaatsvertrag ersetzt, haben wir auch die Aufsicht über sog. Intermediäre, Medienplattformen, Benutzeroberflächen und Videosharing-Dienste, um nur einige Beispiele zu nennen, als neue Aufgaben hinzubekommen. Medienintermediäre und Online-Plattformen wie Google, Instagram oder YouTube sind inzwischen zu wesentlichen Playern am Medienmarkt geworden, bieten auf den individuellen Geschmack maßgeschneiderte Informationen und Angebote. So sehr einen diese Entwicklung begeistert – die technischen Analysen und programmierten Entscheidungen, die hier im Hintergrund getroffen werden, können unsere Medienvielfalt und Meinungsfreiheit auch bedrohen. Diese Entwicklungen medienrechtlich zu begleiten und entschlossen zu ordnen, stellt eine enorme Herausforderung dar“, so Ruth Meyer weiter. „Daher begrüße ich sehr, dass die EU-Kommission in dieser Woche ihre Zustimmung zur Unterzeichnung des Medienstaatsvertrags durch die Länder erteilt hat und wir nun Maßnahmen ergreifen können, dass auch Online-Dienste bestimmten Regeln unterliegen, wenn sie Medieninhalte bereitstellen. Medieninhalte müssen nach dem Medienstaatsvertrag u.a. diskriminierungsfrei zugänglich gemacht werden und bestimmte Angebote dürfen nicht gezielt in den Vorder- oder Hintergrund gerückt werden. Außerdem wird die Transparenz von Suchalgorithmen eingefordert. Ein Gewinn für den Verbraucherschutz!“

Eine Herzensangelegenheit der neuen Direktorin ist die Durchsetzung eines effektiven und kohärenten Jugendmedienschutzes im Internet: „Ob Cybermobbing, Cybergrooming, politischer Extremismus oder andere unzulässige und entwicklungsbeeinträchtigende Inhalte, die Gefährdungslage ist trotz bestehender rechtlicher Vorgaben sehr hoch. Jugendmedienschutz ist eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe, die zeitgemäße und an der Lebenswirklichkeit orientierte Schutzkonzepte braucht. Bei der anstehenden Änderung des Jugendschutzgesetzes gilt es Inhalte zu regulieren, ohne gegen die verfassungsrechtlich gebotene Staatsferne zu verstoßen“, so die neue LMS-Direktorin.

Daneben ist die LMS für die Förderung des Medien- und Medienforschungsstandorts Saarland zuständig. Zum Schutz der coronabedingt arg geschwächten Kinolandschaft im Saarland hatte Ruth Meyer noch als Landtagsabgeordnete eine Initiative auf den Weg gebracht: „Die Filmtheater und Programmkinos im Saarland sind durch 100%ige Einnahmeverluste im Zuge der Corona-Pandemie in einer äußerst kritischen Situation. Das Ziel muss sein, die Kinos baldmöglichst wieder zu öffnen. Weiterhin will ich mich dafür einsetzen, die „Abspielförderung“ mit einem Budget zu hinterlegen, welches existenzielle Notlagen abfedert. Über www.kino-on-demand.com kann jeder Filmfreund sein regionales Lieblingskino unterstützen. Und in den für 5 Standorte im Saarland beantragten Autokinos könnten Filme übergangsweise und ohne Gesundheitsgefährdung in enger Kooperation mit den lokalen Kinos vorgeführt werden.


Diesen Artikel:
  • print Drucken
  • Bookmark Bookmarken

QR-Code mit dem Handy Scannen und diese(n) Seite / Artikel online Lesen:

 

Google QR Code Generator

QR Code for https://www.infosat.de/entertainment/ruth-meyer-tritt-amt-als-direktorin-der-lms
Oops... Sie benutzen eine zu alte Browserversion. Um die Seite Korrekt darzustellen benutzen sie bitte mindestens den Internet Explorer 8.
navigateup

Für die Ansicht der mobilen INFOSAT Webseite drehen Sie bitte ihr Handy.