Ruth Meyer und Laura Karasek eröffnen die Webkonferenz. Ruth Meyer und Laura Karasek eröffnen die Webkonferenz. - © Foto: Landesmedienanstalt Saarland -
DAUN, 06.11.2020 - 09:46 Uhr
Entertainment - Veranstaltungen

„Weibliche Rollenbilder, KI und Social Media“ Thema bei Webkonferenz der LMS

Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus ganz Deutschland waren gestern bei der dreistündigen Webkonferenz „Weibliche Rollenbilder, KI und Social Media“ online und haben live mit verfolgt, wie komplex Frausein in der medialen Welt heutzutage sein kann. Sie nutzten die Gelegenheit, sich mit namhaften Expertinnen und Experten aus den Bereichen Forschung, Ethik und Recht sowie Influencerinnen und prominenten Frauen persönlich auszutauschen.

Die gemeinsame Veranstaltung der Landesmedienanstalt Saarland (LMS) und des Ministeriums für Soziales, Gesundheit, Frauen und Familien habe mit ihrer hochkarätigen Besetzung ein bundesweites Forum für eine fachlich fundierte Debatte zu klischeeartigen Rollenbildern und den damit verbundenen gesellschaftlichen Problemlagen geboten, wie die LMS mitteilte. „Weibliche Rollenbilder in der digitalen Welt in dieser differenzierten Form zu beleuchten war längst überfällig. Es geht hier nicht darum, einen intellektuellen Diskurs zu führen, sondern dieses Thema ist generationsübergreifend und geht uns alle an. Denn Cybergrooming, Cybermobbing und Hasskommentare sind nicht nur Probleme von berühmten Influencerinnen und Influencern,” so Frauenministerin Monika Bachmann.

Autorin und Kolumnistin Laura Karasek führte durch die virtuelle Veranstaltung. Dr. Maya Götz vom Internationalen Zentralinstitut für das Jugend- und Bildungsfernsehen zeigte auf, wie weibliche Jugendliche auf Instagram eine maximale Selbstinszenierung nach dem Vorbild ihrer Influencerinnen betreiben. Eine Maskerade wird zum unhinterfragten Standard und lässt keine Abweichung zu. Sie plädierte für eine verstärkte Vermittlung feministischer Inhalte und die Notwendigkeit von Gleichstellungsarbeit. Sie forderte hierbei vor allem politisches Handeln ein, um Strukturen zu durchbrechen. Moderatorin Ruth Moschner appellierte zudem an Eigenverantwortlichkeit von Frauen, wobei sie betonte, dass keiner das Recht habe, sein Gegenüber im Netz zu sexualisieren oder zu diskriminieren.

Weibliche Stimme bei Alexa und Siri trügt

Ist KI männlich oder weiblich? Dieser Fragestellung ging Prof. Dr. Petra Grimm in ihrem Vortrag nach. Sie zeigte algorithmusbedingte Manipulationen auf und forderte eine menschliche Künstliche Intelligenz, die auch den weiblichen Blickwinkel integriert. In der Abschlussdiskussion mit Schauspielerin Lisa Volz und Melanie Schnabel, Leiterin Fachstelle Mädchenarbeit des Paritätischen Bildungswerks Saarland, waren sich alle Beteiligten einig, dass es in der frühkindlichen Erziehung anzusetzen gilt, um tradierte Rollenklischees zu durchbrechen und Heranwachsende für andere Sichtweisen zu sensibilisieren.

„Wir Frauen müssen uns natürlich selbst immer wieder aktiv über Klischees und Rollenbilder im Netz hinwegsetzen und unsere eigenen Absichten hinterfragen. Gleichzeitig bedarf es geeigneter Maßnahmen, um für Rollenklischees im Netz zu sensibilisieren und diese aufzubrechen. Diskriminierung, Hass und Hetze in den sozialen Medien müssen stärker kontrolliert und verfolgt werden. Dabei geht es auch um mehr Transparenz hinsichtlich zum Einsatz kommender KI bei den großen Plattformanbietern. KI darf bestehende Rollenbilder nicht reproduzieren, sondern muss die Diversität der Gesellschaft fördern und wiederspiegeln,” so Ruth Meyer, Direktorin der LMS.

Die Themen Digitalisierung und weibliche Rollenbilder werden die LMS auch weiterhin beschäftigen. Bereits jetzt sind zahlreiche Studien sowie weiterführende Informationen zum Konferenzthema unter www.LMSaar.de/rollenbilder2020 zu finden.


Diesen Artikel:
  • print Drucken
  • Bookmark Bookmarken

QR-Code mit dem Handy Scannen und diese(n) Seite / Artikel online Lesen:

 

Google QR Code Generator

QR Code for https://www.infosat.de/entertainment/weibliche-rollenbilder-ki-und-social-media-thema-bei-webkonferenz-der-lms
Oops... Sie benutzen eine zu alte Browserversion. Um die Seite Korrekt darzustellen benutzen sie bitte mindestens den Internet Explorer 8.
navigateup

Für die Ansicht der mobilen INFOSAT Webseite drehen Sie bitte ihr Handy.