DAUN, 06.07.2012 - 15:50 Uhr
News-Archiv

Marktsituation für Satellit & Kabel: Optimistisch für 2012 – Fachinformation des ZVEI

Die Abschaltung der analogen Satellitenübertragung über das Astra-Satellitensystem am 30. April 2012 gab positive Impulse für den Markt des professionellen Satellitenempfangs, der Set-Top-Boxen und der Komponenten für Kabelnetze. So erzielte die Branche 2011 mit 720 Millionen Euro (zu Abgabepreisen) einen um 16 Prozent höheren Umsatz als im Vorjahr. Auch das erste Halbjahr 2012 profitierte mit einem Plus von 25 Prozent noch von der Sonderkonjunktur der Analogabschaltung. Für das zweite Halbjahr erwarten die Mitgliedsfirmen des ZVEI-Fachverbands Satellit & Kabel (Zentralverband Elektrotechnik- und Elektronikindustrie e.V.) einen weniger umsatzstarken Geschäftsverlauf, so dass das Gesamtjahr 2012 mit einem Umsatz auf Vorjahresniveau abgeschlossen werden kann. Die Mitgliedsfirmen des Fachverbands Satellit & Kabel im ZVEI erreichen in vielen Bereichen des Marktes für professionellen Satellitenempfang und Komponenten für Kabelnetze eine hohe Marktabdeckung. Forschung und Entwicklung sowie Produktion sind bei den Mitgliedern des Fachverbands nach wie vor überwiegend in Deutschland angesiedelt.

18 Monate lange Sonderkonjunktur für Kopfstellen und Satelliten-Empfangskomponenten

„Das Jahr 2011 und das erste Halbjahr 2012 waren von einem regelrechten Boom bei Kopfstellen und Receivern gekennzeichnet. Die Analogabschaltung hat unserer Branche über 18 Monate eine starke Sonderkonjunktur für Kopfstellen und die Komponenten für den Satelliten-Empfang mit Zuwächsen von teilweise mehr als 100 Prozent gebracht“, erklärte Herbert Strobel, Geschäftsführer der Astro Strobel Kommunikationssysteme GmbH und Vorsitzender des ZVEI-Fachverbands Satellit & Kabel, anlässlich des 8. Pressegesprächs des Fachverbands vor Fachjournalisten am 5. Juli in Weimar.

Aktuell starke Nachfrage nach Komponenten für den HDTV-Empfang

„Aktuell verzeichnen wir eine starke Nachfrage nach Komponenten für den HDTV-Empfang, der vom deutlich gesteigerten Programmangebot auf mehr als 50 Sender ab dem 30. April 2012 profitiert. Mehr als 50 Prozent der deutschen Haushalte empfangen aktuell HDTV“ stellte Herbert Strobel weiter fest. Im Kabelbereich erwarten wir weitere Impulse durch geplante Investitionen der Kabelnetzbetreiber, also unserer Kunden, in Höhe von mehr als 850 Millionen Euro“, so Herbert Strobel abschließend.

Analogabschaltung: Chaos ausgeblieben – Zukünftiges Potential durch Reanalogisierung

Ein rundum positives Fazit kann die Branche nach der Analogabschaltung vom 30. April 2012 ziehen. „Das teilweise befürchtete Chaos nach dem Abschalttermin ist ausgeblieben, weil alle Beteiligten - Sender, Handel, Medien, Verbände, Industrie, die AG SAT und das Projektbüro „klardigital“ – einen richtig professionellen und perfekten Job gemacht haben“, konstatierte Fred Hübner, Geschäftsführer der GSS Grundig Sat Systems GmbH, Vorstandsmitglied des Fachverbands Satellit & Kabel und Vorsitzender des Vorstands der AG SAT. Laut Hübner berge die Analogabschaltung auch zukünftig noch Potenzial, da bei einem nicht unerheblichen Teil der Empfangsanlagen das digitale Signal wieder in ein analoges PAL-Signal gewandelt werde. „Diese Anlagen werden wir früher oder später wiedersehen, wenn sie auf digitalen Empfang und HDTV umgerüstet werden“, so Hübner. Er fordert deshalb, die weitere Forcierung des analogen PAL-Standards zu stoppen. Die deutlich gestiegene Nachfrage nach Bandbreiten für HDTV und 3D-TV sowie die wichtige Möglichkeit zur Energieeinsparung mit digitalen Signalen sprechen gegen den in die Jahre gekommenen analogen PAL-Standard.

Keine Zukunftsängste

Nach der Analogabschaltung hat die Branche keine Zukunftsängste. HDTV, 3D-TV, neue hoch auflösende Standards (4k, Ultra HD), IP-basierte Übertragung, drahtlose Netze, optische Übertragung sowie die vermehrte Integration der Programmversorgung in das Gebäudemanagement bergen großes Potenzial. Darüber hinaus gilt es, fortschrittliche Weiterentwicklungen wie DVB-T2, DVB-C2 und DAB+ zu unterstützen.

Kabel ist Speerspitze des Breitbandausbaus

„Im Wettbewerb unter den Breitband-Anbietern punktet weiterhin das Breitbandkabel. So konnte der Anteil der kabelbasierten Breitbandanschlüsse im letzten Jahr erneut auf nun 13,3 Prozent gesteigert werden“, führte Axel Sihn, Geschäftsführender Gesellschafter der Wilhelm Sihn Jr. GmbH & Co KG (Wisi) und stellvertretender Vorsitzender Fachverbands Satellit & Kabel, aus. 61 Prozent der Zuwächse an Breitbandanschlüssen in Deutschland entfielen 2011 auf das Kabel, 33 Prozent auf die Deutsche Telekom und knapp sechs Prozent auf alternative, zumeist DSL-Anbieter. Mit dem Netzausbau nach DOCSIS 3.0 werden die Kabelnetzbetreiber bis Ende 2013 zwei Drittel aller deutschen HH mit mindestens 100 Mbit/s versorgen können. „Allerdings müssen sich die Kabelnetzbetreiber den sich ändernden Marktbedingungen und Kundenanforderungen stellen. Das bedeutet, sie müssen ihren Kunden die Inhalte, die sie wünschen, aus jeder Quelle an möglichst jedes Endgerät in jedem Netz liefern können“, forderte Sihn.

IP-Technik: Flexible Systeme

„Die IP-Technik eröffnet zahlreiche Vorteile bei der Signalverteilung und der Ausstattung von Empfangsanlagen. Sie bietet damit ein großes Marktpotenzial“, sagte Reiner Hofmann, Geschäftsführer der Blankom Antennentechnik GmbH und Vorstandsmitglied des Fachverbands Satellit & Kabel. IP-Systeme sind jederzeit per Software erweiter- und anpassbar. Sie ermöglichen Interaktivität und die vollständige Kontrolle aller Funktionen für Diensteanbieter und Endkunden. Speziell für Hotels gibt es bereits eine Vielzahl an Applikationen wie z.B. VoD.

„Der Verbreitung von IP-Netzen kommt entgegen, dass heute so gut wie alle Endgeräte eine Netzwerkschnittstelle haben“, erklärte Ralf Exler, Entwicklungsleiter Receiver, Kathrein Werke, Leiter der Technischen Kommission und Mitglied im erweiterten Vorstand des Fachverbands Satellit & Kabel. „Zudem kann ein IP-Netzwerk alle Dienste übertragen. Als Transportstrecken stehen im Haus viele Wege zur Verfügung, wie das Stromnetz, die Koax-Leitungen, drahtloses W-LAN oder Ethernet-Leitungen“, erläuterte Exler. IP-Netze ermöglichen die aktuellen Trends „Multi Device“ und „Multi Screen Experience“, also die Nutzung aller Inhalte und Dienste auf einer Vielfalt von individuellen Endgeräten.

Der Fachverband Satellit & Kabel im ZVEI ist das Forum der führenden Hersteller für Systeme der Rundfunkübertragung und Breitbandkommunikation. Seit seiner Gründung vor 60 Jahren vertritt der Fachverband die wirtschafts-, technologie- und umweltpolitischen Interessen seiner Mitgliedsunternehmen auf nationaler und internationaler Ebene gegenüber Kabelnetzbetreibern, Standardisierungsgremien, Politik und Verbänden. Der Fachverband fördert die rasche Digitalisierung der Rundfunknetze und deren Ausbau zu interaktiven Multimedianetzen und tritt für die Gleichberechtigung der drei Übertragungswege Satellit, Kabel und Terrestrik ein.

Der ZVEI - Zentralverband Elektrotechnik- und Elektronikindustrie e. V. vertritt die wirtschafts-, technologie- und umweltpolitischen Interessen der deutschen Elektroindustrie auf nationaler, europäischer und internationaler Ebene.

www.zvei.de

Dies ist eine Meldung aus unserem digitalen Nachrichtendienst „Digitalmagazin“.

Alle Informationen zu Abonnements und Preisen finden Sie unter www.digitalmagazin.info.


Diesen Artikel:
  • print Drucken
  • Bookmark Bookmarken

QR-Code mit dem Handy Scannen und diese(n) Seite / Artikel online Lesen:

 
Oops... Sie benutzen eine zu alte Browserversion. Um die Seite Korrekt darzustellen benutzen sie bitte mindestens den Internet Explorer 8.
navigateup

Für die Ansicht der mobilen INFOSAT Webseite drehen Sie bitte ihr Handy.