- © Foto: Digitalradio Österreich -
DAUN, 27.05.2020 - 11:42 Uhr
Radio - DAB+

Digitalradio Österreich schließt dritte Netzausbaustufe erfolgreich ab

Burgenland und weitere Teile der Steiermark jetzt mit DAB+ versorgt

Mit der trotz Corona-Krise planmäßigen Fertigstellung der dritten Netzausbaustufe sind mit Ende Mai das ganze Burgenland und weitere Teile der Steiermark mit DAB+ versorgt. Nunmehr können rund 80 % der österreichischen Bevölkerung mehr Programme und digitalen Klang empfangen. Die Digitalradiofamilie in Wien freut sich über Zuwachs mit Radio RU und Radio NJOY. Und dann feiert Digitalradio Österreich noch ein Jubiläum.

Digitalradio in Österreich begeht dieser Tage, sofern man den Pilotbetrieb mit einrechnet, sein fünfjähriges Jubiläum. Und seit dem offiziellen nationalen Start vor genau einem Jahr hat sich viel getan. Neun nationale und acht regionale Digitalradios waren zu Beginn mit dabei, mittlerweile hat sich die Digitalradiofamilie auf insgesamt 24 Sender vergrößert.

Sendeanlagen Bruck Mur-Mugel und Rechnitz-Hirschenstein digitalisiert

Rechtzeitig zum Jubiläum freut sich Matthias Gerwinat, Geschäftsführer von Digitalradio Österreich, über den erfolgreichen Abschluss der dritten Netzausbaustufe: „Trotz der schwierigen Corona-Monate konnte die ORS als Technikpartner den weiteren Ausbau des Sendernetzes planmäßig fortsetzen. Die kürzlich abgeschlossene Ausbaustufe umfasst die Sendeanlagen Bruck Mur-Mugel sowie Rechnitz-Hirschenstein, womit nun bereits das ganze Burgenland und weitere Teile der Steiermark DAB+ Radioprogramme empfangen können“. Die letzte Ausbaustufe in Kärnten wird vorgezogen und erfolgt am 25. August 2020, womit beachtliche 83 % der Österreicherinnen und Österreicher digitalen Klang erleben werden.

DAB+ für zielgruppenspezifische Radiowerbung immer attraktiver

„Aktuell sind nun schon mehr als 1,2 Millionen Radiohörerinnen und -hörer in Österreich in den Sendegebieten erreichbar und haben auch ein und mehrere DAB+ fähige Empfangsgeräte, um die DAB+ Angebote zu konsumieren. Täglich kommen neue Hörerinnen und Hörer dazu. Damit werden die zielgruppenspezifischen Möglichkeiten immer größer, diese mit gezielter Radiowerbung zu erreichen. Insbesondere das ausgezeichnete Preis-Leistungs-Verhältnis ist sehr gut geeignet, diesen erweiterten Werbekanal zu nutzen“, unterstreicht Gerwinat die immer größere Bedeutung des digitalen terrestrischen Radioempfangs in Österreich.

Radio RU und Radio NJOY erweitern Senderangebot im Raum Wien

Nicht nur die Empfangsgebiete, sondern auch die stetig wachsende Programmvielfalt der Digitalradiosender bieten einen erheblichen Mehrwert für die österreichische Bevölkerung. So wird das Angebot im Raum Wien mit dem Kultursender Radio RU um ein internationales Programm erweitert. Im Mittelpunkt stehen Musikhits aus verschiedenen Kulturen sowie Literatur und Religion. Neben zahlreichen anderen Schwerpunkten wird für Liebhaberinnen und Liebhaber von außergewöhnlichen Reisen über geheime und unscheinbare Orte Österreichs, Russlands und der Welt erzählt. Spezielle Programmschwerpunkte gibt es für Kinder und Jugendliche, denen als besonderes Highlight auch eine tägliche Gute-Nacht-Geschichte geboten wird.

Seit Anfang Mai strahlt außerdem Radio NJOY, der Ausbildungssender der FH Wien der Wirtschaftskammer Wien, sein vielfältiges Programm über DAB+ im Raum Wien aus. Studierende werden dabei ermutigt, Sendungen zu konzipieren und on air zu bringen. Das werbefreie Musikprogramm legt ein besonderes Augenmerk auf österreichische Künstlerinnen und Künstler sowie qualitativ hochwertige Sendungen, insbesondere zu den Themen Wissenschaft und Kultur.

www.dabplus.at


Diesen Artikel:
  • print Drucken
  • Bookmark Bookmarken

QR-Code mit dem Handy Scannen und diese(n) Seite / Artikel online Lesen:

 

Google QR Code Generator

QR Code for https://www.infosat.de/radio/digitalradio-sterreich-schlie-t-dritte-netzausbaustufe-erfolgreich-ab
Oops... Sie benutzen eine zu alte Browserversion. Um die Seite Korrekt darzustellen benutzen sie bitte mindestens den Internet Explorer 8.
navigateup

Für die Ansicht der mobilen INFOSAT Webseite drehen Sie bitte ihr Handy.