DAUN, 07.09.2020 - 12:01 Uhr
Radio - DAB+

Digitalradiotag: Immer mehr kaufen DAB+ Radios in Deutschland

Digitalradio via DAB+ weiter auf Erfolgskurs

Die Digitalisierung des Hörfunks macht weiter Fortschritte, denn die Deutschen kaufen immer mehr DAB+ Radiogeräte: Im Vergleich zum Vorjahr nimmt die Zahl von DAB+ Radios in Deutschland um 14 Prozent zu - die Zahl der UKW Radios sinkt weiter. Inzwischen befinden sich knapp 10 Millionen DAB+ Radios in den Haushalten (Vorjahr rund 9 Mio. HH.), so dass bereits knapp ein Viertel der Bevölkerung Digitalradio über die Antenne via DAB+ hören kann, so das Ergebnis des Digitalisierungsberichts Audio 2020, den die Medienanstalten am 7. September veröffentlichten. Auf dem Digitalradiotag wurden zudem weitere Details zum Start des zweiten nationalen DAB+ Multiplex bekannt.

Besonders hoch ist der Anteil von DAB+ Radios bayerischen Haushalten (absolut 31 Prozent) und in den Bundesländern Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen (29 Prozent). In den bevölkerungsreichen Ländern NRW und Bayern gibt es damit fast zwei Millionen DAB+ Haushalte, danach folgt Baden-Württemberg mit über einer Million DAB+ Empfangshaushalten.

Erfreuliche Entwicklung in den Bundesländern

Erfreulich ist die Entwicklung im Vorjahresvergleich: Der größte relative Zuwachs findet sich in der Ländergruppe Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen mit plus 20 Prozent. Auch Berlin-Brandenburg (plus 14 Prozent) sowie Rheinland-Pfalz und das Saarland (plus 13 Prozent) entwickeln sich positiv. Im zweiten Jahr in Folge verzeichnet auch Niedersachsen, das in der Vergangenheit zu den DAB+ Schlusslichtern zählte, eine relative Zuwachsrate in Höhe von 10 Prozent. Inzwischen empfangen rund ein Viertel der niedersächsischen Haushalte DAB+.

Rund 17 Millionen DAB+ Radios in Deutschland

Quelle: Medienanstalten / Kantar – Digitalisierungsbericht Audio 2020 Nachdem sich in 2019 DAB+ im Auto sehr gut entwickelte, wächst DAB+ in diesem Jahr vor allem in den Haushalten. Hier gibt es gut 1,8 Mio. Radios mehr als im Vorjahr. Betrachtet man Haushalte und Autos gemeinsam, beträgt das Wachstum im Vorjahresvergleich knapp zwei Millionen Geräte, bei einem Bestand von knapp 17 Millionen DAB+ Radios in Deutschland.

Digitalradiopflicht für Autos und handelsübliche Radios ab 21. Dezember

Die kommende Digitalradiopflicht für Autos und handelsübliche Radios ab dem 21. Dezember wird die Marktdynamik weiter verstärken. Für Verbraucher hat das Digitalradio Büro Deutschland ein FAQ rund um das Thema Digitalradiopflicht erstellt, das unter www.dabplus.de/tkg Antworten auf die wichtigsten Fragen bereithält.

Gesamt-Digitalisierungsquote von bis zu 63 Prozent (DAB+ und IP)

Knapp zwei Drittel der Deutschen können mit mindestens einem Gerät im Haushalt digitales Radio empfangen. Das Wachstum wird insbesondere durch DAB+ und Webradio beflügelt. So liegt die Digitalisierungsquote bei 25,3 Prozent DAB+ und 44,8 Prozent Webradio (hier meist über das Smartphone). In Summe ergibt sich eine Digitalisierungsquote von 54,6 Prozent (2019: 50,1 Prozent). Zählte man noch den digitalen Radioempfang über Satellit und digitales Kabel hinzu, läge die Digitalisierungsquote der Deutschen schon bei über 63 Prozent. Sogenannte hybride Radiogeräte, die DAB+ und IP empfangen, spielen mit 2,4 Prozent Marktanteil in Haushalten eine untergeordnete Rolle. Smart Speaker spielen mit 6 Prozent (2019: ebenfalls 6 Prozent) ebenfalls eine Nebenrolle, so die Medienanstalten. DAB+ ist der weithin am stärksten wachsende Faktor der Digitalisierung des Hörfunks.

Mehr Radio, national und regional

Die stetig wachsende Beliebtheit von DAB+ bei Hörerinnen und Hörern geht einher mit einer immer größer werdenden Angebotsvielfalt: Über 260 Radioprogramme sind regional unterschiedlich in Deutschland zu empfangen. Bei über 65 handelt es sich um exklusive DAB+ Programme, die terrestrisch nur digital verfügbar sind.

Zweite bundesweite DAB+ Plattform erweitert Programmvielfalt mit bis zu 16 neuen Sendern

Ab Oktober 2020 wird die regionale Vielfalt durch eine zweite bundesweite DAB+ Plattform (zweiter Bundesmux) mit bis zu 16 weiteren Hörangeboten ergänzt (InfoDigital berichtete).

Rumpfangebot zum Start am 1. Oktober

Gleich zu Beginn werden nicht alle 16 neuen Programme auf dem neuen Multiplex auf Sendung gehen. Mit dem sogenannten Rumpfangebot werden von Beginn an jedoch die privaten Sender die Antenne Bayern Gruppe, die beiden RTL Sender RTL Radio und Toggo Radio am Start sein.

Schritt für Schritt werden dann bundesweit sechs Eigenprogramme des Plattformbetreibers Antenne Deutschland und große Radioplayer an den Start gehen, wie RTL Radio, Antenne Bayern und Rock Antenne, neue Radiosender wie TOGGO Radio von SUPER RTL, Joke FM und ein neues Programmformat der ENERGY Gruppe in Deutschland sowie komplett neuen Sendern wie Profi Radio, einem Spartenprogramm für Heimwerker und Drivers Classic von WIM.

Vier von sechs Absolut Programme ab Oktober am Start – Zwei weitere folgen bis Ende 2020

Wie Joe Pawlas, Geschäftsführer von Antenne Deutschland auf den Digitalradiotag am 7. September ankündigte, werden vier von den sechs geplanten Eigenprogrammen zum Start ab Oktober auf Sendung gehen. Vermutlich sind das die vier Programme Absolut Bella, Absolut Hot, Absolut Oldie und Absolut Top, die bei den Tests des 2BMUx im September gestartet wurden (InfoDigital berichtete). Denn für 2021 soll ein Sport- und ein Talkprogramm folgen, kündigte Pawlas an, die vermutlich die bislang noch nicht bekannten Eigenprogramme sein werden.

Demnach dürften ab Oktober erst einmal die folgenden acht Programme auf dem 2.BUMUx auf Sendung gehen:

  • Absolut Bella – Schlagerhits aus den 80er Jahren
  • Absolut Hot – Beatmix für mehr Drive und gute Laune
  • Absolut Oldie – für Fans von Klassikern und Oldies
  • Absolut Top – k.A.
  • Antenne Bayern – Deutschlands meist gehörtes Privatradio
  • Rock Antenne – Der beste Rock nonstop für Deutschland
  • RTL Radio – Deutschlands Hit-Radio
  • Toggo Radio – Das neue Kinder- und Familienradio von Super RTL

Die noch fehlenden Sender, ein zweites Programmformat der ENERGY Gruppe in Deutschland (NRJ) sowie Drivers Classic von WIM, Joke FM, Profi Radio und die beiden Programme von Antenne Deutschland, müssten dann bis spätestens Ende 2020 auf Sendung sein. Um welches Format es sich beim neuen ENERGY Sender handeln wird, hatte Olaf Hopp (CEO der Radio ENERGY Gemany) noch nicht verraten. Auch was hinter den neuen Programmen Drivers Classic von WIM handelt, wurde nicht auf dem Digitalradiotag bekannt gegeben.

Alle neuen Programme bis Ende Dezember auf Sendung

Jedoch müssen bis zum 31. Dezember 2020 alle 16 Programme auf dem neuen Multiplex auf Sendung sein, so dass bis zum Jahresende, zusammen mit den 13 bereits verfügbaren Programmen des ersten nationalen Programm-Bouquets, 29 Programme bundesweit zu empfangen sind.

Sendersuchlaufkampagne startet bundesweit

Eine große Sendersuchlaufkampagne wird den Start des neuen Angebots unterstützen und den Nutzerinnen und Nutzern erklären, wie man die neuen Sender künftig auf dem DAB+ Empfangsgerät empfangen kann. Darüber hinaus unterstützt von November bis zum Nikolaustag eine große bundesweite Werbekampagne den Start des zweiten DAB+ Bundesmux.

Media Broadcast: Ergebnisse bestätigen positives Wachstum von DAB+

„Auch in diesem Jahr haben die Ergebnisse des Digitalisierungsberichts Audio das erfreulich positive Wachstum von DAB+ in den letzten Jahren bestätigt. Wir sind davon überzeugt, dass aktuelle Entwicklungen wie der bevorstehende Start von Antenne Deutschland auf dem 2. nationalen Multiplex und die Verpflichtung zum Einbau von DAB+ Radios in Neuwagen ab Ende dieses Jahres dieser Entwicklung einen weiteren, deutlichen Schub verleihen wird.“, erklärt Arnold Stender, Geschäftsführer bei Media Broadcast. „Der Digitalisierungsbericht untermauert auch die Ergebnisse der letzten ma Audio, die der Nutzung von DAB+ auf Hörerseite ebenfalls ein starkes Wachstum bescheinigt. Wir werden als Netz- und Plattformanbieter in den kommenden Jahren weiterhin unseren Teil dazu beitragen, dieses Wachstum zu unterstützen.“

Jetzt neu: InfoDigital als Podcast - Erste Folge: Digitalradio in Deutschland und Europa

Im neuen InfoDigital Podcast sprechen der Leiter des Digitalradiobüros Deutschlands, Carsten Zorger, und sein Kollege Thomas Kühnrich mit Danilo Höpfner über die neue Programmvielfalt im Radio, DAB+ Verweigerer gestern und heute, einen dritten Bundesmux und erklären, weshalb DAB+ in Deutschland erstaunlicherweise gerade dort besonders gut ankommt, wo wenige Programme zu empfangen sind.

‚InfoDigital – Der Podcast‘ – das sind spannende Berichte und Gespräche über die digitale Technik- und Medienwelt rund um die Themen TV, Radio, Breitband und das vernetzte Zuhause. Wer mehr erfahren möchte, dem empfehlen wir unser monatliches Medienmagazin InfoDigital und unseren täglichen Branchennewsletter Digitalmagazin Plus aus dem Hause INFOSAT.

Hier kann „InfoDigital – Der Podcast“ abgerufen werden. Die Liste wird fortlaufend ergänzt:

Anchor.FM: https://anchor.fm/infodigital


Diesen Artikel:
  • print Drucken
  • Bookmark Bookmarken

QR-Code mit dem Handy Scannen und diese(n) Seite / Artikel online Lesen:

 

Google QR Code Generator

QR Code for https://www.infosat.de/radio/digitalradiotag-immer-mehr-kaufen-dab-radios-deutschland
Oops... Sie benutzen eine zu alte Browserversion. Um die Seite Korrekt darzustellen benutzen sie bitte mindestens den Internet Explorer 8.
navigateup

Für die Ansicht der mobilen INFOSAT Webseite drehen Sie bitte ihr Handy.