- © Foto: Pixabay -
DAUN, 02.07.2020 - 13:35 Uhr
Radio

Immer mehr Menschen in Bayern hören digital – am liebsten über DAB+

Digitalradio nicht mehr aufzuhalten - Bessere Netze und neue DAB+-Sender im Freistaat

Digitales Radio erreicht täglich 37 Prozent der Bevölkerung in Bayern. Wie die Bayerische Landeszentrale für neue Medien (BLM) am 2. Juli bekannt gab, ist dabei DAB+ mit Abstand am bedeutendsten mit einem Anteil von 20,5 Prozent, gefolgt von Webradio mit 13,5 Prozent. Hinzu kommen die digitalen Ausspielwege über Kabel und Satellit (3,4 bzw. 3,7 Prozent). Das ist ein Vorabergebnis aus der Funkanalyse Bayern 2020 Hörfunk, die am 7. Juli im Rahmen des Lokalrundfunktage Online Specials vorgestellt wird.

Zwar ist UKW nach wie vor der meistgenutzte Übertragungsweg (66,8 Prozent). Aber die digitale Nutzung Im Freistaat steigt weiter – auf 4,1 Millionen Personen ab 14 Jahren (Montag bis Freitag). 1,6 Millionen davon geben an, Radio ausschließlich digital zu hören. Das entspricht einer Tagesreichweite von 14,3 Prozent, bezogen auf die Gesamtbevölkerung ab 14 Jahren.

DAB+ bestätigt Führungsposition linearer Radioprogramme in Bayern

Auch mit Blick auf die alleinige Nutzung digitaler Radioempfangsmöglichkeiten bestätigt der kostenlose über Antenne ausgestrahlte digitale Hörfunk (DAB+) in Bayern seine Führungsposition als bedeutendster digitaler Ausspielweg linearer Radioprogramme. Durchschnittlich 7,6 Prozent der Bevölkerung in Bayern und damit 850.000 Personen erreicht Radio montags bis freitags mittlerweile ausschließlich über DAB+.

Je mehr Menschen im Freistaat DAB+ hören, desto überzeugender muss das Angebot sein: Die Landeszentrale setzt deshalb alles daran, das Netz weiter zu optimieren und neue Sender zu ermöglichen.

DAB+ in der Region Bayern, Quelle & Copyright: Digitalradio Deutschland e.V. · Änderungen vorbehalten · www.dabplus.de So wurden in 2020 die Netze Unterfranken, Oberfranken, Oberpfalz und Niederbayern für den Empfang von regionalen und landesweiten privaten Hörfunkprogrammen verbessert. Leistungserhöhungen gab es auch für das Netz Nürnberg. Ende Mai wurde zudem die Sendeanlage Pfänder für das DAB-Netz Allgäu in Betrieb genommen, Anfang Juni ging die DAB-Sendeanlage Welden für das DAB-Netz Augsburg an den Start.

Start des zweiten bundesweiten DAB+-Multiplex wird im Herbst erwartet

Weitere Inbetriebnahmen sind für das 2. Halbjahr 2020 geplant. Der Start des zweiten bundesweiten DAB+-Multiplex wird im Herbst erwartet (InfoDigital berichtete).

Folgende Hörfunkprogramme nahmen dieses Jahr ihren Betrieb auf: In Ingolstadt gibt es mit der Hoamatwelle und Radio IN Oldie Welle gleich zwei neue DAB-Sender. Im DAB-Netz Allgäu kam das Programm DONAU 3 FM dazu, im Voralpenland das Programm Bayernwelle Südost. Damit gibt es im Freistaat knapp 90 private DAB-Programme. Weitere Programmaufschaltungen sind in Vorbereitung.

Siegfried Schneider, Präsident der Bayerischen Landeszentrale für neue Medien (BLM): „Die Digitalisierung des linearen Radios ist nicht mehr aufzuhalten, das belegen die neuen Zahlen der FAB Bayern 2020 Hörfunk. Ein Angebot, das nicht über DAB+ verbreitet wird, verzichtet also bereits jetzt auf ein durchaus erhebliches Potenzial an Nutzerinnen und Nutzern, die derzeit nur über diesen Empfangsweg Radio hören. Und erst recht in Zukunft: Denn das terrestrische Digitalradio wird – im Zuge des fortschreitenden Netzausbaus und sobald alle neuen Radiogeräte ab Ende des Jahres auch DAB+-Empfang ermöglichen müssen – nochmals einen deutlichen Schub bekommen. Neben DAB+ wird aber auch IP weiter an Bedeutung gewinnen. Gerade im Kontext der Corona-Krise haben unsere Anbieter über steigende Nutzungszahlen ihrer Webangebote berichtet.“


Diesen Artikel:
  • print Drucken
  • Bookmark Bookmarken

QR-Code mit dem Handy Scannen und diese(n) Seite / Artikel online Lesen:

 

Google QR Code Generator

QR Code for https://www.infosat.de/radio/immer-mehr-menschen-bayern-h-ren-digital-am-liebsten-ber-dab
Oops... Sie benutzen eine zu alte Browserversion. Um die Seite Korrekt darzustellen benutzen sie bitte mindestens den Internet Explorer 8.
navigateup

Für die Ansicht der mobilen INFOSAT Webseite drehen Sie bitte ihr Handy.