DAUN, 17.11.2022 - 15:06 Uhr
Radio

lulu.fm boykottiert Fußball-WM in Katar

Der private Sender lulu.fm, ein Radioprogramm für die Gay-Community, boykottiert die am Wochenende beginnende Fußball-WM in Katar. Die Redaktion von lulu.fm habe sich dagegen entschieden, über dieses menschenverachtende Event zu berichten, gab der Sender am 17. November bekannt.

„Wenn es um Menschenrechte geht hört der Spaß einfach auf“, so lulu.fm Geschäftsführer Frank Weiler. „Als Radiosender tragen wir eine gesellschaftliche Verantwortung und als queeres Radio können wir es einfach nicht verantworten, über ein Event zu berichten und ihm eine Bühne zu bieten, bei dem Menschenrechte keine Rolle spielen.“ Tausende Gastarbeiter haben diese WM mit ihrem Leben bezahlt, Frauen werden in Katar massiv unterdrückt, queere Menschen werden kriminalisiert und verfolgt, nach Auslegung der Scharia droht ihnen in Katar offiziell die Todesstrafe. „Die korrupte FIFA stellt den Fußball über Menschenrechte und spätestens seit den Äußerungen des katarischen WM-Botschafters, der Homosexualität als ‚geistigen Schaden‘ bezeichnete, dürfte klar sein, dass queere Menschen bei der WM in Katar keinesfalls sicher sind. Sie sollten auf keinen Fall dorthin fliegen.“

Anstelle von Fußballergebnissen oder Berichten von der WM sendet lulu.fm in den Nachrichten mehr queere Meldungen und bietet seinen Hörenden zwei andere Volltreffer im Programm: lulu VOICES, das Radiofestival für queere Chöre, und lulu LESEN, mit Lesungen queerer Autoren. Auch der Welt-Aids-Tag am 1. Dezember wird bei lulu.fm wie ein Elfmeter verwandelt.

So empfangen Sie den Sender

lulu.fm ist das queere Radio und in den Metropolen über Antenne zu empfangen. In Berlin auf UKW 104.1 MHz, in Köln auf UKW 94.5 MHz, über Digitalradio DAB+ in Berlin, Brandenburg, Hamburg, Rhein-Main-Neckar, in Leipzig und in Wien. Das Programm kann selbstverständlich auch online, mit der lulu.fm-App, dem Radioplayer oder Alexa gehört werden.

 


Diesen Artikel:
  • print Drucken
  • Bookmark Bookmarken

QR-Code mit dem Handy Scannen und diese(n) Seite / Artikel online Lesen:

 
Oops... Sie benutzen eine zu alte Browserversion. Um die Seite Korrekt darzustellen benutzen sie bitte mindestens den Internet Explorer 8.
navigateup

Für die Ansicht der mobilen INFOSAT Webseite drehen Sie bitte ihr Handy.