DAUN, 09.07.2019 - 14:51 Uhr
Radio - Kabel

PŸUR mit 96 Radioprogrammen – Tendenz steigend

Kabelkunden von PΫUR, die von den zentralen Netzen der Tele Columbus Gruppe versorgt werden, erfreuen sich seit der Digitalumstellung einer noch größeren Radiovielfalt. Mit aktuell 96 Programmen übersteige das aktuelle Angebot die ehemals auf dem UKW-Band übertragenen Sender im Kabel um ein Vielfaches, wie PŸUR heute mitteilte. Alle Kunden von PŸUR können das gesamte Angebot über die Taste „Radio“ an der TV-Fernbedienung jederzeit erkunden.

Die Umstellung auf rein digitale Übertragung wurde bei Tele Columbus Ende Juni abgeschlossen. Das digitale Kabel hält damit für alle Nutzer eine beeindruckende Vielfalt unterschiedlicher Radioprogramme bundesweit bereit, denn die Knappheit bei analogen UKW-Frequenzen ist im digitalen Medienzeitalter behoben, wie PŸUR betont. Spezialprogramme im Radio finden zunehmend Gehör. Die Kapazität und Übertragungsqualität im digitalen Kabelradio DVB-C lässt Sender und Hörer von einer breiten Auswahl profitieren.

In den Netzen der Tele Columbus Gruppe, die ihre Produkte und Leistungen unter dem Markennamen PΫUR anbietet, haben auch Spartensender jetzt Frequenz und Stimme. Damit unterstreicht das Kabel auch im Hörfunkbereich seine Bedeutung, lokale Kommunikationsräume abzubilden und die mediale Vielfalt zu sichern.

Im Rahmen des Wechsels auf die rein digitale Übertragung in den Netzen der Tele Columbus Gruppe kommen Kabelkunden von PΫUR nun in den Genuss zahlreicher neuer Programme.

Bundesweit gehört dazu zum Beispiel der mit dem Deutschen Radiopreis ausgezeichnete Radio- und Podcastanbieter detektor.fm. Der Sender hat dem Mainstream der Hitrotation Lebewohl gesagt und macht wieder Lust auf inhaltliche Entdeckungen: Mit einem informativen Wortprogramm, spannenden Podcast-Formaten und alternativer Pop-Musik eroberte detektor.fm sein Publikum im Internet und ist nun auch bei PΫUR deutschlandweit empfangbar.

lulu.fm, ein weiterer Neuzugang, ist der lesbisch-schwule Rundfunk, bislang im Webradio und im digitalen Antennenradio DAB+ in Hamburg, Berlin, Leipzig, Frankfurt und Rhein-Main-Gebiet empfangbar. Dank PΫUR ist das Programm mit „eingebauter Diskokugel“ jetzt erstmals bundesweit im Kabel vertreten.

Für authentische Rock- und Pop-Musik steht RADIO BOB! aus Kassel. Als der erste Rocksender, der sich bundesweit im Digitalradio DAB+ eine treue Fanbase geschaffen hat, geht Bob jetzt bei PΫUR digital in die Verlängerung und wird schon bald bundesweit empfangbar sein. 

Wer Schlager liebt, hört radio B2 Deutschlands Schlager-Radio. Fans von Helene Fischer, Roland Kaiser und Andrea Berg kommen bei radio B2 voll auf ihre Kosten. Der beliebte Schlagersender bietet ein 24-Stunden Vollprogramm mit interessanten Interviews, spannenden Beiträgen und stündlichen Nachrichten. Von Schlager bis Kultur bringt der PΫUR Kabelanschluss das Beste aus der alten UKW- und der neuen digitalen Radiowelt ins Wohnzimmer.

Das vielfältige Radioangebot im digitalen Kabelnetz zu genießen, ist denkbar einfach, denn jeder Fernseher kann laut PŸUR auf die Radioprogramme umschalten. Langfristig sei ein DVB-C-Radio eine gute Wahl, so PŸUR. Diese Geräte können den Sendernamen auf dem Display anzeigen, Lieblingsstationen lassen sich auf Favoritentasten legen und das Fernsehgerät kann beim Radiohöreren ausgeschaltet bleiben. Ein Kabelradio wandelt die digitalen Eingangssignale in ein analoges Tonsignal um, welches in den Line-In-Eingang der Stereoanlage geleitet werden kann. Das digitale Kabelradiosignal kommt übrigens nicht wie zuvor aus der Radio-, sondern aus der TV-Buchse der Kabeldose. Um Fernseher und DVB-C-Radiotuner parallel zu betreiben ist somit noch ein T-Adapter erforderlich sowie ein weiteres Antennenkabel. Die Kosten für einen DVB-C-Radioempfänger liegen bei etwa 60 Euro.


Diesen Artikel:
  • print Drucken
  • Bookmark Bookmarken

QR-Code mit dem Handy Scannen und diese(n) Seite / Artikel online Lesen:

 

Google QR Code Generator

QR Code for https://www.infosat.de/radio/p-ur-mit-96-radioprogrammen-tendenz-steigend

Aktuelle Ausgabe 10/2019

Oops... Sie benutzen eine zu alte Browserversion. Um die Seite Korrekt darzustellen benutzen sie bitte mindestens den Internet Explorer 8.
navigateup

Für die Ansicht der mobilen INFOSAT Webseite drehen Sie bitte ihr Handy.