- © Foto: Vodafone -
DAUN, 12.01.2022 - 15:18 Uhr
Technik - Internet

5G in mehr als Hälfte der Bevölkerung von Vodafone zuhause nutzbar

Ursprünglich hatte Vodafone das Ziel ausgegeben bis zum Jahreswechsel 2021/2022 rund 20 Millionen Menschen mit 5G zu versorgen. Anfang des Jahres 2021 erhöhte der Digitalisierungskonzern diesen Wert auf 30 Millionen Menschen. Nun kann zum Beginn des neuen Jahres deutlich mehr als die Hälfte der Bevölkerung 5G von Vodafone zuhause nutzen, wie das Unternehmen mitteilt.

Meilenstein beim 5G Ausbau. Vodafone Deutschland CEO Hannes Ametsreiter verkündet zum Start ins neue Jahr: „Das 5G-Netz wächst schneller als alle anderen Mobilfunknetze zuvor und doppelt so schnell wie ursprünglich geplant. Wir haben beim Ausbau nochmal einen Gang hochgeschaltet und schon jetzt tausende weitere 5G-Antennen aktiviert. Vodafone 5G gibt’s jetzt für rund 45 Millionen Menschen in Deutschland – in der Stadt und auf dem Land. Und schon heute vielerorts dank der modernen Standalone-Technologie nicht nur mit hohen Bandbreiten, sondern auch mit Reaktionszeiten, die so schnell sind wie das menschliche Nervensystem.“

18.000 5G-Antennen bringen schnelles Netz in Städte & aufs Land

Insgesamt 18.000 5G Antennen an 6.000 Standorten sind nun im Vodafone-Netz livegeschaltet. Im Kalenderjahr 2021 hat sich die Zahl der 5G Antennen damit verdreifacht. Vodafone setzt beim 5G-Ausbau auf einen Technologiemix aus allen Frequenzbereichen, die benötigt werden, um den jeweils größten Nutzen von 5G zu den Menschen in den Städten und auf dem Land zu bringen. Mit Frequenzen aus dem sogenannten Highband (3,6 Gigahertz) bringt Vodafone extrem hohe Bandbreiten an Orte, wo sehr viele Menschen mit ihren Smartphones unterwegs sind – zum Beispiel in Innenstädten oder bei Konzerten. Die sogenannten Midband-Frequenzen (1,8 Gigahertz) nutzt Vodafone für den 5G Ausbau in Wohngebieten und Vorstädten. Mit Lowband-Frequenzen (700 Megahertz), die besonders große Flächen mit Netz versorgen, bringt Vodafone schnelles Netz in ländliche Regionen. In der Red Bull Arena in Leipzig hat Vodafone zudem eine erste extra schnelle 5G-Antenne im sogenannten Ultra-Highband (26 Gigahertz) aktiviert. Der Einsatz dieser Technik ist beispielsweise im vollbesetzten Stadion sinnvoll, wo das Mobilfunknetz durch die tausenden Nutzer vor besonders große Herausforderungen gestellt wird.

5G als eigenständige Infrastruktur

Als einziger Anbieter in Europa baut Vodafone 5G laut eigenen Angaben nicht ausschließlich als LTE-Erweiterung, sondern an vielen Orten bereits als komplett eigenständige Infrastruktur und schaltet so die komplette Power von 5G frei. Mit der sogenannten 5G-Standalone-Technologie können Kunden mit Smartphones von Oppo und Samsung schon heute alle Vorteile der neuen Mobilfunk-Generation nutzen. Neben hohen Bandbreiten zählen dazu insbesondere extrem geringe Reaktionszeiten (Latenz), die für Online-Spiele, Augmented Reality und das Internet der Dinge wichtig sind.

Mit 5G-Standalone reagiert das Netz so schnell wie das menschliche Nervensystem (10 Millisekunden) – und vier Mal schneller als bisherige Mobilfunk-Technologien. „Wir bauen 5G als eigenständiges Echtzeit-Netz“, so Vodafone CEO Hannes Ametsreiter.

Bis 2023 wird Vodafone mehr als 60 Millionen Menschen mit 5G zuhause erreichen. Für alle Nutzer sei dann auch direkt die moderne 5G Standalone-Variante verfügbar, also ein 5G-Netz mit allen Vorteilen, hieß es abschließend.


Diesen Artikel:
  • print Drucken
  • Bookmark Bookmarken

QR-Code mit dem Handy Scannen und diese(n) Seite / Artikel online Lesen:

 
Oops... Sie benutzen eine zu alte Browserversion. Um die Seite Korrekt darzustellen benutzen sie bitte mindestens den Internet Explorer 8.
navigateup

Für die Ansicht der mobilen INFOSAT Webseite drehen Sie bitte ihr Handy.