DAUN, 10.02.2015 - 11:13 Uhr
Technik - Internet

Breitbandversorgung Pfalz GmbH weist unlauteres Vorgehen von Mitbewerber mit Nachdruck zurück – Offener Brief an die Deutsche Telekom

Die Breitbandversorgung Pfalz GmbH, Pionier für die Glasfaserversorgung DSL-unterversorgter Regionen, weist mit Nachdruck das unlautere Vorgehen von Drückerkolonnen zurück, die im Auftrag der Deutschen Telekom AG derzeit im Raum Römerberg in der Südpfalz aktiv sind, teilte die BBV Pfalz am 10. Februar mit. In einem offenen Brief der BBV Pfalz GmbH vom 10. Februar, an den Vorstandsvorsitzenden der Deutschen Telekom AG, die Einwohner der Südpfalz/Römerberg, die Presse sowie die Breitbandbranche in Deutschland heißt es, verbreiten Mitarbeiter der Drückerkolonnen derzeit nachweislich Unwahrheiten über die BBV Pfalz GmbH, um ein Produkt der Telekom zu bewerben. Hierzu behalte sich die BBV Pfalz GmbH rechtliche Schritte vor.

Das Vorgehen widerspreche zudem klar dem Geist der „Netzallianz Digitales Deutschland“. Sowohl die Deutsche Telekom AG als auch die BBV Pfalz GmbH (über den BUGLAS) haben sich in dieser Allianz zu einem partnerschaftlichen Breitbandausbau in Deutschland zusammengeschlossen.

Die BBV Pfalz GmbH betreibt in der Region Römerberg seit November 2014 ein zukunftsweisendes Glasfasernetz, das neben Breitbanddiensten mit bis zu 400 Mbit/s auch Telefonie und künftig TV-Services bereitstellt. Nach dem Vermarktungsstart des Netzes der BBV Pfalz GmbH begann die Deutsche Telekom AG vor Ort den VDSL-Ausbau mit technologisch begründeten, geringeren Breitbandgeschwindigkeiten. Dabei greifen die Drückerkolonnen der Telekom zu unlauteren Methoden, um das langsamere Produkt zu vermarkten:

So wird behauptet, die BBV Pfalz GmbH sei insolvent. Hierzu stellt die BBV Pfalz fest: Dies entspricht nicht der Wahrheit. Die BBV Pfalz GmbH ist ein solide aufgestelltes Unternehmen, das Glasfasernetz in der Region Römerberg ist finanziert und wird ohne finanzielle Hypothek betrieben. Die BBV Pfalz GmbH ist nicht insolvent.

Mitarbeiter der Drückerkolonne unterstellen ferner, dass die BBV Pfalz GmbH die beworbenen Geschwindigkeiten in ihrem Glasfasernetz nicht erreicht. Dies ist nicht korrekt. Die BBV Pfalz GmbH erreicht nachweislich die beworbenen Geschwindigkeiten in ihrem Glasfasernetz Mitarbeiter der Drückerkolonne erwecken zudem den Eindruck, die Deutsche Telekom AG habe die BBV Pfalz GmbH übernommen. Auch dies entspricht nicht der Wahrheit. Die BBV Pfalz GmbH ist nach wie vor ein kerngesundes Unternehmen, dessen Eigentümerstruktur sich seit der Gründung nicht verändert hat.

Die BBV Pfalz GmbH wehrt sich mit Nachdruck gegen dieses unsaubere Vorgehen der Drückerkolonnen, die im Auftrag der Deutschen Telekom AG aktiv sind, und weist die falschen Behauptungen in aller Form zurück. Ferner behält sich die BBV Pfalz GmbH rechtliche Schritte gegen die völlig abwegigen Falschbehauptungen vor.

Widerspruch zu Vereinbarungen der „Netzallianz Digitales Deutschland“

Das inakzeptable Vorgehen des Telekom-Dienstleisters widerspricht nach Auffassung der BBV Pfalz GmbH zudem klar dem Geist der „Netzallianz Digitales Deutschland“, die im März 2014 durch das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) gegründet wurde. Die Allianz vereint Telekommunikations- und Netzunternehmen, „… mit denen der Bund den Breitbandausbau in Deutschland partnerschaftlich vorantreiben wird“ (Kursbuch Netzausbau, BMVI, 7. Oktober 2014, S. 3). Die Deutsche Telekom AG ist ebenso Mitglied dieser Allianz wie die BBV Pfalz GmbH, die über den Branchenverband BUGLAS vertreten ist. Die von den Mitgliedern getragene Allianz bekennt sich zu einem schnellen Breitbandausbau durch den Einsatz aller geeigneten Technologien (ebd., S. 6). Eine wie auch immer geartete Diskriminierung von Technologien und Mitgliedern der Allianz ist nicht Bestandteil der vereinbarten Maßnahmen.

Vielmehr betont die Allianz den zukunftsweisenden Stellenwert des Glasfaserausbaus: So sei der Ausbau von FTTH/B-Anschlüssen (Fibre to the Home/Building), langfristig in großer Abdeckung erstrebenswert (ebd., S. 7). „Die Teilnehmer der Netzallianz sind sich einig, dass eine schrittweise Ergänzung von Kupfernetzen durch Glasfaser überwiegend die effizienteste Methode für einen marktgetriebenen, flächendeckenden Ausbau von Hochgeschwindigkeitsnetzen ist“ (ebd., S. 8). Die BBV Pfalz betont, dass sie sich zu den Werten, Zielen und Maßnahmen der Allianz ausdrücklich bekennt und ist zuversichtlich, dass dies weiterhin auch für die Deutsche Telekom AG gilt.

BBV Pfalz GmbH steht für fairen Wettbewerb über Service und Leistung

„Das Vorgehen der Drückerkolonnen im Auftrag der Deutschen Telekom AG ist völlig unprofessionell“, stellt Manfred Maschek, Geschäftsführer der BBV Pfalz, klar. „Wir plädieren seit jeher für einen Wettbewerb, der offen und fair über Service und Leistung geführt wird. Wer Technologien und Mitbewerber mit unlauteren Mitteln diskriminiert, schwächt seine Glaubwürdigkeit und startet einen allzu durchsichtigen Versuch, von den Schwächen des eigenen Produkts abzulenken. Wir rufen die Telekom daher auf, zu einem fairen Miteinander zurückzukehren. Scheinbehauptungen und fragwürdige Vertriebsmethoden sind schlichtweg unseriös.“

„Es ist erstaunlich, dass die Deutsche Telekom AG die „Ausbauwürdigkeit“ der Region Römerberg erst erkannt hat, nachdem wir als regionaler Player die Gemeinde erfolgreich mit Glasfaser erschlossen haben“, ergänzt Hardy Heine, Leiter Marketing und Vertrieb der BBV Pfalz. „Wir sagen „JA" zum Wettbewerb, aber „NEIN“ zur Diskriminierung alternativer Glasfaser-Carrier, die mit innovativen Glasfaserprodukten den Breitbandausbau in Deutschland nachweislich und zukunftssicher vorantreiben und im Vergleich David gegen Goliath technisch gesehen auch einmal die Nase vorn haben können. Echte Größe zeigt, wer dann zu seriösen Vermarktungsmethoden statt zu Falschaussagen greift.“

Hintergrund Die Breitbandversorgung Pfalz GmbH gehört zu den Glasfaser-Pionieren Deutschlands und hat ihren operativen Betrieb im Sommer 2014 aufgenommen. Der Carrier treibt den nachhaltigen Breitbandausbau mit neuen, schnellen Glasfasernetzen u.a. in der Südpfalz und den angrenzenden Regionen sowie weiteren DSL-un- und unterversorgten Regionen voran und ergänzt den Breitbandservice durch Telefonie- und TV-Dienste (Triple Play) aus einer Hand. Der Fokus liegt auf der strikt regional ausgerichteten Marktaktivität – sowohl im Netzausbau als auch in der Kundenbetreuung. Im Sommer 2014 hatte die BBV Pfalz dazu die in Bau befindlichen Glasfasernetze in Römerberg von der insolventen Telefunken Communications AG übernommen. Mittelfristiges Ziel der BBV Pfalz ist die Breitbandaufrüstung un- oder unterversorgter Haushalte und Unternehmen in dieser und weiteren Regionen.

Breitbandversorgung Pfalz GmbHDie Breitbandversorgung Pfalz GmbH (BBV Pfalz) ist Spezialist für innovative, multimediale Breitbandanschlüsse via Glasfaser. Ziel ist die rasche Versorgung von nicht- oder unterversorgten Haushalten und Unternehmen mit schnellen Glasfaseranschlüssen in der Südpfalz und den angrenzenden Regionen sowie weiteren DSL-un- oder unterversorgten Regionen. Zu den Kernkompetenzen der BBV Pfalz gehören Planung, Aufbau und Vermarktung leistungsstarker und zukunftsweisender FTTH (Fiber-to-the-Home) Produkte zur Versorgung von Privat- und Geschäftskunden speziell in ländlichen Gebieten ohne ausreichende Breitbandanbindung.

www.bbv-pfalz.de


Diesen Artikel:
  • print Drucken
  • Bookmark Bookmarken

QR-Code mit dem Handy Scannen und diese(n) Seite / Artikel online Lesen:

 

Google QR Code Generator

QR Code for https://www.infosat.de/technik/breitbandversorgung-pfalz-gmbh-weist-unlauteres-vorgehen-von-mitbewerber-mit-nachdruck-zur
Oops... Sie benutzen eine zu alte Browserversion. Um die Seite Korrekt darzustellen benutzen sie bitte mindestens den Internet Explorer 8.
navigateup

Für die Ansicht der mobilen INFOSAT Webseite drehen Sie bitte ihr Handy.