- © Foto: Eutelsat -
DAUN, 25.09.2019 - 14:41 Uhr
Technik - Satellit

Eutelsat startet mit ELO-Projekt Nanosatelliten-Konstellation für Internet der Dinge

Konstellation soll in den nächsten drei Jahren auf 25 Nanosatelliten anwachsen

Eutelsat Communications hat jetzt das Projekt ELO für den IoT-Markt (Internet der Dinge) vorgestellt. Alleine für die Branchen Transport, Öl, Gas und Landwirtschaft wird in diesem Markt erwartet, dass mehrere zehn Millionen Objekte in Regionen mit keinen oder nur schlechten terrestrischen Infrastrukturen angebunden und miteinander kommunizieren müssen.

Die von Eutelsat geplante Konstellation adressiert diesen Bereich und bietet mit einer kleinen Flotte von Nanosatelliten eine weltweite IoT-Abdeckung für die standortunabhängige Kommunikation und Datenübertragungen zwischen Objekten.

In der ersten Phase bringt Eutelsat zunächst vier Nanosatelliten in den Orbit. Diese entwickeln und bauen die Hersteller Loft Orbital (ELO 1 und 2) und Clyde Space (ELO 3 und 4). Der Start und die Inbetriebnahme der ersten Serie ist für 2020 und 2021 geplant. Sollte diese Phase erfolgreich verlaufen, will Eutelsat die Konstellation bis 2022 auf bis zu 25 Satelliten erweitern. Die Investitionsmittel sind bereits im Ausblick für die Kapitalausgaben von Eutelsat berücksichtigt. Die Maximalkosten für einen Satelliten sollen bei einer Million EURO liegen.

Vor Beginn des Projekts startet bereits Anfang 2020 ein erster Nanosatellit. Diesen hatte Eutelsat im vergangenen Jahr bei Tyvak International bestellt. Mit dem Demosatelliten will Eutelsat die technische Leistung verschiedener Wellenlängen für die Kommunikation zwischen Satelliten im Erdnahen Orbit und Objekten am Boden testen. Der Erdnahe Orbit eignet sich insbesondere für die Verarbeitung und schnelle Weiterleitung von Signalen angebundener Objekte. Er ergänzt zudem als einzigartiger Satellitenlink terrestrische IoT-Netze ohne die Energiekosten der Objekte am Boden zu erhöhen.

Strategische Partnerschaft mit Sigfox

Die Kombination von Satellitentechnologien mit terrestrischen Netzen am Boden gilt als Schlüssel für das Erreichen der Wirtschaftlichkeit satellitengestützter IoT-Anwendungen. Eutelsat möchte sich mit ELO als bevorzugter Partner für IT-Integratoren und Betreiber terrestrischer Netze positionieren, die ihren Kunden eine weltweite Abdeckung anbieten wollen.

Eutelsat hat zudem eine strategische Partnerschaft mit dem führenden IoT-Anbieter Sigfox unterzeichnet. Dieser betreibt ein einzigartiges globales Schmalbandnetz in 65 Ländern rund um den Globus. Sigfox will die Abdeckung der ELO Konstellation in sein IoT-Serviceangebot für eine hybride Anbindung von Objekten integrieren, deren Daten über terrestrische Netze und Satelliten gesammelt werden. Diese fortschrittliche Netzabdeckung öffnet die Tür für viele neue IoT-Anwendungen. Hierzu gehören zum Beispiel maritime Transport- und Logistikdienste. Darüber hinaus können die IoT-Anwendungen auch einen wertvollen Beitrag zur Erhöhung der Sicherheit von Menschen in Notsituationen leisten.

Rodolphe Belmer, CEO von Eutelsat, kommentierte: „Wir freuen uns über die Ergänzung der ersten Schritte unseres ELO Projektes. Wir wollen mit dieser Konstellation Eutelsat im sich entwickelnden IoT-Segment positionieren. Unsere Partnerschaft mit Sigfox ermöglicht es, eine weltweite Abdeckung für kombinierte terrestrische und satellitengestützte IoT-Anwendungen bereitzustellen. Das Investment auf Konzernebene ist relativ überschaubar und vollständig skalierbar. Eutelsat wird dadurch im Rahmen seiner Konnektivitäts-Strategie in die Lage versetzt, zusätzliches potentielles Wachstum zu generieren.“


Diesen Artikel:
  • print Drucken
  • Bookmark Bookmarken

QR-Code mit dem Handy Scannen und diese(n) Seite / Artikel online Lesen:

 

Google QR Code Generator

QR Code for https://www.infosat.de/technik/eutelsat-startet-mit-elo-projekt-nanosatelliten-konstellation-f-r-internet-der-dinge
Oops... Sie benutzen eine zu alte Browserversion. Um die Seite Korrekt darzustellen benutzen sie bitte mindestens den Internet Explorer 8.
navigateup

Für die Ansicht der mobilen INFOSAT Webseite drehen Sie bitte ihr Handy.