- © Foto: OHB-System AG -
DAUN, 12.06.2019 - 15:28 Uhr
Technik - Satellit

Galileo bekommt ab 2020 zwölf Satelliten zur Verstärkung

Erste Nutzlast für Galileo-Satellit „Patrick“ aus Batch-3 hat OHB erreicht

Das europäische Navigationssystem Galileo soll ab 2020 zwölf weitere Navigationssatelliten zur Verstärkung bekommen. Die Satellitenfertigung für das europäische Navigationssystem Galileo ist beim Bremer Raumfahrtkonzern OHB wieder in vollem Gange. Die erste Navigationsnutzlast sei Anfang Juni planmäßig von SSTL, einem Partnerunternehmen von OHB, geliefert worden, teilte die OHB System AG, ein Tochterunternehmen des Raumfahrt- und Technologiekonzerns OHB SE, am 12. Juni mit.

Als industrieller Hauptauftragnehmer der ESA und im Auftrag der Europäischen Kommission wird die OHB System AG zwölf weitere Satelliten für das europäische Navigationssystem Galileo fertigen. SSTL hat nun die erste Navigationsnutzlast für den Batch3 Vertrag an OHB in Bremen ausgeliefert.

Mit „Patrick” geht’s los

Die Nutzlast wird in die Plattform des Satelliten Galileo FOC FM23 mit dem Namen „Patrick” integriert. Patrick ist einer der UK-Gewinner eines Kinder-Malwettbewerbs der Europäischen Kommission, der die Ehre hat, einem der Galileo-Satelliten aus der Konstellation seinen Namen zu schenken.

Nach der Integration der Nutzlast werden umfangreiche Tests folgen. „Patrick” und ein weiterer Satellit aus dieser Serie sollen im Herbst 2020 startbereit sein.

OHB & SSTL – eine bewährte Partnerschaft

Die Integration der Nutzlast ist sowohl für die gesamte Serienproduktion als auch für jeden einzelnen Satelliten von großer Bedeutung, denn die Nutzlast ist das „Herzstück“ eines Satelliten. Die erste Nutzlast von SSTL wird nun mit der von OHB produzierten Plattform vereint und so den ersten Batch-3 Satelliten bilden. „Wir freuen uns auf die Hochzeit von Batch-3-Nutzlast und Plattform und sind bereit, mit „Patrick“ in die Testphase zu starten”, sagt Lars Peters, Produktionsleiter Assembly Integration & Test bei der OHB System AG. An elf Produktionsinseln soll künftig alle fünf Wochen ein Satellit fertiggestellt werden.

„Insgesamt zwölf Navigationsnutzlasten werden von SSTL im Rahmen des Batch-3-Vertrags hergestellt, die nächste Lieferung ist für Juli geplant", sagt Sophie Bywater, Galileo Programm-Managerin bei SSTL, „SSTL ist verantwortlich für das Design und den Bau der Navigationsnutzlasten, die auf europäischen Atomuhren, Navigationssignalgeneratoren und Hochleistungs-Wanderfeldröhrenverstärkern basieren.“

Seit 2010 wurde die OHB-SSTL Kooperation mit drei Verträgen und damit mit der Lieferung von insgesamt 34 Satelliten für den europäischen Navigationsdienst betraut.

Galileos Zukunft gestalten

OHB möchte auch in Zukunft einen wesentlichen Beitrag zu Galileo leisten. Daher arbeiten OHB-Ingenieure schon längst an nachhaltigen Satelliten der neuen Generation. „Galileo hat eine Vielzahl von Anwendungen zum Nutzen der Bürgerinnen und Bürger in Europa und weltweit hervorgebracht", sagt Dr. Kristian Pauly, Direktor Navigation bei OHB, „wir alle sind sehr daran interessiert, unser Wissen und unsere Erfahrung in die neue Generation einzubringen.“


Diesen Artikel:
  • print Drucken
  • Bookmark Bookmarken

QR-Code mit dem Handy Scannen und diese(n) Seite / Artikel online Lesen:

 

Google QR Code Generator

QR Code for https://www.infosat.de/technik/galileo-bekommt-ab-2020-zw-lf-satelliten-zur-verst-rkung

Aktuelle Ausgabe 6/2019

Oops... Sie benutzen eine zu alte Browserversion. Um die Seite Korrekt darzustellen benutzen sie bitte mindestens den Internet Explorer 8.
navigateup

Für die Ansicht der mobilen INFOSAT Webseite drehen Sie bitte ihr Handy.