- © Foto: OHB -
DAUN, 28.10.2021 - 13:22 Uhr
Technik - Satellit

OHB baut Satellitenkonstellation für Hochgeschwindigkeits-Datenautobahn

US-Unternehmen SpaceLink setzt auf technologische Kompetenz und Erfahrung aus Bremen

Der Bremer Raumfahrtkonzern OHB wird für das US-Unternehmen SpaceLink Corporation voraussichtlich eine Konstellation von vier Relaissatelliten entwickeln und bauen, die Teil einer Hochleistungskommunikationsautobahn im Weltraum sein werden. Das gab die OHB System AG, ein Tochterunternehmen des europäischen Raumfahrtkonzerns OHB SE am 25. Oktober bekannt.

Eine entsprechende „Authorization to Proceed“ haben beide Parteien in der vergangenen Woche unterzeichnet. Das zukünftige Auftragsvolumen liegt bei über 300 Millionen US-Dollar. SpaceLink ist eine Tochtergesellschaft des australischen Technologiekonzerns Electro Optic Systems Holdings Limited („EOS“).

Das Konzept von OHB basiert auf der erfolgreichen SmartMEO-Plattform. Die Kombination aus einem bewährten Produkt und der jahrelangen Erfahrung mit der Serienproduktion von Satelliten hat den Ausschlag gegeben. OHB hat 2019 zudem ein erfolgreiches Projekt eines geostationären Relaissatelliten für Laserkommunikation umgesetzt, das eine wichtige Grundlage für die führende Rolle bei optischen Kommunikationssatelliten darstellt. Nach einem wettbewerbsorientierten Ausschreibungsverfahren hat OHB aufgrund dieses Gesamtpakets aus Expertise und Erfahrung sowie seiner Zuverlässigkeit bei der Lieferung den Zuschlag erhalten.

Echtzeit-Konnektivität im Weltraum

OHB wird außerdem 25 Millionen US-Dollar in SpaceLink investieren. Das Unternehmen unterstreicht damit seine Überzeugung, dass in diesem Markt zuverlässiger Datenverbindungen über eine Konstellation von Satelliten enormes Potenzial besteht. „OHB glaubt fest daran, dass den Diensten über eine solche Datenautobahn aus dem All die Zukunft gehören wird“, sagt Marco Fuchs, Vorstandsvorsitzender von OHB SE. „Wir können SpaceLink dafür eine äußerst zuverlässige und kosteneffiziente Lösung auf Basis unserer modularen Satellitenplattform anbieten, die sich bereits in zahlreichen kritischen Missionen bewährt hat. Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit mit dem SpaceLink-Team, um diese wichtige Ressource für Echtzeit-Konnektivität im Weltraum in Betrieb zu nehmen.“

Vernetzung der Welt

„Dass wir unsere Beziehung zu OHB durch diesen Vertrag und das Investment in SpaceLink durch OHB stärken können, freut uns sehr“, sagt Dr. Ben Greene, CEO der EOS Gruppe. „Wir glauben, dass diese Partnerschaft zwischen unseren beiden Unternehmen sowohl für OHB als auch für EOS von großem Nutzen sein wird und einen wichtigen Meilenstein in der Fähigkeit Australiens darstellt, zur Zukunft der Weltraumwirtschaft weltweit beizutragen.“ „Mein Team und ich freuen uns sehr auf diese spannende und zugleich herausfordernde Aufgabe“, sagt Guy Perez, CTO der OHB System AG, der die Aquisition des SpaceLink-Programms geleitet hat. „Als Ingenieur freue mich sehr auf die Möglichkeit, an einem System zu arbeiten, das die Welt auf eine völlig neue Weise vernetzen wird.“

Das SpaceLink-Relais-System wurde entwickelt, um kommerziellen und staatlichen Raumfahrtmissionen eine permanente Konnektivität mit hoher Bandbreite zu bieten. Das System ist darauf ausgelegt, den wachsenden Bandbreitenbedarf und die Sicherheitsanforderungen kommerzieller, ziviler und nationaler Sicherheitsmissionen zu erfüllen.


Diesen Artikel:
  • print Drucken
  • Bookmark Bookmarken

QR-Code mit dem Handy Scannen und diese(n) Seite / Artikel online Lesen:

 

Google QR Code Generator

QR Code for https://www.infosat.de/technik/ohb-baut-satellitenkonstellation-f-r-hochgeschwindigkeits-datenautobahn
Oops... Sie benutzen eine zu alte Browserversion. Um die Seite Korrekt darzustellen benutzen sie bitte mindestens den Internet Explorer 8.
navigateup

Für die Ansicht der mobilen INFOSAT Webseite drehen Sie bitte ihr Handy.