Künstlerische Darstellung einer Ariane 6 Rakete Künstlerische Darstellung einer Ariane 6 Rakete - © Foto: ESA/David Ducros -
DAUN, 05.08.2020 - 14:32 Uhr
Technik - Satellit

Produktion neuer europäischer Ariane 6 Rakete gerät ins Stocken

Europäische Raketenindustrie in Bedrängnis - MT Aerospace AG in Augsburg massiv betroffen

Die im Mai 2019 gestartete Serienproduktion Europas neuer Ariane 6 Rakete ist ins Stocken geraten. „Der Erststart der Ariane 6 hat sich verschoben“, stellt Hans Steininger, Vorstandsvorsitzender der MT Aerospace AG fest. Die Serienproduktion komme daher später und sie komme mit geringerem Volumen als geplant, sagte Steininger weiter. „Die Corona-Effekte verschlimmern die Lage zusätzlich. Wir sind in einer schwierigen Lage“, führte Steininger weiter aus.

„Wenn sich die Regierungen der beteiligten europäischen Staaten nicht in Kürze und klar zur Stabilisierung der europäischen Trägerindustrien bekennen und die Durchfinanzierung des Ariane 6 Entwicklungsprojektes sicherstellen, kommt die MT Aerospace AG noch in diesem Jahr in massive wirtschaftliche Schwierigkeiten. Es drohen der Verlust weiterer Arbeitsplätze und wertvollen Know-hows, das über Jahrzehnte aufgebaut wurde. Wenn wir im Frühherbst keine belastbaren Perspektiven bekommen, müssen wir bittere unternehmerische Entscheidungen treffen.“

In einem Gespräch mit dem IG Metall-Vorstandsmitglied Jürgen Kerner, an dem auch der MT- Betriebsratsvorsitzende Markus Zerle teilnahm, ließ Steiniger keinen Zweifel am Ernst der Lage.

Verschärfter Preiswettbewerb durch kommerzielle Anbieter

Während in den erfolgreichen Ariane 5-Jahren der politisch notwenige europäische Zugang zum All noch wesentlich über kommerzielle Starts finanziert werden konnte, hat sich der internationale Raumtransportmarkt inzwischen dramatisch verändert: Die Nachfrage für kommerzielle geostationäre Satelliten ist von jährlich mehr als 20 geplanten Starts auf unter zehn eingebrochen. Parallel haben sich die entsprechenden Startpreise halbiert. Dafür sorgt ein verschärfter Preiswettbewerb durch kommerzielle Anbieter aus den Vereinigten Staaten und durch subventionierte Staatsprodukte aus aufsteigenden Raumfahrtnationen wie Indien oder China.

Projekt Ariane 6 politisches Vorhaben zur Sicherung des autonomen europäischen Zugangs zum All in europäischer Zusammenarbeit

Diese Lageeinschätzung teilt auch der Betriebsratsvorsitzende Zerle, über 30 Jahre im Unternehmen: „Die Situation ist sehr ernst. Es geht letztendlich - wie bei den Kollegen der Flugzeugindustrie - um den Standort. Wir sind hier in einer Situation, in der nur Entscheidungen der Politik die Gefahr abwenden können. Das Projekt Ariane 6 ist ein politisches Vorhaben zur Sicherung des autonomen europäischen Zugangs zum All in europäischer Zusammenarbeit. Wenn dies erhalten werden soll, besteht Handlungsbedarf.“

„Die Realität ist leider, dass für die europäische Trägerindustrie auf Sicht nur der institutionelle Markt mit rund vier bis fünf Starts pro Jahr nachhaltig planbar ist“, stellt Hans Steininger fest. „Wie sich der Wettbewerb für die Ariane 6 am kommerziellen Markt weiter entwickelt ist - Stand heute - mehr als offen. Die strategische Herausforderung für die europäische Politik ist es, das Geschäftsmodell des autonomen europäischen Raumtransports neu zu definieren, die kurzfristige, das Überleben der Unternehmen sicherzustellen.“

Vor diesem Hintergrund haben sich Unternehmensführung und Betriebsrat darauf vereinbart, die relevanten Entscheider in der Bundespolitik und der bayerischen Politik auf die dramatische Situation anzusprechen. Jürgen Kerner, Mitglied des Vorstands der IG Metall, versprach, diese Allianz für den Raumfahrtstandort Augsburg mit seinen Möglichkeiten zu unterstützen.


Diesen Artikel:
  • print Drucken
  • Bookmark Bookmarken

QR-Code mit dem Handy Scannen und diese(n) Seite / Artikel online Lesen:

 

Google QR Code Generator

QR Code for https://www.infosat.de/technik/produktion-neuer-europ-ischer-ariane-6-rakete-ger-t-ins-stocken
Oops... Sie benutzen eine zu alte Browserversion. Um die Seite Korrekt darzustellen benutzen sie bitte mindestens den Internet Explorer 8.
navigateup

Für die Ansicht der mobilen INFOSAT Webseite drehen Sie bitte ihr Handy.