DAUN, 03.09.2018 - 12:05 Uhr
Technik - Radio

Radionutzung – Digitalisierungsbericht 2018: Das sind die Fakten

DAB+ Radionutzung über Antenne – Wachstum stärker als IP, Sat und Kabel

Der Übertragungsstandard des digital-terrestrischen Radioempfangs DAB+ ist auch im fünften Jahr in Folge wieder kontinuierlich gewachsen, attestiert die am 3. September von den Medienanstalten unter Beteiligung  von ARD, Deutschlandradio und Media Broadcast veröffentlichte Studie, dem Digitalisierungsbericht 2018. Der Anteil mit Personen in Haushalten mit Zugang zu mindestens einem DAB+ Gerät ist gegenüber dem Vorjahr um 2,4 Prozent gestiegen. Die Anzahl der Deutschen mit einem DAB+ Zugang erhöht sich um 1,8 Mio. auf 12,72 Mio. gegenüber 2017. Das sind die Faken auf einen Blick:

DAB+ mit stetigem Wachstum, mehr als 12 Millionen haben Zugang

  • Zugang zu DAB+ prozentual: 18,1 Prozent (2017: 15,7 %) der deutschsprachigen Bevölkerung hat Zugang zu mindestens einem DAB+ Gerät. Das entspricht einem Wachstum von 15,2 Prozent. DAB+ ist erneut der Verbreitungsweg mit dem stärksten Wachstum, noch vor IP; der Radioempfang über Kabel, Satellit und UKW geht dagegen zurück.
  • Zugang zu DAB+ absolut: 12,72 Millionen Menschen haben Zugang zu einem DAB+ Digitalradio, knapp 1,8 Millionen mehr als im Vorjahr (plus 16,2 Prozent)
  • Haushalte prozentual: In 17 Prozent aller deutschen Haushalte findet sich mindestens ein DAB+ Gerät (plus 12,6 Prozent)
  • Haushalte absolut: Knapp 7 Millionen Haushalte verfügen aktuell über mindestens ein DAB+ Gerät, das ist ein Anstieg von fast einer Million zum Vorjahr (plus 14,5 Prozent)
  • Geräte prozentual: 7,9 Prozent der Radiogeräte insgesamt empfangen DAB+ (plus 1,4 Prozent)
  • Geräte absolut:  Insgesamt besitzen die Deutschen 11,8 Millionen DAB+ Geräte, das sind fast 2 Millionen mehr als im Vorjahr (plus 19 Prozent)
  • Anteil Geräte Wohnung/Auto: knapp 1,3 Millionen DAB+ Geräte im Haus, ca. 700.00 im Auto

Bayern auch in diesem Jahr vorn, stärkstes Wachstum in der Ländergruppe Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen

  • Wachstum in den Regionen prozentual: DAB+ legt überall zu, besonders in der Ländergruppe Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen: plus 3,5 Prozent. Bemerkenswerte Anstiege auch in Baden-Württemberg (plus 2,5 Prozent) und in der Ländergruppe Berlin/Brandenburg (plus 2,3 Prozent).
  • Anteile der HH mit DAB+ nach Bundesländern: Bayern bleibt wegen Programmvielfalt, einer optimalen Netzabdeckung und politischer Rückendeckung mit Abstand vorn:
  • Bayern: 22,3 Prozent
  • Sachsen: 22 Prozent
  • Baden-Württemberg: 18,7 Prozent

Mehr DAB+ Radios im Auto

  • DAB+ Autoradios prozentual: 10,3 Prozent aller Autoradios empfangen DAB+ (plus 1,7 Prozent), 40 Prozent der Neuwagen werden mit DAB+ ausgeliefert.
  • DAB+ Autoradios absolut: Die Zahl der Radios mit DAB+ Empfang im Auto steigt von 3,709 auf 4,407 Millionen Geräte. Internetradio im Auto spielt eine immer geringere Rolle. Nur 0,7 Prozent geben an, über ein fest installiertes IP-Radiogerät im Fahrzeug zu verfügen; das entspricht fast einer Halbierung im Vergleich zum letzten Jahr.

Anzahl der Radiogeräte pro Haushalt: DAB+ konstant, UKW rückgängig

  • DAB+ in HH im Durchschnitt: 1,7 DAB+ Geräte finden sich durchschnittlich in deutschen Haushalten; wenn ein DAB+ Radio im Haushalt steht, ist der Kauf eines Zweitgerätes sehr wahrscheinlich.
  • UKW in Haushalten im Durchschnitt: Der Trend aus dem letzten Jahr setzt sich fort – „sichtbarer“ Rückgang der UKW-Geräte von 3,7 auf 3,6 Empfänger.
  • Radiogeräte prozentual: Anzahl der DAB+ Geräte stiegt um 19 Prozent, UKW mit minus 4 Prozent rückläufig.
  • Radiogeräte absolut: Knapp 12 Millionen DAB+ Geräte (plus ca. 2 Millionen), UKW 5 Millionen Geräte weniger.

Diesen Artikel:
  • print Drucken
  • Bookmark Bookmarken

QR-Code mit dem Handy Scannen und diese(n) Seite / Artikel online Lesen:

 

Google QR Code Generator

QR Code for https://www.infosat.de/technik/radionutzung-digitalisierungsbericht-2018-das-sind-die-fakten
Oops... Sie benutzen eine zu alte Browserversion. Um die Seite Korrekt darzustellen benutzen sie bitte mindestens den Internet Explorer 8.
navigateup

Für die Ansicht der mobilen INFOSAT Webseite drehen Sie bitte ihr Handy.