- © Foto: Bundeswehr/Dirk Bannert -
DAUN, 20.06.2022 - 09:06 Uhr
Technik - Satellit

SARah-1: SpaceX schickt Aufklärungssatellit der Bundeswehr erfolgreich ins All

Eine Falcon 9 Rakete der Firma SpaceX hat am 18. Juni, von der Vandenberg Space Force Base in Kalifornien/USA, den ersten von insgesamt drei Satelliten aus dem SARah-Satelliten-Programm in den Orbit befördert. Der rund vier Tonnen schwere Phased-Array-Satellit „SARah-1“ wurde von Airbus im Unterauftrag der OHB Systems AG gebaut.

Die drei Erdbeobachtungssatelliten, welche zusammen mit einem Bodensegment vom Bundesamt für Ausrüstung, Informationstechnik und Nutzung der Bundeswehr (BAAINBw) beschafft wurden, sichern der Bundeswehr die Fähigkeit zur weltweiten, tageszeit- und wetterunabhängigen abbildenden Aufklärung.

Gleichzeitig unterstützen sie bei der Krisenfrüherkennung und Krisenbewältigung. Bei dem Begriff SARah handelt es sich um ein Wortspiel, bestehend aus der Abkürzung für Synthetic Aperture Radar (ein bildgebendes Radarverfahren) und dem angehangenen „ah“.

SARah-1 - Künstlerische Darstellung des Satelliten; Bildrechte: Airbus SARah-1 verfügt über eine spezielle Radar-Antenne. In Kombination mit den beiden Reflektor-Satelliten, welche noch in diesem Jahr ins All starten sollen, kann das System SARah, unabhängig von der Tageszeit und den Wetterbedingungen im Beobachtungsgebiet, die Nutzeranforderungen vollumfänglich erfüllen. Zusammen mit dem dazugehörigen Bodensegment, welches mit zwei Bodenstationen verbunden ist, komplettieren sie das SARah-System.

Die drei Satelliten werden das aktuelle Aufklärungssystem SAR-Lupe ersetzen, welches seit 2007 seinen Dienst erfolgreich im Weltall verrichtet. Genau wie bei SAR-Lupe sollen auch die drei SARah-Satelliten wieder für mindestens zehn Jahre den operationellen Betrieb sicherstellen.

 


Diesen Artikel:
  • print Drucken
  • Bookmark Bookmarken

QR-Code mit dem Handy Scannen und diese(n) Seite / Artikel online Lesen:

 
Oops... Sie benutzen eine zu alte Browserversion. Um die Seite Korrekt darzustellen benutzen sie bitte mindestens den Internet Explorer 8.
navigateup

Für die Ansicht der mobilen INFOSAT Webseite drehen Sie bitte ihr Handy.