DAUN, 19.03.2018 - 14:48 Uhr
Technik - Satellit

SpaceDataHighway nimmt umfassenden Copernicus-Dienst auf

Der von Airbus betriebene SpaceDataHighway hat nach dem erfolgreichen Abschluss der Inbetriebnahmephase die regelmäßige Übertragung von Daten des Sentinel-2A-Satelliten begonnen. Das markiert den Start des SpaceDataHighway-Dienstes mit allen vier Copernicus-Sentinel-Satelliten und den Beginn einer neuen Ära für die Nutzer von Bilddaten aus dem Weltraum.

Sentinel-1A und -1B sowie -2A und -2B, die ersten beiden Erdbeobachtungs-Satellitenpaare des Ankerkunden Copernicus, nutzen den SpaceDataHighway im Rahmen einer Vereinbarung zwischen der Europäischen Weltraumorganisation ESA und der Europäischen Union – den Eigentümern des Copernicus-Programms – und Airbus – dem Eigentümer und kommerziellen Betreiber des SpaceDataHighway.

Seit der Einbindung in den SpaceDataHighway konnte die Sentinel-1-Konstellation die von ihr produzierte Datenmenge um rund 50 Prozent vergrößern. Der Dienst erzeugt zudem einen operationellen Mehrwert für Sentinel-1-Nutzer, da die Aktualität der Daten für Erkundungen außerhalb Europas enorm verbessert wird. Dies ist ein enormer Vorteil, insbesondere für die Routineüberwachung abgelegener Gegenden im Bereich seegestützter Anwendungen, für die Einschätzung von Naturkatastrophen und für Rettungseinsätze in Notfallsituationen.

Der SpaceDataHighway ist das weltweit erste „Glasfasernetz am Himmel“ und basiert auf hochmoderner Lasertechnologie. Das einzigartige Satellitensystem wird permanent über einem Netz von Bodenstationen positioniert sein, wobei sich das erste EDRS-A-System (European Data Relay Satellite System) bereits im Weltraum  an Ort und Stelle befindet. Das System kann täglich bis zu 40 Terabyte Daten von Erdbeobachtungssatelliten und unbemannten und bemannten Luftfahrzeugen übermitteln.

Die Relaissatelliten verbinden sich mittels Laserstrahlen mit Satelliten, die tausende von Kilometern unter ihnen aus einer niedrigeren Erdumlaufbahn die Erde überwachen, und sammeln deren Daten. Der SpaceDataHighway fungiert als Verbindungsglied und übermittelt die erfassten Daten von seiner höheren Position im geostationären Orbit aus dann unverzüglich nach Europa. Mit diesem Verfahren lassen sich Daten von im niedrigeren Orbit positionierten Satelliten kontinuierlich zur Erde übertragen, sie müssen nicht mehr wie bisher gespeichert werden, bis die Satelliten ihre eigene Bodenstation überfliegen. Auf diese Weise können sie mehr Daten schneller zur Erde senden.

Das SpaceDataHighway-System ist eine Public-Private-Partnerschaft (PPP) von ESA und Airbus, wobei die Laserterminals von Tesat-Spacecom und dem Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) entwickelt wurden. EDRS-A, der erste, im Januar 2016 gestartete, SpaceDataHighway-Relaissatellit, bietet eine Abdeckung von der amerikanischen Ostküste bis Indien. Ein zweiter Satellit soll im Jahr 2018 starten. Er wird die Kapazität des Systems verdoppeln und die Abdeckung und Redundanz erhöhen. Airbus ist bereit, das SpaceDataHighway-System um einen dritten Knoten, EDRS-D über der Region Asien-Pazifik zu erweitern.


Diesen Artikel:
  • print Drucken
  • Bookmark Bookmarken

QR-Code mit dem Handy Scannen und diese(n) Seite / Artikel online Lesen:

 

Google QR Code Generator

QR Code for https://www.infosat.de/technik/spacedatahighway-nimmt-umfassenden-copernicus-dienst-auf

Aktuelle Ausgabe 4/2018

Oops... Sie benutzen eine zu alte Browserversion. Um die Seite Korrekt darzustellen benutzen sie bitte mindestens den Internet Explorer 8.
navigateup

Für die Ansicht der mobilen INFOSAT Webseite drehen Sie bitte ihr Handy.