DAUN, 23.06.2014 - 15:44 Uhr
Technik - Fernseher

Trend zu großformatigen Smart-TVs – Euronics-Trendmonitor

Die Anschaffungsbereitschaft für großformatige, smarte TV-Geräte steigt. Zu diesem Ergebnis kommt der vierte Euronics-Trendmonitor, eine repräsentative Online-Befragung in Zusammenarbeit mit dem Marktforschungsunternehmen Value_A Marketing Intelligence. „Viele TV-Geräte in deutschen Haushalten entsprechen nicht mehr den aktuellen Anforderungen an Bild- und Tonqualität und werden daher bald ausgetauscht. Die Devise lautet dabei inzwischen nicht mehr nur Röhre gegen Flat, sondern auch zunehmend Flat gegen Flat“, erklärte Euronics-Vorstandssprecher Benedict Kober am 23. Juni. „Darüber hinaus stellen wir eine signifikante Veränderung im TV-Nutzungsverhalten fest. Unser aktueller Trendmonitor gibt Aufschluss darüber, welche Kriterien beim Kauf eines neuen Gerätes für die Verbraucher in Deutschland heute tatsächlich zählen.“

Bessere Ausstattung wichtiges Kaufkriterium

Als Gründe für den Kauf eines neuen TV-Gerätes geben die Verbraucher eine bessere Ausstattung, eine größere Bildschirmdiagonale und eine höhere Auflösung an. Insbesondere Geräte mit einer Diagonale von 42 Zoll und größer sind gefragt. Zudem gewinnt die Nutzung von Online-Inhalten stetig an Bedeutung: Gingen 2013 nur 58 Prozent der Befragten mit ihrem TV-Gerät online, sind es 2014 schon 73 Prozent. Der Schwerpunkt bei der Nutzung von Diensten über das Smart TV-Gerät liegt weiterhin relativ einseitig auf dem Konsumieren von Videoclips (87 Prozent), von Formaten aus den Mediatheken der Fernsehsender (87 Prozent) und mit einigem Abstand, aber einer deutlichen Steigerung auf 64 Prozent bei Video-on-Demand-Angeboten (2013: 15 Prozent).

Jeder Vierte zu Zahlung bereit

Laut der Befragung muss für die Verbraucher zudem nicht mehr alles kostenlos sein, 25 Prozent der Nutzer sind mittlerweile bereit, für Downloads zu bezahlen. „Der vierte Euronics Trendmonitor dokumentiert eine neue Fernsehkultur in Deutschland“, erklärt Kober. Zeitversetztes Fernsehen sei für viele Verbraucher heute nicht mehr aus ihrem TV-Alltag wegzudenken. Die Möglichkeit, parallel ins Internet zu gehen und eine große Auswahl an neuen Inhalten steigern die Attraktivität von Smart TVs und erhöhen die Zeit, die heute vor dem Fernseher verbracht wird. „Smart TV ist zu einem feststehenden Begriff geworden. Die von Euronics initiierte Branchenkampagne ‚Smarter Fernsehen‘ hat erfolgreich dazu beigetragen, die Bekanntheit beim Verbraucher zu steigern“, so Kober.

Hoher Ersatzbedarf bei TV-Geräten

Laut Trendmonitor sind derzeit zirka vier Millionen Flat-TVs in deutschen Haushalten älter als sieben Jahre. Weitere zehn Millionen Haushalte nutzen noch ein Röhrengerät, davon etwa drei Millionen als Erstgerät. Der Ersatzbedarf wird damit aus Sicht von Euronics in den nächsten Jahren weiter anziehen, da viele Geräte nicht auf dem neuesten technischen Stand sind und viele Verbraucher keine Abstriche mehr bei Ausstattung und Bildqualität akzeptieren möchten. „Im Bereich Flat gehen wir heute von einer Lebensdauer von etwa sieben Jahren aus, danach werden diese Geräte in aller Regel zum Zweitgerät oder sind reif zum Austausch.“ Für Kober liegt darin eine große Chance für den Fachhandel für die kommenden Jahre. Denn auch für den Zweit- und Drittgeräte-Markt sieht die Verbundgruppe klare Wachstumsperspektiven.

Austauschwelle auch bei Großgeräten

Enormer Ersatzbedarf zeigt sich auch bei Haushaltsgroßgeräten. Laut Trendmonitor stehen in den deutschen Haushalten derzeit hochgerechnet 44 Millionen Altgeräte, die es auszutauschen gilt. Rund 15 Prozent der Waschmaschinen, Wäschetrockner und Geschirrspüler sind derzeit älter als zehn Jahre. Bei Gefriertruhen und Kühlschränken sind es sogar rund 20 Prozent. Angesichts steigender Strompreise und einem wachsenden ökologischen Bewusstsein gilt es für den Handel, das Thema Energieeffizienz auch 2014 verstärkt ins Bewusstsein der Konsumenten zu rücken. „Industrie, Handel und Verbraucher können einen positiven Beitrag für die Energiewende in Deutschland leisten. Wir sehen aber auch die Politik in der Pflicht, neue Impulse und Anreize zu setzen, damit Stromfresser aus deutschen Haushalten verschwinden“, erklärte Kober auf der Summer Convention.

Top-Trends 2014

Mit der „Euronics Trend-Tour“ zeigte die Verbundgruppe dem Euronics Elektrofachhandel anlässlich des Kongress im März 2014 neue, zukunftsträchtige Geschäftsfelder auf. Ausgewählte Trendthemen sind daher auch Bestandteil des aktuellen Trendmonitors. Euronics hatte Verbraucher hier unter anderem nach neuen, mobilen Geräten und Programmen gefragt, mit denen Anwender ihren Gesundheitszustand und ihr Wohlbefinden besser überwachen können. Ergebnis: Bei rund der Hälfte der Befragten sind die neuen Geräte und Programme zur mobilen Gesundheitsüberwachung bekannt, jeder Dritte hält diese für sinnvoll – insbesondere für die Blutdruck- und Blutzuckermessung. „Wir sehen hier mittelfristig großes Potenzial. Das Kaufinteresse rund um die Gesundheitstechnik ist groß. Allerdings besitzen erst zwei Prozent der Befragten tatsächlich ein Gerät“, so Kober.

Kabellose Home Audio-Systeme mit großem Potenzial

Großes Potenzial für den Handel offenbart der Trendmonitor auch im Bereich kabellose Home Audio-Systeme. „Wer in das perfekte Fernsehbild investiert, will auch beim Ton keine Abstriche machen“, erklärte Kober. So plant jeder Vierte der Befragten den Kauf eines kabellosen Home Audio-Systems. Andere Trends wie beispielsweise Curved TV und Smart Wearables bleiben dagegen eher noch „große Unbekannte“. Rund 80 Prozent der Befragten kennen die Fernseher mit gebogenem Bildschirm noch nicht, 90 Prozent haben von Smart Wearables bisher nichts gehört. Hier ist der beratende Fachhandel ebenso gefragt wie die Hersteller selbst, wenn es um die Aufklärung der Konsumenten geht.

Fortsetzung der Kampagne „Smarter Fernsehen“

Ziel der Verbundgruppe ist es, mit vielfältigen Aktionen unmittelbar an die Erkenntnisse des Trendmonitors anzuknüpfen. 2014 wird es unter anderem eine Fortsetzung der erfolgreichen Kampagne „Smarter Fernsehen“ geben. Mit den sogenannten Euronics Multi-Room-Wochen setzt es sich Euronics zum Ziel, Verbraucher neu für das Thema Home Audio zu begeistern. Im Bereich der Haushaltgroßgeräte ist eine Fortsetzung der Kampagne „Öko spart Euro“ geplant.

www.euronics.de


Diesen Artikel:
  • print Drucken
  • Bookmark Bookmarken

QR-Code mit dem Handy Scannen und diese(n) Seite / Artikel online Lesen:

 
Oops... Sie benutzen eine zu alte Browserversion. Um die Seite Korrekt darzustellen benutzen sie bitte mindestens den Internet Explorer 8.
navigateup

Für die Ansicht der mobilen INFOSAT Webseite drehen Sie bitte ihr Handy.